Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

Warum Obamas brillante Rede auch für uns Schweizer wichtig ist

Der scheidende US-Präsident zeigte einmal mehr, wo die wahre Stärke der amerikanischen Demokratie liegt. Als Schwester-Republik gilt dies auch für uns.

28.07.16, 18:09 30.07.16, 16:29


Der verstorbene Politologe Samuel P. Huntington zeigte in seinem Klassiker «American Politics» ein scheinbar allgemein gültiges Prinzip der US-Politik auf: Jede Generation greift auf die Prinzipien der Gründungsväter zurück. Amerikaner sind keine Utopisten, daher konnten sie auch nie wirklich etwas mit dem Sozialismus anfangen.  

Das Musical «Alexander Hamilton» ist derzeit der grosse Hit am Broadway.
Bild: AP/The Public Theater

Die Vision von idealen Vereinigten Staaten von Amerika ist das Umsetzen von dem, was George Washington, Benjamin Franklin, Thomas Jefferson, James Madison, John Adams und Alexander Hamilton gepredigt hatten: Freiheit, Gleichheit und Widerstand gegen Autokraten.

Was der «american creed» bedeutet

Barack Obamas Rede in Philadephia – der Gründungsstadt der USA – ist ein Bespiel dafür, dass Huntingtons These nach wie vor gültig ist. Es war eine rhetorisch brillant durchdeklinierte Abhandlung des «american creed», der Überzeugung, was es bedeutet, Amerikaner zu sein.  

Alle haben sich wieder lieb am Kongress der US-Demokraten. Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Es war auch ein flammendes Bekenntnis zur Demokratie. Nicht zufällig rief Obama seine schottisch-irischen Grosseltern als Zeugen auf. Sie verbrachten ihr Leben als einfache Leute in einem Kaff im Bundesstaat Kansas, aber sie lebten die gleichen Werte, die heute noch Gültigkeit haben: Fleiss, Bescheidenheit, Aufrichtigkeit, Respekt und Mitgefühl für die anderen. Diese Werte lehrten sie ihren Enkel, unabhängig seiner Hautfarbe, denn die Essenz des «american creed» besteht darin, diese Werte mit allem Fremden zu verschmelzen.  

Demokratie ist kein Selbstläufer.

«Wenn Ihr es Ernst meint mit der Demokratie, dann könnt Ihr es Euch nicht leisten, zuhause zu bleiben, nur weil Ihr in einem bestimmten Punkt mit Hillary nicht einverstanden seid. Ihr müsst mit ihr in die Arena steigen, denn Demokratie ist kein Zuschauersport.»

Barack Obama

Wie schon der deutsche Soziologe Max Weber erkannt hat ist Demokratie auch das Bohren von dicken Brettern. Das bedeutet: täglich Kompromisse schliessen, Niederlagen verdauen, nie aufgeben. Es bedeutet indes nicht, die Verantwortung an einen Führer wie Donald Trump abzugeben, der vollmundig verspricht: «Ich werde Amerika wieder stark machen.» «Bei Amerika geht es nicht darum: ‹Ja, er will›», führte Obama aus. «Es geht um: ‹Ja, wir können.›»  

Obamas Rede in voller Länge

YouTube/LIVE BROADCASTING 2016

Bei den Auseinandersetzungen zwischen Republikanern und Demokraten dreht sich in diesem Wahljahr kaum mehr um die klassischen Themen wie Steuern und Sozialausgaben. Es ist ein Kultur- und Wertekrieg geworden. Bei der Grand Old Party in Cleveland dominierten Hass und Demagogie («Sperrt Hillary ein»).

Das zivilisierte Amerika spricht 

In Philadephia hingegen kommt das optimistische Amerika zu Wort, nicht nur, weil Redner wie das Ehepaar Obama oder Bill Clinton in einer ganz anderen rhetorischen Gewichtsklasse boxen als ihre republikanischen Widersacher. Es ist auch der Ton, der optimistisch und versöhnlich ist, das Gemeinsame betont und nicht das Trennende.

Genauso brillant wie ihr Mann: Michelle Obama.
Bild: JIM YOUNG/REUTERS

Die Wahl im kommenden November ist die wichtigste seit dem Zweiten Weltkrieg. Michelle Obama hatte zuvor schon in ihrer Rede darauf hingewiesen, dass der Bewohner des Weissen Hauses in den nächsten vier bis acht Jahren nicht nur die amerikanische Politik, sondern auch die Werte der amerikanischen Jugend massgeblich beeinflussen wird. Ein Sieg des Grossmauls Trump wäre daher ein Fehler, möglicherweise ein irreversibler.  

Unsere Vorfahren haben 1848 die US-Verfassung mehr oder weniger abgeschrieben – okay, sie haben den Präsidenten durch sieben geteilt. Was sich in den Vereinigten Staaten abspielt, auch für uns grosse Bedeutung. Wie auf der anderen Seite des Atlantiks spitzt sich auch bei uns der Kultur – und Wertekrieg zu.   Im Kern geht es dabei ums Gleiche wie in den USA.

Bewundert Trumps Hassorgien: Roger Köppel. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Exemplarisch zeigt dies Roger Köppel in der neuesten «Weltwoche» auf. Das Obama-Amerika wird dabei als «Samariter-Supermacht» verspottet, «die vor lauter Gutmenschlichkeit erst gar nicht auf die Idee kommen könnte, so etwas Niedriges wie nationale Interessen zu entwickeln».

Die unzivilisierte Schweiz pöbelt

Geht es aber um Trump, dann gibt es für Köppel kein Halten mehr. «Er ist laut, grossmäulig, erfolgreich, egozentrisch, tüchtig und bemerkenswert plump. Sein Programm ist die dröhnende Beschwörung eigener Interessen», schreibt Köppel bewundernd und man meint zu spüren, wie er sich dabei physisch nass macht. Wer mag da noch über die anscheinend dummen und unzivilisierten Amerikaner schimpfen?

[2.12.2015] US-Präsidentschaftswahlen

Alleine gegen den Orangen-Mann: Hillary Clinton hat jetzt endlich eine Mission

Danke und tschüss, Bernie: 5 Lehren aus dem Super Tuesday

6 US-Präsidentschafts-Kandidaten, die ebenso schräg waren wie Trump – einer stolperte über seinen Schniedelwutz

Trump – oder die fatale Fehlspekulation der amerikanischen Superreichen

Amerikaner in der Schweiz: Auch im 51. Bundesstaat hat man Angst vor Trump

Der Trumphator

Nach «Super Tuesday»: Google verzeichnet extremen Anstieg an Suchanfragen zu Auswanderung

Klare Verhältnisse? Von wegen! Die Republikaner stehen vor einem quälend langen Drei-Kampf

Opa Underdogs Triumph – Bernie Sanders' zäher Kampf gegen das Establishment und Hillary Clinton

Warum die USA immer noch ein tolles Land sind und die Schweiz nicht vom Fleck kommt

Wahlkämpfer Bill Clinton: Der Zauber ist dahin

Das ist die Muslima, die sich mit Trump angelegt hat – und ihn trotzdem nicht hasst

Clinton und Trump zittern: Tritt Bloomberg an, investiert er eine Milliarde in den Wahlkampf

Sarah Palin im US-Wahlkampf: Trumps Frau fürs Grobe

Clintons Sex-Skandale im US-Wahlkampf: Der Sommer wird schmutzig

TV-Duell mit Clinton und Sanders: Jetzt zoffen sich auch die US-Demokraten

Trumps Strategie im US-Vorwahlkampf: Die Saat des Bösen

Diese Provokation ging zu weit: Zuckerberg und Ali steigen mit Trump in den Wahlkampf-Ring  

Trump will keine Muslime mehr einreisen lassen – die Reaktionen darauf: «Der ist komplett verwirrt!»

Trump macht sich über behinderten Reporter lustig, der eine seiner Lügen aufdeckte

Terror-Hype und Islamophobie: Amerikas Hassprediger drehen auf – und das weckt böse Erinnerungen

Heute in einem Jahr ist es so weit! Das grosse ABC zur US-Präsidentschaftswahl 

«Ich bin ein wütender, alter, reicher Mann!» – Wer hat's gesagt? Trump oder Burns?

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Babys an der Macht

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

106
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
106Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 30.07.2016 11:44
    Highlight Was für eine Rede!
    Was für ein Präsident!
    Gegen solche Demokraten und sowohl leidenschaftliche als auch kompetente, herzliche und vernünftige Demokraten haben unfähige und korrupte Demagogen, wie Trump und seine Fans letztlich nicht den Hauch einer Chance!
    Und das ist es ja gerade, was diese Wutbürger noch wütender macht! In dem von ihnen propagierten Konkurenz-System sind die "WeltbürgerInnen" einfach ZU GUT"!
    Darum wollen sie sich ihren Anteil unehrenhaft holen, mit Gewalt und mit Betrug, als Räuber und als Raubmörder.
    Ich hoffe, die Menschen durchschauen das üble Spiel der Neo-Faschisten!
    9 6 Melden
  • Peter Winkler 30.07.2016 11:43
    Highlight Schlimmer als mit Clinton kann es mit einem Trump nicht kommen. Ich befürchte nämlich, dass Clinton, diese kriegsgeile Lady, uns den 3. Weltkrieg bescheren wird.
    11 12 Melden
  • Olf 30.07.2016 02:59
    Highlight Philipp Lipfe for President!!
    4 14 Melden
  • Sherlock Holmz 29.07.2016 19:01
    Highlight Die USA ist einfach ein bipolares Land-es schwenkt von ganz links nach ganz rechts, auf den Wogen der Federal Bank, beheimatet von konservativen Texanern und Caitlyn Jenner...
    7 2 Melden
    • Sherlock Holmz 29.07.2016 19:34
      Highlight Finde es aber ein sehr schönes und lebendiges Land....
      7 5 Melden
  • weepee 29.07.2016 12:33
    Highlight Bin zwar ebenfalls der Meinung, dass Trump nichts im "Oval Office" verloren hat! Die einmal mehr sehr ausgeprägte Linkshaltung der watson Kolumnisten erstaunt mich indes immer wieder...
    17 21 Melden
    • Beobachter24 29.07.2016 20:42
      Highlight Bitte erklär mal, wo Du eine "ausgeprägte Linkshaltung" siehst.
      So ein, zwei Zitate aus dem Text würden mir schon genügen ...
      18 11 Melden
    • rodolofo 30.07.2016 15:30
      Highlight Wenn das eine Linkshaltung ist, dann ist sie doch ganz okay, findest Du etwa nicht?
      4 3 Melden
    • weepee 30.07.2016 23:51
      Highlight @Beobachter24
      Zitat so was von überflüssig

      Rodolfo, obwohl ich die Gangart Köppels öfters als subobtimal befinde, so hat er - meines Erachtens - nicht immer ganz unrecht, mal abgesehen von der erwähnten Gangart
      4 9 Melden
  • Malu 81 29.07.2016 03:11
    Highlight Trump wäre der Alptraum Aller. Da er keine
    Kritik erträgt, würde er alle Medien die gegen
    ihn sind mit Klagen eindecken. Seine politische Erfahrung bezieht sich auf den Wahlkampf.
    Null Ahnung von Teamwork. Seine privaten Erfolge sind auch nicht überwältigend. Nebst drei Pleiten gründete er die Trump Universität,
    wo es darum ging den Leuten das Erfolgsrezept
    Trump zu vermitteln. Lauter Leerlauf mit den
    sagenhaften Sprüchen Trumps. Das ganze für mehrere tausend Dollar. Es laufen noch Klagen.
    Trump versuchte die Kläger einzuschüchtern und bezeichnete den Staatsanwalt ( Hispanic
    als Rassisten.
    17 13 Melden
  • Timoon 29.07.2016 01:37
    Highlight Heisst es nicht:"Yes he will", was so viel bedeuet wie "Ja er wird" und nicht "Ja er will"?
    11 0 Melden
  • Maragia 29.07.2016 00:48
    Highlight Ist euch schon aufgefallen, dass Löpfes Kommentare fast durchs Band durch sehr sehr negativ bewertet werden? Wäre noch interessant, wenn man Artikel bewerten könnte. Ich denke dieser hier würde keinen einzige "Thumbs up" bekommen.
    21 35 Melden
    • Anam.Cara 29.07.2016 07:21
      Highlight Ich fände es auch gut, wenn man Artikel bewerten könnte.
      Dieser bekäme von mir ein thumbs up, obwohl er einseitig und politisch gefärbt ist.
      Allein die Feststellung, dass die Demokraten das Verbindende und Gemeinsame betonen und das zwischen den Zeilen stehende "das täte der Schweiz auch gut" würden das m.E. rechtfertigen.
      27 12 Melden
    • Herbert Anneler 29.07.2016 07:52
      Highlight Ich bin Köppel sehr dankbar für sein feuriges Bekenntnis für Trump. Es macht mit aller Deutlichkeit klar, welche Katastrophe es für unser Land wäre, wenn die SVP noch stärker würde. In einem Klima der Angst wächst nicht Grosses, sondern nur immer noch mehr Angst und Hass - der Untergang unseres Landes, zum Vorteil einzig von ein paar neureichen UnternehmerInnen, die nicht mündige BürgerInnen wollen, sondern ein Heer billiger, hirnloser Arbeitssklaven - womit wir wieder bei Trump wären. Danke, Herr Köppel ;-)
      47 17 Melden
    • rodolofo 30.07.2016 15:39
      Highlight Köppel ist kein gutes Immitat von "Ballon-Man"!
      Dafür ist er zu schmalbrüstig und mit seiner käsebleichen, pickeligen Haut und der Hornbrille zu "Nerdig".
      Wer wäre dann unser "Ballon-Man", der jeweils mit seinen clichierten Rundumschlägen über DEN Amerikaner, DEN Mexikaner, DEN Neger, oder DEN Swiss Guy ("Oh I love these little Houses, with the Cows and Milk drinking and Cheese eating Swiss Cowboys!") die Stammtisch-Runde zum Gröhlen bringt?
      Da wäre sicher mal "Der Altersstarrsinnige" ein bewährter Kandidat, aber auch Toni Bortoluzzi wäre von der Postur her für diese Rolle geeignet.
      2 1 Melden
  • Ignorans 28.07.2016 22:37
    Highlight Scheindemokratie...
    23 9 Melden
  • legends_and_heroes 28.07.2016 22:27
    Highlight "...und man meint zu spüren, wie er sich dabei physisch nass macht."

    einfach herrlich formuliert 😂
    73 22 Melden
  • Beobachter24 28.07.2016 22:15
    Highlight Ich frage mich, ob das Bild, das wir von Trump z.B. hier bei watson vermittelt kriegen, so "stimmt“.
    Ich lese Medien querbeet und vergleiche, und ich im Zweifelsfall höre ich mir Trump auch mal im Original an.
    Mein Fazit: Watson übertreibt oft und verzerrt.
    Aber weil Trump eben "jenseits von Gut u. Böse" ist, darf man das.
    Darf man das wirklich?

    Beispiel:
    "Donald Trump hat gerade Russland aufgefordert, Hillary Clinton zu hacken“.
    -
    Ich spendiere einen Sack Basler Läggerli für den/die erste/n, der mir den Video-Beweis erbringt, dass Trump Russland aufgefordert hat H.C. zu hacken.
    46 30 Melden
    • Kookaburra 28.07.2016 22:45
      Highlight Die Läckerli darfst du Herrn Löpfe senden :)
      32 5 Melden
    • Philipp Löpfe 28.07.2016 22:53
      Highlight Ich mag Läckerli nicht wirklich... Aber die Verdrängung der Realität von manchen Leuten ist tatsächlich erstaunlich. Ich sag's nicht gern, aber: Danke Salatschildkröte (was für ein doofer Name).
      39 31 Melden
    • Kookaburra 28.07.2016 23:02
      Highlight Hihi. Die Salatschildkröte ist mein Lieblings Pokemond.

      Läckerli also an die ganze Watson Redaktion.

      Allgemein gebe ich dem Beobachter natürlich recht :)

      Denn jeder populisiert halt so gut er kann, Heutzutage, wie der Artikel ja sagt.
      12 4 Melden
    • Beobachter24 28.07.2016 23:04
      Highlight Ich kenne das Video.
      Und falls Läggerlis nicht schmecken, können es auch Glückskekse sein, oder Willisauer Ringli :-)

      Und jetzt bitte Minute und Sekunde nennen, wo Trump Russland auffordert H.C. zu hacken.
      Ernsthaft. Ich kenne den Text, habe ihn mehrfach gehört.
      17 4 Melden
    • Kookaburra 28.07.2016 23:35
      Highlight Nun beim Computer oder Taschenrechner sagt man immer, er sei nur so gut, wie der, der die Eingabe Tätigt.
      Ähnlich ist es beim Empfang der Ausgabe. Wenn man die Sprache einer Kommunikation nicht versteht, kann man unmöglich den Inhalt begreifen.

      (0:48 "Russia, if you are listening, I hope you are able to find the 30'000 emails, that are missing...)

      Russland, wenn ihr zuhört, Ich hoffe ihr seid in der Lage, die fehlenden 30'000 Emails zu finden.

      Finden ist ein altes KGB Codewort für finden mit allen Mitteln.
      16 11 Melden
    • Beobachter24 29.07.2016 00:14
      Highlight @Salatschildkröte
      Du interpretierst. (Meine Ohren brauchen keinen Taschenrechner.)
      Dafür gibt's kein einziges Ringli, sorry. :-|
      Es sei denn Du warst beim KGB, dann gibt's 3 Glücks-Kekse.

      @Philipp Löpfe
      Der Realitäts-Check klingt cool - beantwortet aber mitnichten meinen „Wettbewerb“.
      Mein Englisch ist gut genug für Trump, und ich kenne die E-Mail-Geschichte(n) recht gut.

      Next try?
      16 5 Melden
    • E7#9 29.07.2016 00:29
      Highlight Ich mag Trump auch nicht und möchte ihn keinesfalls verharmlosen. Aber mich nervt es wenn man vom Kernproblem manipulierender Emails ablenkt, indem man den Fokus auf Trumps Aussage richtet (letztenendes lediglich die Hoffnung, dass jemand den Beweis für die Emails findet) und ihn als den Übeltäter in dieser Affaire darstellt. Missstände totschweigen und davon ablenken, indem man auf andere zeigt ist Manipulation wie aus dem Lehrbuch und hat gänzlich wenig mit gesundem Demokratieverständnis zu tun. Herr Löpfe: Was sagen Sie denn zu den Emails? Finden Sie das in Ordnung?
      20 4 Melden
    • Malu 81 29.07.2016 03:14
      Highlight Maragia/ Wir sind hier auf Watson, nicht
      in der Weltwoche.
      4 8 Melden
    • D(r)ummer 29.07.2016 10:16
      Highlight @E7#9: Sehe ich auch so. Schön, wie du die Gesamtsituation betrachtest. Ich frage mich, wo die Diskussion über all die Missstände bleibt.
      - Clinton erkennt im Senatsausschuss ihre Fehler nicht (wird sogar Persönlich gegenüber Senatoren)
      - Sie sagt offen und ehrlich, dass Quellen für Beweise nicht nötig sind und sie die Beweisqualität selbst einschätzen kann ohne eine Meldung an Obama
      - Sie hat Top-Secret-Infos ans Ausland verloren (nur ein minimaler Unterschied zu Whistleblower) aufgrund nichteinhalten von Anweisungen der Departments...
      Darum: Will diese Frau die USA wirklich vorwärtsbringen?
      7 2 Melden
  • TimiAndy 28.07.2016 22:04
    Highlight Ich spüre in diesem Artilel die Obiektivität nicht, schade :( .Meiner Meinung nach ist Trump der worst case und Hillary knap hintendran.
    32 11 Melden
    • Kaspar Floigen 28.07.2016 22:16
      Highlight Es geht nicht um Objektivität. Es geht um Wahrheitsfindung
      5 21 Melden
    • Greet 28.07.2016 22:17
      Highlight Ein unsachlicher polemischer Artikel aus der Feder eines wütenden weissen Mannes.
      33 13 Melden
    • Anam.Cara 29.07.2016 07:27
      Highlight Ich bekomme ja bei weitem nicht alles mit was im Wahlkampf so abgeht. Aber ich hatte den Eindruck, dass die Demokraten ein bisschen moderater mit Sand werfen als die Republikaner. Oder zumindest subtiler...
      3 3 Melden
  • Oberlehrer 28.07.2016 22:00
    Highlight Meines Wissens heisst es "tumb" (nicht "dumb").
    20 3 Melden
    • Philipp Löpfe 28.07.2016 22:53
      Highlight Bin leider angelsächsisch verbildet...
      11 7 Melden
  • Klaus K. 28.07.2016 21:51
    Highlight Dünne Suppe die die Leser hier vorgesetzt bekommen. Gespickt mit Beschwörungen wie: "Die Wahl im kommenden November ist die wichtigste seit dem Zweiten Weltkrieg." So en Hafechäs.
    62 18 Melden
    • Philipp Löpfe 28.07.2016 22:54
      Highlight Klaus K. irgendwie spielst du ausser Konkurrenz...
      14 38 Melden
  • Grundi72 28.07.2016 20:48
    Highlight «Er ist laut, grossmäulig, erfolgreich, egozentrisch, tüchtig und bemerkenswert plump. Sein Programm ist die dröhnende Beschwörung eigener Interessen»

    Ich kann in dieser Beschreibung keine Bewunderung erkennen. Watson-Populismus..
    64 21 Melden
  • Mehmed 28.07.2016 20:43
    Highlight Clinton lebt seit Jahrzehnten in einer Blase der Superreichen und Mächtigen. Die Handlangerin der Wallstreet und der Grossfinanz, die auch den Krieg gegen den Irak auf erfundenen Fakten unterstützt hat. Der Krieg als Mittel für Wirtschaftspolitik und Propaganda für die Wähler.
    Finde es peinlich, wie gewisse Journalisten und Medien ungeniert ihre neoliberale und demokratiefeindliche Propaganda verbreiten.
    66 28 Melden
    • Fabio74 28.07.2016 20:55
      Highlight Clinton war nicht Aussenministerin unter Bush
      Trump wurde mit dem goldenen Löffel in der Hochfinanz, Wall Street und dem Establishment geboren, hat eine unglaubliche Menge geerbt und lebt noch heute in der Blase.
      Peinlich wie naiv so viele sind, nur weil Trump populistisches Zeugs von sich gibt, weil er das Stimmvieh braucht, und dann glauben er würde nicht Politik für die Hochfinanz machen.
      Der letzte Abstand ist widerspruch pur.
      Demokratiefeindlich wenn man für eine Seite schreibt? Noch mal nachlesen was Demokratie heisst
      57 26 Melden
    • michiOW 28.07.2016 21:15
      Highlight In diesem Artikel wurde Clinton nie gelobt, sie wurde in Tat und Wahrheit wurde sie garn nie thematisiert sondern nur Obama, Trump und die Wertediskussion.

      Meiner Meinung nach ist Hillary das kleinere übel, denn sie ist einfach eine machtgeile Frau, bzw. eine weibliche Version von vielen Ihrer Vorgänger und Kollegen in der Politik auf der ganzen Welt. Trump dagegen... eine eher negativ beladene Wundertüte auf einem solch wichtigen Posten...
      17 15 Melden
    • Maett 28.07.2016 21:59
      Highlight @Fabio74: ich gebe Ihnen völlig Recht, sowohl Trump als auch Clinton sind in einer Art "Blase" (fern von der Lebenswirklichkeit der meisten Amerikaner) aufgewachsen, und leben immer noch darin.

      Ihre Neigung Menschen die nicht Ihrer Meinung sind als Stimmvieh zu bezeichnen, ist allerdings wiederum sehr typisch für Sie.
      Aber klar, nennen wir es mal so. Amerika-liebendes, Demokraten-Politik-hassendes, benachteiligtes Stimmvieh.

      Dann muss man aber auch sagen, dass dem das Zivilisationsglaubende, politisch-korrekte, moralisch-sich-überlegen-fühlende Demokraten-Stimmvieh gegenübersteht.
      21 0 Melden
    • bokl 28.07.2016 22:55
      Highlight Um sich ums Weisse Haus zu bewerben, braucht es 100+ Millionen. Somit ist auch klar, dass keinn Bewerber weiss, wie der 08/15-Arbeiter so lebt. Von daher sind sowohl die Versuche von Clinton wie Trump sich als normale Bürger zu präsentieren lächerlich.
      10 0 Melden
  • Alex23 28.07.2016 20:25
    Highlight Das Obama-Amerika ist eine Samariter-Supermacht, befindet Köppel.
    Manchmal, nein, eigentlich immer, geht mir dieser Typ sowas von auf den Senkel. Dieses arme Würstchen kann Obama nicht das Wasser reichen, nicht mal bis zu den Knöcheln.
    80 33 Melden
    • Firefly 28.07.2016 21:15
      Highlight So scharf und wild wie er jeweil in seinem Blatt gegen alle schiesst, die er gerade ins Fadenkreuz kriegt, würde er wohl kaum zögern, hätte er die Macht
      29 12 Melden
    • Hayek1902 29.07.2016 00:35
      Highlight Die Argumentation geht dann auch so: Weil ich in so vielen Egoshootern so viele virtuelle Menschen getötet habe, werde ich das auch tun, wenn ich echte Waffen habe und ohne zu zögern alle erschiessen, die mir vor die Flinte laufen. Zufällig hat es 4 Schusswaffen in meinem Zimmer, mein Killcount ist bei 0.
      5 3 Melden
  • Der Zahnarzt 28.07.2016 20:22
    Highlight @Obama: Es ist heuchlerisch von "Fleiss, Bescheidenheit, Aufrichtigkeit, Respekt und Mitgefühl für die anderen" zu sprechen und Saudi Arabien als Verbündeten zu haben, Israel einseitig zu unterstützen, Stellvertreter Kriege zu führen; nicht zu vergessen: NSA, Wall Street Bali out, Polizeigewalt etc. etc.
    43 20 Melden
    • MARC AUREL 28.07.2016 20:54
      Highlight Und wir?? Sind wir besser?
      25 13 Melden
    • Fabio74 28.07.2016 20:56
      Highlight was ändert bei Trump?
      16 18 Melden
    • Der Zahnarzt 28.07.2016 21:01
      Highlight @Marc Aurel: Kommt drauf an, wen Sie mit "wir" meinen.
      @Fabio74: Gegen Hillary sein bedeutet nicht automatisch für Trump zu sein. Bernie Sanders wäre eine echte Alternative gewesen. Die Demokraten haben eine grosse Chance vergeben. - Ich möchte ehrlich sein: Ich kann die Dauergrinsende Fratze von Frau Clinton nicht mehr sehen. Sie ist und bleibt eine Magd der Superreichen. Schauen Sie nach, wer ihren Wahlkampf finanziert.
      31 3 Melden
    • koks 28.07.2016 21:08
      Highlight Fabio, was ändert bei Hilary?
      19 4 Melden
    • Maett 28.07.2016 22:04
      Highlight @Fabio74: was sich bei Trump ändert ist kaum zu sagen. Dasselbe mit Clinton.

      Deshalb schätze ich mal (was Trump betrifft): er wird die NATO abrüsten (indem weniger Kräfte zur Verfügung gestellt werden), Kriegsfelder (Irak, Afghanistan, ...) entweder verlassen, oder die Kriege versuchen radikal zu beenden, Konfrontationen ggü. div. Staaten beenden, die amerikanische Wirtschaft befeuern um China nicht zu stark werden zu lassen, etc. - und noch viel Innenpolitisches, aber was geht uns das an...

      Und, was ändert sich mit Clinton (nur was auch die Welt/uns betrifft bitte)?
      8 7 Melden
  • Hayek1902 28.07.2016 20:09
    Highlight Also ehrlich gesagt finde ich Köppels Beschreibung von Trumps Programm ziemlich passend. Da ich mit Köppel nie darüber gesprochen habe und auch in letzter Zeit keinen Text von ihm gelesen habe, mute ich mir jetzt auch nicht an, darüber zu befinden ob er jetzt den Trump toll findet oder nicht. Wirtschaftspolitisch sehe ich da aber einige Probleme, ist doch R. Köppel so weit mir bekannt ist ein Befürworter von Freihandel, auch in der Landwirtschaft (da hat er die SVP öfters kritisiert).
    30 7 Melden
    • Philipp Löpfe 28.07.2016 21:01
      Highlight Das ist schon sehr lange her. Aber es ehrt dich, dass du die WeWo nicht liest.
      15 49 Melden
    • Maett 28.07.2016 22:05
      Highlight @Philipp Löpfe: ein Journalist der sich dafür einsetzt, dass sich Leser nicht vielfältig informieren. Bemerkenswert.
      39 7 Melden
    • Shlomo 28.07.2016 22:51
      Highlight Hahaha, WeWo, vielfältig, informieren. Ich lach mich tod 😂
      14 18 Melden
    • Hayek1902 29.07.2016 00:26
      Highlight Die WeWo ist einiges vielfälltiger als Herr Löpfe ökonomisches Weltbild (QE toll, Keynes toll, Friedman böse, Wohlstandsfaschismus / Neoliberalismus überall). Liest du beides, hast du ziemlich viele Ansichten abgedeckt.
      17 7 Melden
    • Maett 29.07.2016 14:28
      Highlight @Shlomo: Sie denken auch nur bis zur nächsten Wand, was? Wenn man die WeWo, die WOZ, Watson, NZZ, Tagesanzeiger etc. liest, ist man nun mal vielfältig informiert (solange man alle liest). Die Weltwoche gehört unbestritten dazu. Gibt es ein anderes Blatt, welches dieses Meinungsspektrum abdeckt?

      Ich habe allerdings nicht behauptet, dass man nach lesen der Weltwoche vielfältig informiert sei - sie ist einfach ein Teil der Medienlandschaft.

      Immerhin lässt Ihre Interpretation tief blicken...
      8 1 Melden
  • Beobachter24 28.07.2016 19:59
    Highlight Die Frage im Titel ist ja durchaus intrerssant.
    Aber was ist jetzt die Antwort?
    Kann's mir jemand erklären?
    25 3 Melden
  • Luca Brasi 28.07.2016 19:36
    Highlight Ich finde eigentlich die Kongresswahlen fast wichtiger. Das Repräsentantenhaus wird neu gewählt und ein Drittel des Senats. Welche Leute ziehen ins US-Parlament? Tea Party-Leute, Evangelikale, Wallstreetlobbyisten, NRA-Leute, Sandernistas, etc.? Es gibt so viele Strömungen, die den jeweiligen Präsidenten ausbremsen können wie noch nie.
    42 4 Melden
    • Philipp Löpfe 28.07.2016 21:02
      Highlight Hier irrt Luca Brasi. Ein Trump im Weissen Haus wäre eine Katastrophe, und - pathetisch formuliert – möglicherweise das Ende der Demokratie wie wir sie kennen.
      14 47 Melden
    • koks 28.07.2016 21:10
      Highlight Löpfe, sagen Sie doch gleich, dass Clinton alternativlos sei.
      34 0 Melden
    • Luca Brasi 28.07.2016 21:12
      Highlight Darum auch nur ein "fast". ;)
      9 1 Melden
    • Anam.Cara 29.07.2016 07:40
      Highlight @Löpfe: ich mag den Kerl auch nicht. Aber ihm das drohende Ende der Demokratie anzuhängen finde ich nun doch ein bisschen zu heftig.
      Keiner war im Amt dieselbe Dreckschleuder wie im Wahlkampf. Vielleicht würde ihn die Realität einfach links überholen...
      8 0 Melden
    • Luca Brasi 29.07.2016 14:46
      Highlight Ich habe noch eine Einschätzung des Kollegen Nelles vom Spiegel gefunden. Würde mich noch interessieren wie Herr Löpfe diesen Kommentar sieht.
      http://www.spiegel.de/politik/ausland/a-1105263.html
      1 0 Melden
  • Matthias Studer 28.07.2016 19:11
    Highlight Eigentlich ist es bei uns viel tragischer. Eine Partei mit 30% dominiert die restlichen 70%.

    Das ist weder eine Mehrheit noch demokratisch. Vielleicht sollten gerade die Medien nicht auf jeden Fligenschiss aufspringen das von weit rechts kommt. Denn die, die am meisten Mediepräsenz haben, bleiben im Hirn hängen.
    45 24 Melden
    • Amboss 28.07.2016 20:35
      Highlight Da hast du völlig recht.

      Vor allem aber sollten die Partei wieder ihr eigenes Programm durchziehen und nicht abhängig von der SVP machen.

      Gerade die SP hat das Denken völlig verlernt, weil sie so zwanghaft eine Anti-SVP sein will.


      Es kanns ja nicht sein, dass bei einem Fliegenschiss dieserMini-Partei gleich alles aufheult
      20 4 Melden
    • Maett 28.07.2016 22:12
      Highlight @Matthias Studer: man muss sich aber auch mal fragen, woran das liegt. Warum hat die JUSO gefühlt mehr Medienpräsenz als die SP? Weil sie Vorlagen bringen. Da ist zwar viel Schwachsinn dabei, aber was kommt denn von der SP überhaupt konkretes (national)?

      Man hat das Gefühl dass Levrat eine Privatfehde gegen die SVP führt, so verbissen wie er in Interviews zur Sache geht und so oft wie er sie erwähnt. Sachpolitik wäre angebracht. Und zwar dort, wo bei den Bürgern auch der Schuh drückt. Das ist das was von jeder Partei beherrscht werden sollte, und nicht nur von SVP und FDP.
      5 2 Melden
    • Matthias Studer 29.07.2016 00:15
      Highlight @Maett absolut richtig. Nach all den Jahren haben die anderen Parteien immer noch nicht die richtigen Worte gefunden.
      2 0 Melden
  • Tepesch 28.07.2016 19:02
    Highlight Ich denke das Zusammenspiel aus Konkordanz und Volksinitiativen ist unser grösster Vorteil.
    Die Konkordanz fördert eine breite Parteilandschaft und sorgt für eine relativ stabile Regierung.
    Dank der Initiativen fallen Wahlen nicht so ins Gewicht.
    Das ist ein guter Schutz damit Typen wie Trump oder Köppel nicht zu mächtig werden.
    35 7 Melden
    • Maett 28.07.2016 22:14
      Highlight @Tepesch: seh ich genauso, dieses System ist - wenn man ein stabiles Land führen möchte - allen anderen demokratischen Systemen überlegen, auch gibt es dadurch vor Wahlen kein Vakuum und nachher Aktionismus (oder umgekehrt, je nach Land), sondern beständige politische Arbeit. Das kann nicht schlecht sein.
      3 0 Melden
  • Kookaburra 28.07.2016 18:36
    Highlight Das Dumme ist nur, die Alternative, der Status Quo, ist doch wie bei uns die Plutokratie, die Lobbyismus- und Geldadelwirtschaft, der Filz.
    Die herrschende Schicht, die das "Gutmenschentum" und die "moralische Vernunft" als Alibi zum Totalausverkauf benutzt...
    Es scheint als wäre dies der grösste Nachteil der Demokratie: Die Reichsten und Asozialsten (rechts wie links) gewinnen am meisten.
    Bei einer "nationaleren" Ausrichtung, würden wenigstens die Ressourcen Raum, Natur und Mensch besser geschützt.
    18 22 Melden
    • Hackphresse 28.07.2016 19:48
      Highlight Sie halten Humanismus -das was uns vor der Monarchie gerettet hat- also als Nachteil der Demokratie?
      Ist ihnen entgangen das die Reichsten und Asozialsten welche unsere Länder ausverkaufen von Steuergeschenken angelokt werden und mit denen die Massenzuwanderung von billigen Arbeitern aus dem ausland? Wer umgeht dwnn der Landschaftsschutz und untergräbt die 2.Whng.-Initiat. zum Schutz vor der Landschaft. Wer verbreitet denn die Angst vor wegziehenden Firmen und Angst vor Veränderung überhaupt? Sicher nicht die, welche die AHV-Initiative hervorgebracht haben. Gutmenschen und mor. Vernünftige
      17 8 Melden
    • Kookaburra 28.07.2016 20:05
      Highlight Nun. Die ZWI wurde zum Beispiel von einer der Hauptinitiantinen, der SP-Politikerin Susanne Leutenegger-Oberholzer untergraben...
      Was ja eben beweist, dass genau die "eigentlich Guten, die sozis" auch nur Plutokraten und Elfenbeintürmler sind.

      Die SVP sind, wie ja viele richtig erkennen, reine Populisten, welche alle Themen nur zum Stimmenfang missbrauchen, aber gar nie das tun, was sie predigen, also auch nur Plutokraten.

      Die Gutmenschen haben die Hälfte des Landes durch fälschlich gutgemeinte Immigration zersiedelt (u.a. wegen dem Schneeballsystem AHV) und den Arbeiter dadurch verraten...
      16 16 Melden
    • Fabio74 28.07.2016 21:01
      Highlight Deine Kommentare sind sowas von phantastisch; du solltest Romane schreiben.
      Leutenegger-Oberholzer hat legal gemacht, was viele tun. Ob es geschickt war, ist eine andere Sache geht aber niemanden was an.
      Die Zersiedelung findet statt, weil in diesem Land keine funktionierende Raumplanung existiert und der Dorffilz (SVP, FDP, CVP) sich gegenseitig den Rücken freihalten. Land Einzonungen. Bauern machen viel Geld. müssen dank Bürgerlichen keine Steuern drauf abliefern. Baumeister verdienen am Haus und Infrastrukturbau, weil jede Gemeinde wachsen will und Steuerzahler haben will.
      13 3 Melden
    • Fabio74 28.07.2016 21:02
      Highlight Eine nationale Ausrichtung wirds unter Trump nicht geben. Wenn er alle illegalen rausschmeisst, fällt entland der Südgrenze vieles zusammen, das nur durch Schwarzarbeit möglich war.
      Trump will ein grosses Amerika, das konzentriert sich sicher nicht nur auf die eigenen Grenzen.
      Schliesslich kommt der Mann von der Wall St. und für die wird er arbeiten
      3 6 Melden
    • _kokolorix 28.07.2016 21:20
      Highlight Ach Salatsch#kröte. Als ob die Gutmenschen die Menschen in die Schweiz holen würden. Das besorgten und besorgen stramm rechtsbürgerliche Patrons, welche billige und unterwürfige Arbeitskräfte wollen. Die Gutmenschen wollen nur die ausgebeuteten und fallengelassenen vor den reichen und dummen Egoisten schützen.
      Die Zersiedelung ist keinesfalls auf die Zuwanderung zurückzuführen. Auch das entstammt der bürgerl. Küche. Vor allem sind es Zweitwohnungen und übertriebene Platzansprüche der Schweizer welche enorm viel Raum beanspruchen
      8 3 Melden
    • Kookaburra 28.07.2016 21:44
      Highlight Genau das ist das Problem. Die Zuwanderungsfreunde legen die legale Grundlage zur Ausbeutung.

      Genau wie Doris bei den Verschmutzungszielen. Viele fordern, der Normalbürger muss sich einschränken, aber gleichzeitig unterminieren sie alle Bestrebungen durch Masseneinwanderung.

      Ein hoher Lebensstandart und Platz (auch für Zweitwohnungen, für die "die es geschafft haben) soll jedem Schweizer auch in Zukunft möglich sein. Genauso wie Platz für Einfamilienhäuschen und Auto.

      Dies zu verschenken, nur damit 0,04% der Welbevölkerung ihren persönlichen Standart verbessern kann bringt gar nichts.
      6 6 Melden
    • _kokolorix 28.07.2016 22:03
      Highlight @Salatschildkröte
      Genau das meinte ich mit dummen Egoisten. Du gehörst zu dieser Sorte Leute die hoffen einmal reich zu werden und möchtest dir deine zukünftigen Freiheiten nicht einschränken. Nur sorgen die jetztigen Reichen dafür, dass du zwar glaubst es schaffen zu können es aber letztlich doch nicht schaffen kannst.
      99.9% der Reichen wurden reich geboren!
      Noch einmal in aller Deutlichkeit: die angebliche Masseneinwanderung ist das Einzige was den wirtschaftlichen Zusammenbruch der Schweiz verhindert. Ohne würde die Schweiz in Kürze nur noch aus Rentnern bestehen
      7 5 Melden
    • Hackphresse 28.07.2016 22:05
      Highlight Ich glaube kaum dass wir für jeden Schweizer genug Platz haben für ein Einfamilienhäuschen und ein Zweitauto. Da wäre eher vielleicht günstigere Hotels mit breiterem Spektrum die Lösung. Mal ehrlich, EFH UND Zweitwohnung, gehts noch verschwenderischer? War es nicht mal eine Schweizer Tugend bescheiden zu sein?

      Würden wir in den Ballungsräumen höher bauen könnte man auch grössere Wohnungen und ein grosszügigeres Platzgefühl für die Bewohner erreichen. Wenn man sie nicht zu übertrieben Teuer vermietet könnten sich das alle leisten. So verdichtet könnte man dann mal auch ein Zweitauto mieten.
      2 0 Melden
    • Kookaburra 28.07.2016 22:12
      Highlight Du betrachtest die Schweiz also als Firma, deren einzige Zweck der Gewinn ist?

      Das einzige was die Masseneinwawnderung bewirkt, ist eine Verfälschung des Wirtschaftswachstums durch Bev.Wachstum.

      Nur um eine halbe Million Babyboomer zu Retten, muss also jetzt die Schweiz verkauft werden?

      Das ist kein Bisschen nachhaltig und ich kämpfe dagegen.

      Nur weil Generation Babyboomer und X über ihren Verhältnissen gelebt haben, muss jetzt das Schneeballsystem weitergehen, bis diese Tod sind?

      Und was ist in 50 Jahren?
      3 5 Melden
    • Kookaburra 28.07.2016 22:15
      Highlight At hackphresse.

      Oder die, die das wollen können nach Singapur oder Hongkong gehen...

      Es gibt genug Orte auf der Welt, die bereits ruiniert sind, wieso kommen alle in die Schweiz?

      Wieso müssen wir die Schweiz ruinieren nur für die Zuwanderer?

      2 6 Melden
    • Hackphresse 28.07.2016 22:35
      Highlight Ich habe in meinem Kommentar 22:05 explizit nur die Schweizer gemeint. Wenn die ALLE ein EFH UND Zweitwohnung wollen, dazu ein Zweitauto wirds auch eng. Auch wenn wir in diesem Hypothetischem fall von 4.5 - 5Mio bewohnern ausgehen.

      Wieso kommen sie jetzt mit einem Extrembeispiel wie Singapur oder Hong Kong? Wenn jedes Wohnhaus im Grossraum Zürich um nur einen Einzigen Stock aufgestockt würde, hätte es Theorethisch für 500'000 Menschen mehr Wohnraum. Rein Theorethisch. Man könnte so aber auch für bestehende Bewohner mehr/grosszügigeren/weniger eingengteren Wohnraum schaffen. Könnte.
      4 0 Melden
    • Kookaburra 28.07.2016 23:39
      Highlight Man kann aus jedem Land machen, was man will, was ja die Stärke einer Regierung sein sollte, auch einer Volksdiktatur.

      Für deren Bürger.

      Und nicht für die Immigranten. Ich will nicht nur Autonomie sondern im Idealfall gröstmögliche Autarkie. Und grösstmögliche Freiheit.

      Ich will nicht Slums, sondern Villen. Ich will Wohlstand durch Klasse, nicht Masse.

      Einschränkung in einem exponentiellen Wachstum, führt zur Selbstverkrüppelung, wodurch Entwicklung durch Wildwucher erstickt.

      Rein theoretisch könnten die Immigranten auch in ein Land gehen, welches sich gerne einsardinisieren lässt...
      4 4 Melden
    • Hackphresse 29.07.2016 00:27
      Highlight Ein bisschen haben sie recht, ein bisschen aber auch nicht, mit ihrer Theorie.
      Es hätte nicht genug Platz für eine Villa für alle Bürger. Villen sind ziemlich gross.
      Autarkie wäre Theoretisch kein Problem. Technologie ist da. Und der Staat könnte zZt sogar Zinslose Kredite aufnehmen dafür.
      Das mit dem Wachstum kann ich unterschreiben.
      Nur bei den Migranten, da habe ich mühe. Auch wenn wir nicht alle aufnehmen müssen, so sollten wir unseren Beitrag leisten dazu. Ob mans wahrhaben will oder nicht. CH trägt eine Mitschuld an der Misere dort unten.
      2 2 Melden
    • _kokolorix 29.07.2016 07:07
      Highlight @Salatschildkröte
      Du sagst du willst in Luxus Leben ohne dich um die Folgen zu kümmern. Genau so leben die Saudis! Danach kommt die Erkenntnis, dass der echte Schweizer nicht für niedere Arbeit geeignet ist, also braucht es doch Immigranten, die aber rechtlos bleiben sollen. Das ist Sklavenwirtschaft, nichts anderes.
      Die Schweiz wie du sie haben willst kann nicht autark sein. Wir sind von Importen genau so abhängig wie von Exporten.
      Selbstverständlich will auch ich kein unbeschränktes Wachstum, nur funktioniert unsere Wirtschaft eben nur damit.
      0 0 Melden
    • _kokolorix 29.07.2016 07:20
      Highlight @Salatschildkröte
      Nein, ich betrachte die Schweiz nicht als Firma und von Gewinn rede uch nirgends. Es geht nur darum, dass möglichst alle, mogkichst selbstbestimmt leben können. Für die alternden Babyboomer ist es nötig genügend junge Leute zu haben, die ihre Versorgung auch im Rentenalter sicherstellen. Nach dieser Phase müssen wir uns Gedanken machen wie wir eine schrumpfende Volkswirtschaft ohne Dauerkrise organisieren.
      Darüber sollten wir debattieren. Aber du denkst nur an dich, die Konsequenzen deines Handelns interessieren dich nicht. Deine 'ich will' könnten von einem kleinen Kind sein
      1 1 Melden
    • Anam.Cara 29.07.2016 07:57
      Highlight @Salatschildkröte: das exponentielle Wachstum schränkt sich irgendwann selber ein.
      Die kapitalistische Marktwirtschaft wie sie heute gelebt wird, muss zwangsläufig überhitzen. Sie generiet überbewertete Märkte und beschleunigt das Wachstum von Firmen ins ungesunde.
      Und sie braucht Boom-Märkte. Wenn diese abgeschöpft sind, bleibt das Geld "uninvestiert", was letztlich zu Negativzinsen führt.
      Die Zeche bezahlt aber in jedem Fall Otto Normalbürger. Und Es wird nur äusserst wenige neue Cillenbesitzer geben...
      0 0 Melden
  • Hammerschlegel 28.07.2016 18:25
    Highlight Es ist wieder mal typisch Roger Köppel. Er nimmt immer wieder eine konträre Position ein. Diese sind nicht glaubwürdig d.h. er glaubt selbst nicht an sie. Er muss einfach gegen eine etablierte Meinung opponieren. Aus Lust am argumentieren - wahrscheinlich.
    41 12 Melden
    • Firefly 28.07.2016 18:52
      Highlight Der ehwige Bub
      25 10 Melden
    • _kokolorix 28.07.2016 21:10
      Highlight Und wo sind die Argumente? Ich höre immer nur unhaltbare Behauptungen
      7 2 Melden

In der Anpack-«Arena» versalzt ein angriffslustiger Rösti allen die Minestrone

Noch sind keine Ferien. Die «Arena» vom Freitagabend besprach die grössten Baustellen im Bundeshaus. Bei dem Themenmix herausgekommen ist eine Minestrone, die insbesondere dem SVP-Chef Albert Rösti gut zu schmecken schien.

Ganz am Schluss der Sendung fragte SRF-Moderator Jonas Projer die geladenen Politiker: «Und was packen Sie in ihren Koffer für die Ferien?» FDP-Nationalrätin Petra Gössi entschied sich für die Sonnencreme, ihr Kollege von der SVP Albert Rösti will ein paar Cervelats mitnehmen, SP-Ständerat Paul Rechsteiner einen Fussball und CVP-Ständerat Lombardi sagte: «Ich nehme eine grosse Pfanne Minestrone mit, die uns an die heutige Sendung erinnern wird.»

Es ist kaum anzunehmen, dass der Tessiner …

Artikel lesen