Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ungleichheit gefährdet das Wachstum», sagt die OECD. Das ist, wie wenn der Papst die unbefleckte Empfängnis in Frage stellen würde

Die wachsende Ungleichheit wird eine Gefahr für das weltweite Wirtschaftswachstum. Das sagt nicht irgendwer, sondern die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Neoliberale sind entsetzt.

25.05.15, 18:26 26.05.15, 08:48


«Das Pariser Sekretariat der OECD droht zunehmend Töne anzuschlagen, die geradezu klassenkämpferisch anmuten», jammert die «NZZ» – und das mit gutem Grund. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung stellt in ihrem neuesten Bericht fest, dass die wachsende Ungleichheit nicht nur moralisch ein Problem ist, sondern zunehmend auch eine Gefahr für die Weltwirtschaft wird.

Die reine Lehre der Volkswirtschaft

Für die neoliberale Ökonomie ist das Tabubruch und Verrat in einem. Die OECD ist eine Art oberste Instanz. Sie bestimmt die reine Volkswirtschafts-Lehre, und wenn sie jetzt Ungleichheit als Wachstumsbremse deklariert, dann stellt sie einen zentralen Pfeiler der herrschenden Ideologie in Frage. Es ist etwa so, wie wenn der Vatikan die unbefleckte Empfängnis Marias anzweifeln würde.

Die Fakten sprechen jedoch eine deutliche Sprache. Im Bericht mit dem Titel «In it together: Why Less Inequality Benefits All» hält die OECD fest, dass die wachsende Ungleichheit das Wachstum in den OECD-Staaten zwischen 1990 und 2010 um 4,7 Prozentpunkte vermindert habe. Das deutsche Bruttoinlandprodukt (BIP) etwa würde heute 6 Prozent höher liegen, gäbe es mehr Gleichheit. 

APA19217626_04072014 - WIEN - ÖSTERREICH: Der französischer Wirtschaftswissenschaftler und Professor an der Paris School of Economics Thomas Piketty am Freitag, 04. Juli 2014, während einer PK der Arbeiterkammer (AK) in Wien zum Thema

Hat die Ungleichheit empirisch nachgewiesen: Thomas Piketty. Bild: APA

Solche Töne hörte man bisher primär aus der linken Ecke. Vor Jahresfrist sorgte Thomas Piketty mit seinem Buch «Das Kapital im 21. Jahrhundert» weltweit für Schlagzeilen. Darin weist er die wachsende Ungleichheit in den modernen Industriegesellschaften empirisch nach. Piketty wurde jedoch von einer Gegenpropaganda-Lawine förmlich niedergewalzt.

«Geizige Bosse zerstören die Hoffnungen ihrer Angestellten.»

Economist

Dasselbe geschieht regelmässig mit Joseph Stiglitz, Nobelpreisträger und ehemaliger Chefökonom der Weltbank. Auch er hat die «Mehr-Ungleichheit-gleich-weniger-Wachstum»-These in mehreren Büchern durchexerziert – und wird dafür ebenso regelmässig in die linke Exoten-Ecke gestellt. 

epa04739137 A handout photo released by World Economic Forum (WEF) shows US economist and winner of Nobel prize in economics Joseph Stiglitz speaking during a session of 10th Latin American edition of World Economic Forum in Riviera Maya, Mexico, 08 May 2015.  EPA/Benedikt von Loebell / WEF HANDOUT   EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Joseph Stiglitz kämpft schon lange gegen die Ungleichheit. Bild: EPA WEF

Mit der OECD lässt sich das nicht so leicht machen, zumal sie auch von anderer, prominenter Seite Unterstützung erhält. Der «Economist» – weiss Gott keine marxistische Hochburg – hat kürzlich die gleiche These mit einer Fülle von Zahlen belegt. Beispiel eins: Trotz einer fünfjährigen Wachstumsperiode liegen die Reallöhne in den USA immer noch 1,2 Prozent unter dem Stand von 2009. 

Lausige Löhne lähmen die Wirtschaft

Beispiel zwei: In Deutschland liegen die Löhne durchschnittlich immer noch 2,4 Prozent unter dem Niveau von 2008. Generell hat sich der Anteil der Löhne am BIP in allen Industrienationen vermindert. Der gierige Banker sei nicht mehr das Feindbild, stellt der «Economist» fest. Er wird abgelöst vom «geizigen Boss, der die Hoffnungen seiner Angestellten mit lausigen Löhnen zerstört».

Die lausigen Löhne lähmen das Wachstum. Larry Summers, ehemaliger US-Finanzminister und Harvard-Ökonom, begründet seine These der «säkulären Stagnation» unter anderem mit einer schwindenden Binnennachfrage. Das ist nicht weiter verwunderlich: Wenn die Menschen kein Geld in der Tasche haben, dann konsumieren sie weniger, und wenn der Konsum einbricht, dann haben die Unternehmer keinen Grund zu investieren. 

A woman carries a sign for equal pay as she marches with other protestors in support of raising the minimum wage to $15 an hour as part of an expanding national movement known as Fight for 15, Wednesday, April 15, 2015, in Miami. The event was part of a national protest day to coincide with the April 15 deadline for filing income taxes. (AP Photo/Lynne Sladky)

Demonstration gegen Hungerlöhne in Miami.  Bild: AP

Diese an sich banale Einsicht zeigt langsam Wirkung. In den USA ist der Mindestlohn ein Mega-Polit-Thema geworden. Grossverteiler wie Walmart und Fastfood-Ketten wie McDonald’s haben die Mindestlöhne angehoben. Sie wollen damit zwei Fliegen auf einen Schlag treffen: Einerseits soll so die Binnennachfrage angekurbelt, andererseits auch die Produktivität der Mitarbeiter erhöht werden. Schlecht bezahlte Mitarbeiter sind auch wenig motivierte und damit wenig produktive Mitarbeiter. Auch das ist eine banale Einsicht. 

Geizige Bosse werden an den Pranger gestellt

Politisch ist in Sachen Mindestlohn viel in Bewegung geraten. Präsident Barack Obama will den nationalen Mindestlohn auf zehn Dollar pro Stunde erhöhen. Einzelne Städte gehen deutlich weiter: Seattle, San Francisco und neuerdings auch Los Angeles haben einen Mindestlohn von 15 Dollar pro Stunde beschlossen. Und geizige Bosse sollen an den Pranger gestellt werden: Kalifornien will ab 2016 die Namen aller Unternehmer mit mehr als 100 Angestellten, die auf staatliche Unterstützung angewiesen sind, veröffentlichen. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 26.05.2015 06:34
    Highlight Die Welt auf dem Weg zur Reichtumsherrschaft (Plutokratie)!

    Die zwei Prozent Reichsten in der Welt haben ihre Einkommen und Vermögen in einer exorbitanten Weise gesteigert, die weder von ihrer persönlichen Leistung noch von der marktwirtschaftlichen Performance ihrer Firmen gerechtfertigt ist. Sie sind Nutzniesser kapitalistischer Exzesse, und sie nutzen auf schamlose Art den Steuerwettbewerb zwischen den Wohnstandorten aus. Extreme Ungleichheit ist ein Übel der Menschheit. Sie zerstört den Leistungswillen und die Moral in der Gesellschaft. Sie ist der Ursprung auch von sozialen Konflikten

    11 4 Melden
  • _kokolorix 25.05.2015 21:31
    Highlight es ist ja schon erschreckend wie wenig die führenden leute von politik und wirtschaft von volkswirtschaft verstehen. die einen beherrschen nur ihre taschenspielertricks um ihre boni schön hochzuhalten, die anderen glauben mit einfacher milchbuchrechnung eine komplexe volkswirtschaft zu lenken. es gibt ersthafte aussagen von studierten leuten die behaupten man könne die nachfrage mit dem angebot bestimmen! hallo, wenn die leute kein geld haben kannst du anbieten was du willst, es wird es keiner kaufen (können). die reichen können das viele geld das ihnen ohne besondere anstrengung ständig zufliesst gar nicht ausgeben bzw investieren, da die nachfrage längst eingebrochen ist. die meisten von ihnen bekämpfen aber jede noch so moderate umverteilung vehement und mit allem einsatz ihres vermögens und sehen nicht das irgendwann die ungleichheit nur noch mit gewalt zu beseitigen ist. wollen die das wirklich?
    35 3 Melden
    • stadtzuercher 25.05.2015 21:46
      Highlight kokolorix, machst da nicht einen denkfehler? die gewinnler der letzten jahre verstehen wohl mehr vom wesen der politik und wirtschaft als die verlierer.
      13 13 Melden
    • _kokolorix 25.05.2015 22:57
      Highlight nein tun sie nicht. sie untergraben aus sinnlosen egoistischen gründen den zusammenhalt der gesellschaft. ein gewaltausbruch grösseren ausmasses werden auch sie nicht schadlos überstehen. insbesondere ist es dumm weil es ja auch anders ginge. dazu müssten die reichen nur auf etwas verzichten das sie ja aufgrund ihres überflusses gar nicht nutzen können. eine volkswirtschaft hat aber die aufgabe produktion und konsum in einklang zu bringen und nicht einige wenige unglaublich reich aber den rest unglaublich arm zu machen.
      20 1 Melden
  • stadtzuercher 25.05.2015 20:53
    Highlight Guter Beitrag. Die NZZ täubelet fäng wie die SVP: Alle die anderer Meinung sind seien linke Sozialisten...
    42 1 Melden
  • Margi Noser 25.05.2015 19:02
    6 11 Melden
    • Sandokan 25.05.2015 20:15
      Highlight Ist das nicht die Stimme die man auch in der Tagesschau hört?! Die SVP ist schon längst zur einer National Konservative Partei mutiert (NPK ) . Wie es die Welschen schon richtig formuliert haben, zwischen Patriotismus und Nationalismus gibt es ein Unterschied. Die SVP Milliardäre sind daran die Schweiz kaputt zu machen. Man bezeichnet moderate Menschen in der Schweiz Gutmenschen. Lieber ein Gutmensch als ein Schlechtmensch Lieber ein Patriot als ein Nationalist. .
      31 2 Melden
  • MergimMuzzafer 25.05.2015 19:01
    Highlight Dazu ein interessantes Video, man mag es kaum glauben, aber die 100 reichsten Leute der Welt haben so viel Geld wie die Hälfte der Menschheit zusammen:
    20 0 Melden
  • Matthias Studer 25.05.2015 18:53
    Highlight Für diese Erkenntnis braucht man keinen Hochschulabschluss. Aber diesen Menschen geht es ja nicht darum, global möglichst viel Kaufkraft zu erreichen. Eher in der kurzen Zeit,die man hat, ein großes Vermögen anzuhäufen. Eine logischere Erklärung finde ich nicht.
    25 3 Melden
  • Hackphresse 25.05.2015 18:35
    Highlight Der Kapitalismus überwindet sich von selbst wenns keine Einsicht gibt. Wo kein Lohn ist, da ist kein Markt. Arbeiter sind nach wie vor Konsumenten und kein 'Human Resource'. Da brauchen einige Wirtschafts(ent-)führer eine Auffrischkurs in VWL, sonst macht die Firma bald Verlust.
    30 3 Melden

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Im ersten Lebensjahr des Kindes haben Mütter Anrecht auf bezahlte Stillpausen, finanziert vom Arbeitgeber. Im Alltag werde dieses Recht aber oft missachtet, sagt eine Expertin. Deshalb soll neu die Erwerbsersatzordnung (EO) dafür bezahlen, fordert eine Nationalrätin.

Wie familienfreundlich ist der Schweizer Arbeitsmarkt? Das Thema ist hochpolitisch: Stichworte sind etwa Krippenfinanzierung, Tagesschulen oder Vaterschaftsurlaub. Weniger im Fokus von Politik und Medien hingegen steht das Thema Stillen am Arbeitsplatz. Das könnte sich nun ändern. Eine vor Kurzem eingereichte Motion verlangt jetzt, die Stillpausen zukünftig durch die Erwerbsersatzordnung EO zu finanzieren.

Eigentlich ist die heutige Sachlage klar. Per 1. Juni 2014 wurde das Arbeitsgesetz …

Artikel lesen