DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit riesigen Schritten aus der Krise: Irlands Wirtschaft wächst um fast fünf Prozent

2014 wuchs die Wirtschaftsleistung Irlands um knapp Prozent - so stark wie in keinem anderen Land der EU.
12.03.2015, 19:49
Ein Artikel von
Spiegel Online

Die irische Wirtschaft ist im vergangenen Jahr um 4.8 Prozent gewachsen. Verantwortlich dafür seien sowohl eine starke Binnennachfrage als auch starke Exportzahlen, teilte die irische Statistikbehörde am Donnerstag mit. Die Wirtschaft sei in sämtlichen Bereichen gewachsen, vom Tourismus über das Baugewerbe bis zum Finanzsektor.

Damit liegt das Euroland deutlich über dem durchschnittlichen Wirtschaftswachstum in der Eurozone, das nach Angaben der europäischen Statistikbehörde 0.9 Prozent beträgt. In der gesamten Europäischen Union lag es bei 1.3 Prozent.

Es handelt sich um den stärksten Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) seit dem Jahr 2007, dem Jahr vor dem Zusammenbruch der irischen Wirtschaft. Das einst als «keltischer Tiger» bezeichnete Land hatte ab Mitte der Neunzigerjahre ein Jahrzehnt lang zweistellige Wachstumsraten erzielt.

Jetzt auf

Die weltweite Finanzkrise von 2008 stürzte das Land aber in Finanznöte. Irlands Immobilienblase platzte, wodurch die Banken Milliardenhilfen benötigten. Die EU und der Internationale Währungsfonds (IWF) schnürten schliesslich Ende 2010 ein Rettungspaket in Höhe von 85 Milliarden Euro. Inzwischen kündigte Irland an, mehrere Kredite des IWF vorzeitig zurückzuzahlen.

stk/Reuters

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum dieser Winter stürmisch wird

Explodierende Energiepreise sind ökologisches, soziales und geopolitisches Dynamit.

Ob Öl, Gas oder Kohle: Die Preise kennen derzeit nur eine Richtung: nach oben. Wenn die Energiepreise explodieren, hat dies weitreichende Folgen. Der ärmere Teil der Bevölkerung steht vor der wenig erfreulichen Wahl: essen oder frieren. Hehre Ziele zur Bekämpfung der Klimaerwärmung werden wieder infrage gestellt. Üble Regimes wie Russland oder Iran erhalten Aufwind.

Stehen wir also vor einem stürmischen Winter? «Ja», sagt Thomas Friedman, «das ist der grosse Knall». Okay, der Kolumnist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel