Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit riesigen Schritten aus der Krise: Irlands Wirtschaft wächst um fast fünf Prozent

2014 wuchs die Wirtschaftsleistung Irlands um knapp Prozent - so stark wie in keinem anderen Land der EU.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die irische Wirtschaft ist im vergangenen Jahr um 4.8 Prozent gewachsen. Verantwortlich dafür seien sowohl eine starke Binnennachfrage als auch starke Exportzahlen, teilte die irische Statistikbehörde am Donnerstag mit. Die Wirtschaft sei in sämtlichen Bereichen gewachsen, vom Tourismus über das Baugewerbe bis zum Finanzsektor.

Damit liegt das Euroland deutlich über dem durchschnittlichen Wirtschaftswachstum in der Eurozone, das nach Angaben der europäischen Statistikbehörde 0.9 Prozent beträgt. In der gesamten Europäischen Union lag es bei 1.3 Prozent.

Es handelt sich um den stärksten Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) seit dem Jahr 2007, dem Jahr vor dem Zusammenbruch der irischen Wirtschaft. Das einst als «keltischer Tiger» bezeichnete Land hatte ab Mitte der Neunzigerjahre ein Jahrzehnt lang zweistellige Wachstumsraten erzielt.

Die weltweite Finanzkrise von 2008 stürzte das Land aber in Finanznöte. Irlands Immobilienblase platzte, wodurch die Banken Milliardenhilfen benötigten. Die EU und der Internationale Währungsfonds (IWF) schnürten schliesslich Ende 2010 ein Rettungspaket in Höhe von 85 Milliarden Euro. Inzwischen kündigte Irland an, mehrere Kredite des IWF vorzeitig zurückzuzahlen.

stk/Reuters

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

WEF-Chef Schwab: «Wenn wir nichts unternehmen, kommen die Veränderungen durch Gewalt»

Die Corona-Krise zeigt: Wir müssen den globalen Kapitalismus neu definieren, sagt Klaus Schwab, Chef des WEFs. Sonst komme die Veränderung mit Gewalt.

Seit Anfang des Jahres arbeitet Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums WEF, im Homeoffice. Noch nie habe er so viele Menschen getroffen wie in den vergangenen Monaten – aber eben nur virtuell, erzählt der 82-Jährige am Telefon.

Seit 50 Jahren lädt er Regierungschefs, Majestäten, Vorstandsvorsitzende, Menschenrechtler und Umweltaktivisten nach Davos, um sie ins Gespräch zu bringen. Im Januar 2021 wird es coronabedingt nur ein virtuelles Treffen geben. Das eigentliche Forum wurde auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel