Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chefredaktion Schweizer Fernsehen

Acht Kandidaten – ein klarer Favorit

Nächste Woche wird bekannt, wer Diego Yanez' Nachfolger als Chefredaktor des Schweizer Fernsehens wird. Welche Kandidaten Chancen haben. Und welche nicht. 



1. Tristan Brenn 

Bild

Tristan Brenn, Stv. Chefredaktor. Bild: SRF

Tristan Brenn ist seit Ende 2010 Nachrichtenchef und damit auch Stellvertretender Chefredaktor des Schweizer Fernsehens. Zuvor war er seit 2007 Redaktionsleiter der «Rundschau», bei der er 2000 angefangen hat. Der 49-Jährige Bündner aus Chur arbeitet seit 1993 beim Schweizer Fernsehen. Der versierte Fernsehmann gilt wegen seiner langjährigen Laufbahn als der logische Nachfolger von Diego Yanez, der nächsten Freitag seinen letzten Arbeitstag hat. 

Wer wird Chefredaktor des Schweizer Fernsehens?

Publizistischer Leistungsausweis: 6

Führungserfahrung: 6

Chancen: 99.9 Prozent

2. Marius Born

Bild

Marius Born, Redaktionsleiter «Dok». Bild: SRF

Marius Born ist seit der Pensionierung der Reporter-Legende Christoph Müller 2012 Leiter der «Dok»-Redaktion. Davor war er seit 2009 Leiter des Wirtschaftsmagazins «Eco», für das er bis dahin als Freier Mitarbeiter berichtete. Als Freier arbeitete der 45-jährige Zürcher regelmässig auch für «10vor10» und «Reporter». Er ist für seine Arbeit mehrfach mit Preisen ausgezeichnet worden. 

Publizistischer Leistungsausweis: 6

Führungserfahrung: 4

Chancen: 10 Prozent 

3. Urs Leuthard

Bild

Urs Leuthard, Redaktionsleiter «Tagesschau». Bild SRF

Der 51-jährige Urs Leuthard ist seit 2012 Leiter des SF-Flaggschiffes «Tagesschau». Seine journalistische Laufbahn begann der studierte Psychologe 1997 bei Tele Züri. 2002 bis 2008 leitete und moderierte Leuthard den Polit-Talk «Arena», danach wechselte der in Oerlikon wohnhafte Zürcher als Moderator zur «Rundschau». Leuthard moderierte jeweils auch die Politsendungen von «Classe Politique» und führt das Publikum durch die Abstimmungssonntage. Leuthard ist der in der Politberichterstattung versierteste Journalist, über den das Schweizer Fernsehen verfügt. Für das Amt des Chefredaktors ist er dennoch nicht geeignet. Er ist der Cousin von Medienministerin Doris Leuthard und will auch als Kadermann eine enge Beziehung zu seinen Kindern aufrechterhalten, was sich mit dem Pensum des Chefredaktors nicht vereinbaren lässt. Gegenüber der «Tagesschau»-Redaktion soll er folgerichtig den Verzicht auf eine Bewerbung erklärt haben. 

Publizistischer Leistungsausweis: 6

Führungserfahrung: 6 

Chancen: 0 Prozent

4. Marianne Gilgen

Marianne Gilgen
Redaktionsleiterin Arena im Arena-Studio

Copyright: SF/Heinz Stucki

NO SALES
NO ARCHIVES
NO ONLINE

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf das Fernsehprogramm von SF ist honorarfrei und darf nur mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations Schweizer Fernsehen. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Marianne Gilgen, Redaktionsleiterin «Arena». Bild: SRF

Marianne Gilgen arbeitete seit 2002 als Produzentin des Polit-Talks «Arena». Seit April 2008 leitet sie die Sendung. SIe ist nach der Ernennung von Roger de Weck als SRG-Generaldirektor und Superdirektor Rudolf Matter seriöser, relevanter und damit auch langweiliger geworden. Die quirlige, resolute und unter Journalisten gut vernetzte Gilgen sorgt regelmässig dafür, dass die «Arena» trotzdem im Gespräch bleibt: mit Streitigkeiten um Ein- und Ausladungen, laschen Kleiderkontrollen oder Security-Einsätzen. Gilgen muss aus Gründen der Frauenförderung (es gibt bei SRF kaum Frauen in höheren Führungspositionen) auf der Shortlist für den Posten der Chefredaktorin sein. Über das nötige Format verfügt sie aber noch nicht. 

Publizistischer Leistungsausweis: 3

Führungserfahrung: 4 

Chancen: 2 Prozent 

5. Christine Maier

HANDOUT - Das Handout aus dem Jahr 2007 des Schweizer Fernsehens SRF zeigt Christine Maier, Moderatorin 10vor10, Moderatorin und Redaktionsleiterin Club. Die Fernsehjournalistin Christine Maier wird Chefredaktorin des

Christine Maier, Chefredaktorin «SonntagsBlick». Bild: SRF

Maier arbeitete von 1987 bis 2013 für das Schweizer Fernsehen. 2006 übernahm sie die Redaktionsleitung der Sendung «Club», die sie regelmässig auch moderierte. Als Publikumsliebling trat Maier 2011 die Nachfolge von Susanne Wille als Moderatorin bei «10vor10» an. 2013 wechselte die 49-Jährige in einem Überraschungscoup als Chefredaktorin zum «SonntagsBlick». Die Konkurrenz von der «SonntagsZeitung» berichtet, Maier spreche bereits von einem vorzeitigen Abgang. Dem Vernehmen nach ist Maier auf der Redaktion keine Integrationsfigur. Zwar ist ein Wechsel in die Chefredaktion des Schweizer Fernsehens wegen ihres fehlenden Leistungsausweises im Nachrichten-Journalismus unwahrscheinlich, ihr steter Aufstieg von der Studienabbrecherin zur SoBli-Chefredaktorin lehrt aber: Mit Maier muss man immer rechnen. 

Journalistischer Leistungsausweis: 3

Führungserfahrung: 4 

Chancen: 5 Prozent 

6. Hannes Britschgi 

Bild

Hannes Britschgi, Autor «Blick»-Gruppe  Bild: PTV

Der Journalist mit Anwaltspatent gilt als Erfinder des «Heissen Stuhls» der «Rundschau». Britschgi arbeitete 15 Jahre beim Schweizer Fernsehen und wurde für seine Interviews mehrfach ausgezeichnet. Später führte der 59-Jährige das Nachrichtenmagazin «Facts» als Chefredaktor. Von 2008 bis 2012 war er Chefredaktor des «SonntagsBlick». Britschgi beherrscht das journalistische Handwerk in allen Facetten, ist ein hervorragender Netzwerker, gilt aber als konfliktscheu. Derzeit fristet er bei Ringier ein Dasein als Autor, leitet die Ringier-Journalistenschule und ist komplett unterfordert. Wegen seines fortgeschrittenen Alters kommt er als Chefredaktor des Schweizer Fernsehens kaum in Frage.  

Publizistischer Leistungsausweis: 6 

Führungserfahrung: 6

Chancen: 0 Prozent 

7. Patrik Müller 

Bild

Patrik Müller, Chefredaktor «Schweiz am Sonntag». Bild: SRF

Patrik Müller lancierte 2007 mit 32 Jahren die Sonntagszeitung «Sonntag» für das Aargauer Verlagshaus AZ Medien und führte sie mit rund einem Dutzend redaktioneller Mitstreiter zum Erfolg und in die schwarzen Zahlen. Seither ist Müller bei jeder Besetzung eines Chefredaktorenposten als Kandidat im Gespräch. Die Konkurrenz im Sonntagsmarkt handelt Müller auch als Kandidaten für den Posten des SF-Chefredaktors. Tatsache ist: Der 39-jährige Müller ist ein Meister darin, sich selbst und seine Produkt zu vermarkten und der effizienteste Netzwerker nördlich von Tangier. Die Rolle im Hintergrund, wie es diejenige des SF-Chefredaktors wäre, liegt ihm aber überhaupt nicht. Bekäme er eine eigene Talkshow, würde er die administrativen Bürden allenfalls trotzdem auf sich nehmen. 

Publizistischer Leistungsausweis: 6 

Führungserfahrung: 6

Chancen: 10 Prozent 

8. Martin Spieler 

Bild

Martin Spieler, unabhängiger Publizist Bild: Keystone

Martin Spieler war von 2004 bis 2010 erfolgreicher Chefredaktor der «HandelsZeitung». Zuvor moderierte und produzierte er Anlageberatungs-Sendungen auf Tele 24. 2010 bis 2013 amtete der in Engelberg wohnhafte 50-Jährige Spieler als Chefredaktor der SonntagsZeitung. Dort zeigte sich, dass er im nationalen Nachrichten-Journalismus überfordert ist. Dennoch wird auch sein Name im Kandidatenkarussell um den Chefredaktorenposten des Schweizer Fernsehens herumgereicht. Möglich, dass Spieler sich auf den Job beworben hat. Wenn, dann aber nur im Rahmen des Verarbeitungsprozesses, den seine schmerzhafte Absetzung bei der «SonntagsZeitung» nötig gemacht hat. 

Journalistischer Leistungsausweis: 4

Führungserfahrung: 5 

Chancen: 0 Prozent 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roger Thiriet 23.02.2014 11:15
    Highlight Highlight Was mich alarmiert, ist der Satz "Mit Maier muss man immer rechnen". Auch wenn der Stabreim schön ist.
  • papparazzi 22.02.2014 21:54
    Highlight Highlight Also ich bin für Viktor Giaccobo oder Kurt Aeschbacher... oder jemanden aus the voice:-) ut (dp)

    ... wenn ichs zwar bedenke, dann ist Christine Maier vom public relation - effekt auch nicht ohne... sollte man nicht unterschätzen:-)
  • dickmo 22.02.2014 20:30
    Highlight Highlight Sie können hier Bilder weiterer Kandidaten hochladen und die Reihe beliebig fortsetzen.
  • mabrx 22.02.2014 16:40
    Highlight Highlight Wäre cool, könnten wir Leser noch eigene Favoriten hinzufügen... Mein persönlicher Vorschlag wäre ja Christoph Mörgeli oder Roger Schawinski

Interview

WEF-Chef Schwab: «Wenn wir nichts unternehmen, kommen die Veränderungen durch Gewalt»

Die Corona-Krise zeigt: Wir müssen den globalen Kapitalismus neu definieren, sagt Klaus Schwab, Chef des WEFs. Sonst komme die Veränderung mit Gewalt.

Seit Anfang des Jahres arbeitet Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums WEF, im Homeoffice. Noch nie habe er so viele Menschen getroffen wie in den vergangenen Monaten – aber eben nur virtuell, erzählt der 82-Jährige am Telefon.

Seit 50 Jahren lädt er Regierungschefs, Majestäten, Vorstandsvorsitzende, Menschenrechtler und Umweltaktivisten nach Davos, um sie ins Gespräch zu bringen. Im Januar 2021 wird es coronabedingt nur ein virtuelles Treffen geben. Das eigentliche Forum wurde auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel