DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 25, 2013 file photo, credit and debit cards are displayed for a photographer in Baltimore. Visa Inc. reports quarterly earnings on Thursday, April 24, 2014. (AP Photo/Patrick Semansky, File)

Sanktionen gegen Russland treffen auch Visa. Bild: AP/AP

Kreditkarten

Wenn Sie wissen, wie viele Visa-Karten in Russland im Einsatz sind, wissen Sie auch, welche Folgen die US-Sanktionen haben



Der weltgrösste Kreditkartenanbieter Visa rechnet wegen der US-Sanktionen gegen Russland mit einem Dämpfer für das Geschäft. Die Transaktionen in Russland gingen bereits spürbar zurück, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. 

«Wir sind gefangen zwischen der Politik der USA und Politik von Russland», sagte Visa-Finanzchef Byron Pollitt bei der Veröffentlichung der jüngsten Quartalszahlen. Wegen den US-Sanktionen gegen Russland im Zuge der Ukraine-Krise stellten Visa und Mastercard ihre Zusammenarbeit mit zwei russischen Banken ein. 

«Wir sind gefangen zwischen der Politik der USA und Politik von Russland.»

Visa-Finanzchef Byron Pollitt

Der russische Präsident Wladimir Putin will nun eine eigene Kreditkarte schaffen, um die Abhängigkeit von Visa und Mastercard zu verringern. Pollitt äusserte die Hoffnung, dass das Unternehmen auch weiterhin in Russland aktiv sein könnte: «Wir haben 100 Millionen Kreditkartenkunden in Russland und niemand dürfte ein Interesse daran haben, auch die Russen nicht, wenn diese Karten von den Bürgern nicht mehr genutzt werden könnten.» 

Bei den Resultaten für das Ende März endende Quartal musste Visa erstmals seit über vier Jahren ein lediglich einstelliges Umsatzplus vermelden. Unter anderem wegen des starken Dollars stieg der Umsatz um sieben Prozent, nach elf Prozent im Vorquartal. Die Zahl der Transaktionen stieg jedoch deutlich an. Beim Gewinn wies der US-Konzern für das zweite Geschäftsquartal einen Anstieg von 26 Prozent auf 1,6 Mrd. Dollar aus. Beigetragen hatte dazu auch eine geringere Steuerquote. (kad/sda/reu/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die Ökonomie-Zombies steigen wieder aus dem Grab

Fitnesskur, Sparkonzepte, Inflationshysterie: Das gesamte neoliberale Gruselprogramm wird wieder aufgelegt.

Die FDP versteht sich als die Partei der Wirtschaft. Was die Schweizer Wirtschaft nach dem gescheiterten Rahmenabkommen am dringendsten braucht, ist ein geregeltes Verhältnis zu ihrem bei weitem wichtigsten Handelspartner, der EU.

Dazu bräuchte es eine Koalition der Vernunft, so wie beispielsweise in den 90er-Jahren in Zürich, als Freisinnige und Sozialdemokraten eine verfehlte Drogenpolitik wieder in die richtigen Bahnen lenkten und sich auf eine gemeinsame Verkehrspolitik einigten. Mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel