DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The post office of Scharans in the canton of Grisons, Switzerland, pictured on July 10, 2009. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Poststelle in Scharans im Kanton Graubuenden, aufgenommen am 10. Juli 2009. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Postfilialen werden nicht nur auf dem Land, sondern zunehmend auch in Städten geschlossen.  Bild: KEYSTONE

Post macht Filialen in den Citys dicht – und erwischt die Städte auf dem falschen Fuss

Lange war nur von Randgebieten die Rede. Nun werden auch in Stadtzentren Filialen geschlossen. Dem Nationalrat geht das zu weit. Er reagiert mit einem deutlichen Warnsignal.

Daniel ballmer



Das war ein böses Erwachen für Natalie Rickli. Erst am Montag hatte die SVP-Nationalrätin in einem Interview erklärt, dass sie als Städterin vom Poststellenabbau persönlich kaum betroffen sei. Noch am gleichen Abend wurde sie eines Besseren belehrt: Die Post teilte mit, dass alleine im Kanton Zürich 26 Poststellen auf der Kippe stehen. Auch die Filiale in Ricklis Nachbarschaft in Winterthur ist nur noch bis 2020 garantiert. Rickli hatte davon nichts geahnt. Dabei ist sie immerhin Präsidentin der zuständigen Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF).

«Wir sind von dieser Entwicklung völlig überrascht worden», sagt auch Kurt Fluri. «Bisher waren seitens der Postspitze einzig die ländlichen Regionen ein Thema. Nun aber sollen auch mitten in den Städten Poststellen geschlossen werden.» Solche Filialen könne man doch nicht durch eine Agentur in einer Bäckerei oder Apotheke gleichwertig ersetzen, findet der FDP-Nationalrat, der nicht nur Stadtpräsident von Solothurn ist, sondern auch dem Schweizer Städteverband vorsteht. «Hier geht es nur noch um Finanzziele», ist er überzeugt. Seit der Ablehnung der Service-public-Initiative im Juni 2016 seien staatsnahe Betriebe wie die Post, SBB oder Swisscom etwas gar selbstsicher geworden, sind sich Fluri und Rickli einig.

«Wir sind von dieser Entwicklung völlig überrascht worden.»

Kurt Fluri präsident schweizer städteverband

Zu schnell, zu radikal

Der Unmut über den Abbau des Poststellennetzes ist gross unter den Politikern. Der Nationalrat will daher den Bundesrat beauftragen, die Agenturen aufzurüsten und für eine bessere Erreichbarkeit zu sorgen. Gestern hat er jeweils mit grossem Mehr gleich drei Motionen seiner KVF angenommen. Eine davon verlangt, dass die Kriterien für die Erreichbarkeit künftig auf regionaler Ebene festgelegt werden. Heute müssen im landesweiten Durchschnitt 90 Prozent der Bevölkerung Post-Dienstleistungen innerhalb von 20 Minuten zu Fuss oder mit dem ÖV erreichen können. Dieses Kriterium sei untauglich. Fluri: «Gerade in städtischen Gebieten müssen auch die Bevölkerungszahl und die Dichte der Wirtschaftsstruktur berücksichtigt werden.»

Gleichzeitig verlangt die Motion, dass Dienstleistungen des Zahlungsverkehrs ebenso gut erreichbar sein müssen wie Postdienstleistungen. Heute gilt ein Limit von 30 Minuten. Um die Situation zu verbessern, sollen Postagenturen künftig alle Post-Dienstleistungen anbieten müssen, inklusive Annahme von Bareinzahlungen oder Massensendungen. So könne ein guter Service public garantiert werden. Post-Ministerin Doris Leuthard wehrte sich vergeblich gegen die KVF-Motion. Die Dienstleistungen der Post seien exzellent. Mit den Poststellen verliere sie aber 200 Millionen Franken pro Jahr. Weiter erinnerte die Bundespräsidentin daran, dass für jede geschlossene Poststelle Alternativen angeboten würden – etwa die Möglichkeit von Bareinzahlungen an der Haustür. «Der Strukturwandel wird sich nicht aufhalten lassen», mahnte Leuthard. Im Nationalrat stiess die CVP-Bundesrätin damit kaum auf Gehör. Zwar zeigte etwa KVF-Präsidentin Rickli durchaus Verständnis für die Schliessung von Poststellen.

«Die Post reagiert vor allem auf politischen Druck.»

Nathalie Rickli  svp-nationalrätin

Der Abbau aber sei zu schnell und zu radikal. Der gelbe Riese will bis 2020 gegen 600 der verbliebenen 1400 Poststellen dichtmachen. 2001 umfasste das Netz noch 3500 Poststellen. Der Konzern begründet die Massnahmen mit veränderten Bedürfnissen in der Bevölkerung. «Sogar die Basler Hauptpost sollte geschlossen werden. Man muss sich das einmal vorstellen», kommentiert der Basler SP-Nationalrat Beat Jans kopfschüttelnd. Zwar konnte für die Hauptpost eine Galgenfrist bis mindestens 2020 ausgehandelt werden. Drei anderen Filialen aber droht das Aus. Und schon in ein bis zwei Jahren könnten weitere folgen.

«Die Post ist nun gewarnt»

Gegenüber den beiden anderen KVF-Motionen zeigte sich der Bundesrat offener. Die eine will im liberalisierten Teil des Marktes bessere Bedingungen für die Post-Konkurrenz schaffen. So sollen unter anderem Koppelungs-Rabatte zwischen liberalisiertem und Monopolmarkt – also über und unter 50 Gramm – verboten werden. Auch sollen andere Anbieter Zugang zu den Postfächern erhalten. Die dritte Motion schliesslich fordert mehr Macht für die Aufsichtsbehörde. Heute hat das Bundesamt für Kommunikation Bakom zwar die Aufsicht über die Grundversorgung im Zahlungsverkehr sowie den Zustellpreis für abonnierte Zeitungen und Zeitschriften. Instrumente zur Durchsetzung hat es aber nicht. Die Post selber will sich vorerst nicht zu möglichen Auswirkungen äussern. Erst hat auch noch der Ständerat über die drei Motionen zu entscheiden. «Das Warnsignal an die Postspitze sollte aber deutlich sein», findet FDP-Nationalrat Fluri. Vielleicht werde die Konzernspitze nun etwas vorsichtiger, bevor das Parlament die Vorgaben allenfalls noch verschärft. «Die Post reagiert vor allem auf politischen Druck», ergänzt SVP-Kollegin Rickli. Umso wichtiger seien die parlamentarischen Vorstösse. Immerhin habe die Post bereits die Einführung von Bareinzahlungen an der Haustüre oder der Abgabe von Massensendungen angekündigt. Rickli: «Nun ist die Post erneut gewarnt.»

Maulkorb für die Gemeinden ist weg

Die Post kommunizierte unglücklich 

Sie muss Eindruck gemacht haben bei der Anhörung der Nationalratskommission Anfang Jahr: Madeleine Deckert, Gemeindepräsidentin der Berner Gemeinde Leubringen/Magglingen. Ein paar Wochen später bekam sie nämlich Besuch von Urs Schwaller – Verwaltungsratspräsident der Post. Und sie wertet dies als Zeichen, dass sich die Postverantwortlichen für die Anliegen der Gemeinden öffnen. Das war nämlich nicht immer so.

Auch in Leubringen wurde die Poststelle geschlossen und eine Agentur auf der Gemeindeverwaltung eröffnet. Über den Prozess schreibt Deckert in der Zeitschrift des Gemeindeverbandes nicht viel Schmeichelhaftes. Die Gemeinde sei von der Post vor einen «Fait accompli» gestellt worden: Entweder Postagentur oder Zustelldienst. Einen Einfluss auf den Erhalt der Poststelle hatte die Gemeinde nicht mehr. Kam dazu, dass sich der Gemeinderat zur Geheimhaltung der Gespräche verpflichten musste – mit Unterschrift. Das sorgte für schlechte Stimmung bei den Gemeinderäten. Sie fühlten sich von der Post instrumentalisiert und als einen Teil des Abbaus. Eine offene Kommunikation mit der Bevölkerung sei wichtig: «Der Gemeinderat ist eine Vertrauensbehörde», sagt Madeleine Deckert. Als sich die Gemeinde einen Tag vor der Schliessung der Poststelle an die Medien wandte, um über die Neuerungen zu informieren, fand es die Post unnötig, einen Vertreter zu entsenden. Auch darüber herrschte bei Deckert Enttäuschung.

Es schien fast so, als ob die Gemeinde für die Schliessung der Post verantwortlich sei. Selbst der Postbote rief am Tag der Schliessung bei der Gemeinde an, um zu fragen, wie es denn ab Montag für ihn weitergehe: «Der Agenturstart verlief, gelinde gesagt, chaotisch», so Deckert. Der Druck von Gemeinden, Städten, Kantonen, aber auch dem Parlament hat einiges in Bewegung gebracht. «Die Post bewegt sich in die richtige Richtung», sagt Claudia Hametner, Vizedirektorin des Gemeindeverbandes: «Wir nehmen positiv zur Kenntnis, dass die Post stärker mit den Gemeinden zusammenarbeiten möchte.» Der Gemeindeverband wehre sich nicht gegen den Umbau des Poststellennetzes, doch in der Vergangenheit sei bei den Schliessverfahren einiges schief gelaufen. Hametner begrüsst vor allem, dass die Post Abstand genommen hat von der Geheimhaltungspflicht. Die Post hat inzwischen selbst bemerkt, dass sie damit die Gemeindebehörden enorm unter Druck gesetzt hat. Madeleine Deckert hofft, dass andere Gemeinden von ihren Erfahrungen profitieren können. «Die Gemeinden haben einen grossen Bedarf an einem Dialog auf Augenhöhe», sagt die Gemeindepräsidentin von Leubringen/Magglingen. Schliesslich spreche auch die Post von «Agenturpartnern». Viel Geschirr sei zerschlagen worden: «Es braucht einiges, um das Vertrauen der Gemeinden wieder herzustellen.» Doris Kleck

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.

Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel