Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) 

SECO zwingt Firma wegen dubioser Geschäftspraxis in die Knie

Die HIM Swiss-Internet AG versandte massenhaft unaufgefordert Rechnungsformulare für angebliche Einträge in Branchenverzeichnisse, ohne dafür Aufträge erhalten zu haben. Auf Druck des SECO stellt die Firma diese Praxis nun ein.



Gegen die Praxis der HIM Swiss-Internet AG gingen beim Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) mehrere Beschwerden ein: Das Unternehmen stellte Rechnungen für Dienstleistungen aus, für die es gar keinen Auftrag erhalten hatte. Nun lenkt die Firma mit Sitz in Ins BE ein.

Konkret versandte die HIM Swiss-Internet AG Rechnungen für einen Eintrag in ein Branchenverzeichnis. Im Dezember 2012 intervenierte das SECO ein erstes Mal beim Unternehmen. Weil dieses seine Geschäftspraxis nicht änderte, erhob das Staatssekretariat im Juni 2013 eine Zivilklage. Dieses Vorgehen zeigte Wirkung: Die HIM Swiss-Internet AG unterzeichnete eine Unterlassungserklärung. In der Folge zog das SECO seine Klage zurück, wie aus einer Mitteilung vom Montag hervorgeht.

«Schwindelverleger»

In der Konvention vom Januar 2014 verpflichtet sich das Berner Unternehmen, künftig auf sogenannte Offertrechnungen zu verzichten. Es übernimmt zudem sämtliche Kosten des Zivilverfahrens. Gemäss Handelsregister ist die HIM Swiss-Internet AG auf die Entwicklung und Verwertung von Kommunikationssystemen spezialisiert.

Auch dem Schweizerischen Adressbuch- und Datenbankverleger-Verband (SADV) war die HIM Swiss-Internet AG ein Dorn im Auge. Auf der Verbandswebseite bezeichneten sie die Firma als «Schwindelverleger». Auch Konsumentenschützer warnten mehrmals vor der  HIM Swiss-Internet AG. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Was wir von Asien (aber nicht von China) lernen können

Das neoliberale Bashing des Staates ist nach Corona endgültig obsolet geworden. Nicht die Staatsquote, sondern die Qualität der Regierung ist das entscheidende Merkmal einer modernen Nation. Das zeigt das Beispiel von Singapur.

Gestützt auf die Hegemonie-Theorie des italienischen Kommunisten Antonio Gramsci sahen die 68er-Rebellen im Staat ihren Erzfeind. Im Verbund mit Polizei und Militär, einem spiessigen Bürgertum, einer patriarchalen Kirche und dem Kapitalismus beutete dieser bösartige Staat Arbeiter und Frauen aus und machte generell den Menschen das Leben schwer.

Einige der Rebellen sahen die Lösung im Anarchismus. So lautete das Motto der Opernhauskrawalle in Zürich: «Macht aus dem Staat Gurkensalat». Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel