Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President of the European Central Bank Mario Draghi speaks during a news conference in Frankfurt, Germany, Thursday, Dec. 14, 2017. (AP Photo/Michael Probst)

Hat sein Versprechen gehalten: EZB-Präsident Mario Draghi.  Bild: AP/AP

Wer hat noch Angst vor Staatsschulden?

Die Wirtschaft brummt und die Börsen boomen, als gäbe es kein Morgen. Dass die meisten Staaten nach wie vor auf Schuldenbergen sitzen, kümmert derzeit kaum jemanden.



Das am meisten zitierte Buch nach der Finanzkrise trägt den Titel «This time it is different». Darin warnen die beiden Ökonomen Carmen Reinhart und Kenneth Rogoff eindringlich vor wachsenden Staatsschulden. Später haben die beiden in einem Essay sogar eine konkrete Zahl für eine Schuldenobergrenze genannt: Übersteigen die Schulden eines Staates die Schwelle von 90 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP), dann drohen blutleeres Wirtschaftswachstum und Staatsbankrott.  

«Zum Glück bleibt die Inflation gedämpft und die realen und die nominalen Zinsen tief. Deshalb machen diese Rahmenbedingungen die Schulden ertragbar und höhere Preise für Vermögenswerte vernünftig.»

Martin Wolf

Die ominöse 90-Prozent-Grenze ist vielerorts nicht nur erreicht, sondern deutlich überschritten. In den USA beispielsweise betragen die Staatsschulden inzwischen mehr als 100 Prozent des BIP, in Italien sind es gar mehr als rund 130 Prozent. Von einer Verelendungsspirale ist jedoch nichts zu spüren. Im Gegenteil: Das amerikanische BIP legt derzeit um 3,6 Prozent zu, in der Eurozone wächst die Wirtschaft mit 3,5 Prozent.  

Die Ökonomen haben derweil die Furcht vor Staatsschulden abgelegt. So erklärten Marc Brütsch, Chefökonom der Swiss Life, und sein Kollege Daniel Rempfler an einem Medienfrühstück kürzlich, dass unter den gegebenen Umständen die hohen Schulden in Europa finanzierbar seien.  

Der grosse Meinungsumschwung

Martin Wolf, Chefökonom der «Financial Times» und der wohl einflussreichste Wirtschaftsjournalist der Welt, kommt in seiner aktuellen Kolumne zum gleichen Schluss: «Zum Glück bleibt die Inflation gedämpft und die realen und die nominalen Zinsen tief. Deshalb machen diese Rahmenbedingungen die Schulden ertragbar und höhere Preise für Vermögenswerte vernünftig», schreibt er.  

epa06415718 Kimono-clad staff of the Tokyo Stock Exchange of Japan Exchange Group, Inc. point at the opening information of Tokyo's Nikkei Stock Average (top-R) after the opening ceremony for the first New Year trade session in 2018 at the Tokyo Stock Exchange in Tokyo, Japan, 04 January 2018.  EPA/KIMIMASA MAYAMA

Zwei Japanerinnen  freuen sich an der Börse in Tokio. Bild: EPA/EPA

Wie ist dieser erstaunliche Meinungsumschwung zu erklären?   Ökonomisch gesehen war 2017 ein Superjahr. Alles hat gestimmt: Die reale und die Finanzwirtschaft boomten, die Inflation blieb tief und die Angst vor Deflation erwies sich als unbegründet. An den Finanzmärkten hat man sich derweil dumm und dämlich verdient. Es handelt sich um mehr als ein Strohfeuer. Der Aufschwung ist weltweit synchron, Industrie- und Schwellenländer profitieren gleichermassen davon. «Anders als andere zyklische Booms ist der Aufschwung breit abgestützt», stellt Starökonom Gavyn Davies in der «Financial Times» fest.  

Ermöglicht haben dieses Wirtschaftswunder die Zentralbanken. In den USA hat die Notenbank mit dem Quantitativen Easing für billiges Geld gesorgt und damit die Basis für den Aufschwung gelegt. In Europa hat Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank, zuerst geschworen, der Wirtschaft wieder auf die Beine zu helfen, und zwar mit allen Mitteln («whatever it takes»). Danach hat er sein Versprechen auch eingehalten. Er hat ebenfalls ein umfangreiches Quantitative-Easing-Programm aufgelegt.

Das Handeln der Zentralbanken trägt nun Früchte. Das Gespenst einer «säkularen Stagnation» – darunter versteht man stagnierende Wirtschaft trotz tiefer Zinsen – hat sich verflüchtigt. Gavyn Davies sieht gar bereits ein neues Zeitalter einer «säkularen Expansion» anbrechen. Will heissen: Die Dynamik der Wirtschaft ist bisher gar unterschätzt worden, und die Wachstumsraten werden weiterhin nach oben korrigiert werden müssen.  

Wird die Wirtschaft die Politik heilen?

Der Grund für diesen Optimismus liegt darin, dass endlich auch die Produktivität wächst. Nicht nur der technische Fortschritt ist dafür verantwortlich, sondern die Tatsache, dass die Unternehmen wieder Mut geschöpft haben und investieren. «In der zweiten Hälfte von 2017 haben die Investitionen in den USA, der Eurozone und Japan – auf Jahresbasis gerechnet – um 8 bis 10 Prozent zugelegt, eine deutliche Verbesserung auf allen Gebieten», so Davies.    

Ob Nordkorea oder Iran, bisher haben die politischen Spannungen den neuen wirtschaftlichen Optimismus nicht dämpfen können. Er führt jedoch zu einer kniffligen Frage, die Martin Wolf wie folgt formuliert: «Wird schlechte Politik die Wirtschaft ruinieren – oder wird eine gesunde Wirtschaft die Politik heilen?»

Sie sind jung, aufstrebend und gut gebildet

Video: srf

Die wahre Macht: Die Zentralbanker

Thomas Jordan ist der neue Warren Buffett – wie sich die SNB dumm und dämlich verdiente

Link zum Artikel

Warum Negativzinsen nicht nur negativ sind und das Mittelalter nicht nur finster war

Link zum Artikel

Werden die Ökonomen immer dümmer? Oder nur egoistischer?

Link zum Artikel

«Wir haben immer noch eine ungeliebte Aktien-Hausse»

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Langnau holt Schwedens Topskorer Marcus Nilsson

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel