DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
David Bates, 18, a McDonald's worker from New Orleans, protests with other demonstrators outside the McDonald's headquarters in Oak Brook, Illinois, May 20, 2015. The demonstrators were calling for higher wages and better work conditions. REUTERS/Andrew Nelles

McDonald's-Angestellte demonstrieren für mehr Lohn. Bild: ANDREW NELLES/REUTERS

Warum konservative Politiker, aber auch McDonald’s und Walmart den Mindestlohn entdecken

Bisher galt der Mindestlohn bei den klassischen Ökonomen und den konservativen Politikern als linke Illusion und Job-Killer. Jetzt beginnen viele, ihre Meinung zu ändern.



Als der britische Finanzminister George Osborne kürzlich sein Budget präsentierte und dabei traditionsgemäss ein rotes Köfferchen vor die Kameras hielt, sorgte er für eine Überraschung: Er plädierte für höhere Mindestlöhne. «Zusammen mit höheren Abzügen bei der Einkommenssteuer und Kinderbetreuung steuerte er seine Partei auf ein Terrain, das bisher selbst für Labour als zu riskant galt», stellte der «Economist» verblüfft fest.

epa04836547 British Chancellor of the Exchequer George Osborne holds up the red briefcase outside No 11 Downing Street prior to announcing his budget to parliament in London, Britain, 08 July 2015. Osborne is expected to announce cuts to tax credits and housing benefit as he aims to reduce Britain's budget deficit and promote economic security.  EPA/ANDY RAIN

Der britische Finanzminister und sein rotes Köfferchen.  Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Auf der anderen Seite des Atlantiks hat Hillary Clinton ihre erste wichtige Rede zur Lage der amerikanischen Wirtschaft gehalten. Dabei stellte auch sie höhere Mindestlöhne ins Zentrum ihrer Pläne für eine neue Wirtschaftsordnung. Das war mehr als eine Geste an den linken Flügel ihrer Partei. «Mrs. Clintons Rede widerspiegelt einen bedeutenden Wandel in unserem Verständnis, was die Lohnfrage betrifft», kommentiert Paul Krugman in der «New York Times».

Die konservative Front gegen Mindestlöhne bröckelt

Die Mindestlohnfrage galt bisher als traditioneller Zankapfel zwischen links und rechts. Höhere Mindestlöhne stärken die Binnennachfrage und sind daher gut für die Wirtschaft, hiess es im linken Lager. Höhere Mindestlöhne zerstören Jobs und sind schlecht für die Wirtschaft, konterte das rechte. 

Auch die Abstimmung über höhere Mindestlöhne vor einem Jahr in der Schweiz verlief entlang dieser Front – und das konservative Lager gewann deutlich. Doch inzwischen ist die Abgrenzung unscharf geworden. Nicht nur der konservative Osborne entdeckt den Mindestlohn. In den USA haben verschiedene Städte wie Seattle, San Francisco und Los Angeles per Gesetz Mindestlöhne eingeführt, die doppelt so hoch sind wie die national vorgeschriebenen. Unternehmen wie McDonald’s und Walmart – die grössten Arbeitgeber – haben ihre Mindestsätze ebenfalls erhöht. 

«Der weit verbreitete Glaube, ein Ingenieurstudium oder Computerwissenschaften seien gleichbedeutend mit einer Jobgarantie, ist ein Mythos.»

Martin Ford

Wie lässt sich dieser Sinneswandel erklären? Es ist nicht so, dass die Kapitalisten plötzlich ihr Herz entdeckt hätten. Aber die intelligenten unter ihnen haben gemerkt, dass der technische Fortschritt im Begriff ist, unsere Arbeitswelt grundsätzlich umzukrempeln.

Roboter und intelligente Software sind auf dem Vormarsch. Nicht nur bei einfachen Arbeiten ersetzen sie die menschliche Arbeitskraft, sondern selbst dort, wo man es bisher für unmöglich hielt. In Japan ist ein Roboter entwickelt worden, der Erdbeeren pflücken kann. Das wird nicht ohne Folgen bleiben. Martin Ford stellt in seinem Buch «Rise of Robots» fest: «Das Einbinden der neuen Technologien in die Geschäftsmodelle führt dazu, dass praktisch alle Branchen weniger arbeitsintensiv werden – und dieser Wandel könnte sehr schnell erfolgen.»

A humanoid robot works side by side with employees in the assembly line at a factory of Glory Ltd., a manufacturer of automatic change dispensers, in Kazo, north of Tokyo, Japan, July 1, 2015. Japanese firms are ramping up spending on robotics and automation, responding at last to premier Shinzo Abe's efforts to stimulate the economy and end two decades of stagnation and deflation. Picture taken July 1, 2015. REUTERS/Issei Kato

Ein Roboter arbeitet Seite an Seite mit einem Menschen. Bild: ISSEI KATO/REUTERS

Bis anhin haben die klassischen Ökonomen auf diese Entwicklung stets mit der so genannten «lump of labour fallacy» geantwortet. Sie besagt Folgendes: Der technische Fortschritt zerstört zwar tatsächlich traditionelle Arbeitsplätze, aber er schafft gleichzeitig auch neue. Es ist daher ein Trugschluss, zu glauben, die Menge der Arbeit bleibe immer gleich. Es entstehen laufend neue Jobs und neue Berufe. Software-Ingenieure und «Nailstudios» beispielsweise kannte man vor 100 Jahren noch nicht.

Die Gesetze des Arbeitsmarktes werden auf den Kopf gestellt

Die These der «lump of labour fallacy» wird der jüngsten Entwicklung jedoch nicht mehr gerecht. Das lässt sich mit den so genannten Opportunitätskosten erklären (keine Angst, dieser Begriff ist einfach zu begreifen): Stellt euch vor, Roger Federer wäre nicht nur ein genialer Tennisspieler, sondern auch ein exzellenter Koch. Unter den bestehenden Bedingungen ist es sinnvoll, dass er einen Koch anstellt. Er kann ja nicht gleichzeitig kochen und trainieren. Gemeinsam schaffen Federer und der Koch mehr Wohlstand.

Intelligente Software wird dies ändern, denn sie kann unendlich geklont werden. Als Roboter könnte Federer sowohl kochen als auch Tennis spielen, der Koch würde daher überflüssig. Der technische Fortschritt verringert somit tatsächlich die Anzahl der Arbeitsplätze. «Das Gesetz des komparativen Vorteils muss daher bald neu überdacht werden», stellt Ford fest. 

A customer uses the self-checkout, pictured on March 5, 2013, at the Migros branch in Baden, Switzerland. Migros is Switzerland's the largest retail company. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Kunde benutzt die Selbstbedienungskasse, aufgenommen am 5. Maerz 2013 in der Migros-Filiale in Baden. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Automaten ersetzen den Menschen der Kasse. Bild: KEYSTONE

Heute schon können wir die ersten Symptome dieser Entwicklung beobachten. Migros und Coop forcieren das Self-Check-out. Die beiden Grossverteiler betonen zwar, dass sie deswegen keine Jobs abbauen, doch wer mag es glauben? In zehn Jahren wird es wahrscheinlich etwa gleich viel mit einem Menschen bestückte Kassen im Supermarkt haben wie Tageszeitungen: nämlich keine mehr.

«Wir werden bald viele Yoga-Lehrer mit einem Doktortitel haben.»

Tylor Cowen

In vielen Ländern herrscht heute schon ein beträchtlicher Überschuss an Arbeitskräften. Als McDonald’s vor ein paar Jahren 50'000 neue Jobs ausgeschrieben hatte, meldeten sich an einem Tag mehr als eine Million Interessenten. Einen Job bei McDonald’s zu ergattern, sei inzwischen schwieriger geworden als einen Studienplatz in Harvard zu erhalten, kommentiert Ford sarkastisch. 

Nicht nur die ungelernten Arbeitskräfte sind von dieser Entwicklung betroffen. Obwohl die Banken wieder kräftige Gewinne schreiben, ist an der Wall Street die Anzahl der Banker von 150'000 auf 100'000 gesunken. Das ist erst der Anfang. Der Ökonom Tyler Cowen geht in seinem Buch «Average is Over» davon aus, dass die digitale Wirtschaft für rund 80 Prozent der Arbeitnehmer keine vernünftige Arbeit mehr haben wird. «Wir werden bald viele Yoga-Lehrer mit einem Doktortitel haben», kommentiert Cowen süffisant. 

Wer kein Geld in der Tasche hat, kann auch nicht konsumieren

Wer glaubt, Naturwissenschaften seien die Lösung, der könnte ebenfalls eine böse Überraschung erleben. «Der weit verbreitete Glaube, ein Ingenieurstudium oder Computerwissenschaften seien gleichbedeutend mit einer Jobgarantie, ist ein Mythos», stellt Ford fest. «Es wird immer offensichtlicher, dass immer mehr Menschen, die glauben, ausbildungstechnisch alles richtig gemacht zu haben, Schwierigkeiten haben, in der Wirtschaft Fuss zu fassen.» 

Das Überangebot auf dem Arbeitsmarkt führt zu stagnierenden, ja fallenden Gehältern. Mit steigenden Mindestlöhnen soll dieser Tendenz entgegengesteuert werden. Selbst klassische Ökonomen und konservative Politiker beginnen, dies zu begreifen. Eine verarmte Bevölkerung kann schlecht konsumieren.

«Das Einbinden der neuen Technologien in die Geschäftsmodelle führt dazu, dass praktisch alle Branchen weniger arbeitsintensiv werden – und dieser Wandel könnte sehr schnell erfolgen.»

Martin Ford

Ob sich allerdings damit das Problem lösen lässt, ist fraglich. Sollte die zunehmende Technisierung der Arbeitswelt zur Verarmung der Menschen führen, dann muss eine Lösung gefunden werden, wie der durch die Technisierung geschaffene Wohlstand auch gerecht verteilt werden kann.  

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel