Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verhängnisvolle Nähe

Wie sich des «Daily Telegraph» von der HSBC steuern lässt

Fünf Jahre lang war Peter Oborne Chefkommentator der britischen Zeitung «Daily Telegraph». Nun hat er gekündigt und liefert zum Abgang eine Enthüllungsstory, die seinen Namen an die Spitze der Twitter-Trends katapultierte. Die Geschichte dreht sich um seinen Arbeitgeber und um einen Boykott der Bank HSBC.



Als Peter Oborne im letzten Jahr seine Kündigung einreichte, dachte er an einen leisen Abgang. Seinem gebeutelten Arbeitgeber, der britischen Tageszeitung «Daily Telegraph», wollte er insbesondere mit Rücksicht auf seine Kollegen nicht schaden.

Er hatte sich mental schon auf die «verführerische Aussicht auf mehrere Monate bezahlten Gartenurlaub» eingestellt. Doch das habe sich am vergangenen Montag schlagartig geändert, schreibt der abtretende Chefkommentator in einem Beitrag, der am Dienstag auf dem Portal Opendemocracy veröffentlicht wurde. Und dieser hat es in sich.

Oborne zeichnet darin nicht nur die wirtschaftlichen Einbusse bei der Zeitung seit 2010 nach, er kritisiert auch die Schröpfkur des Unternehmens und die Klick-Kultur, die mit dem neuen Chefredaktor Einzug gehalten habe. Als Beispiel für letzteres führte er die Falschmeldung einer Frau mit drei Brüsten auf, die vom «Telegraph» – angeblich wider besseres Wissen – zwecks Klicksteigerung publiziert worden sei. 

Doch das Fass zum Überlaufen gebracht hätten die Enthüllungen über die Praktiken der Grossbank HSBC in der Schweiz von vergangener Woche. «Alle Zeitungen merkten plötzlich, dass das eine grosse Sache ist», schreibt Oborne. Doch um die Berichterstattung beim «Telegraph» zu finden, hätte man «ein Mikroskop gebraucht». Erst als bekannt wurde, dass vom Skandal womöglich Personen mit Verbindungen zur Labour Partei betroffen sein könnten, stieg auch der «Telegraph» gross in die Geschichte ein.

The Daily Telegraph

Die 1855 gegründete Tageszeitung hat eine Auflage von 494'675 Exemplaren und liegt damit im Grossbritannien an fünfter Stelle. Der «Telegraph» gilt als traditionell konservativ und bewegt sich politisch in der Nähe der Tories. Seit 2004 ist das Blatt im Besitz der Gebrüder David and Frederick Barclay. Aktueller Chefredaktor ist seit vergangenem Jahr Ian MacGregor.

Oborne grub in der Folge tiefer und fand heraus, dass zwischen seinem Arbeitgeber und der HSBC etwas nicht koscher sein könne. Dass er sich nun entgegen seiner ursprünglichen Pläne öffentlich gegen den «Telegraph» wende, habe zwei Gründe.

Erstens fürchte er um die Zukunft der Zeitung, die er als wichtig für die britische Gesellschaft erachte. Die Leserschaft habe Anrecht auf die Wahrheit. «Die Berichterstattung über den HSBC-Skandal kommt der Form eines Betrugs an den Lesern gleich», schreibt Oborne.

abspielen

Zweitens gehe es um die Rolle der Medien im Allgemeinen. Deren Aufgabe sei es nicht bloss zu unterhalten, sondern auch sich nicht politischer Macht, grossen Unternehmen und reichen Menschen zu unterwerfen.

Die Kungeleien

Wie Oborne darlegt, hatte der «Telegraph» bereits 2012 mehrere Geschichten über HSBC-Konten in Jersey veröffentlicht. In der Folge seien die Reporter aufgefordert worden, sämtliche Unterlagen zu vernichten, die im Zusammenhang mit den Recherchen standen. Anwälte der Zeitungsbesitzer, der Barclay-Gebrüder, hätten sich damals der Sache angenommen. Wieso, darüber schweigt sich der «Telegraph» heute aus. 

Pedestrians walk past an HSBC bank in London, February 9, 2015. British bank HSBC Holdings Plc admitted on February 8, 2015 failings by its Swiss subsidiary, in response to media reports it helped wealthy customers dodge taxes and conceal millions of dollars of assets. REUTERS/Suzanne Plunkett (BRITAIN - Tags: BUSINESS POLITICS)

Wichtiger Werbekunde: Bank HSBC. Bild: SUZANNE PLUNKETT/REUTERS

Doch HSBC hatte offenbar aufgehört, in der Zeitung Werbung zu platzieren. Man könne es sich buchstäblich nicht leisten, einen Inserenten wie HSBC zu verärgern, zitiert Oborne einen gut informierten Insider. Ab Anfang 2013 wurden kritische Meldungen zur Bank nicht mehr gerne gesehen. Geldwäscherei-Geschichten wurden verworfen. Die HSBC als Werbekunden zurückzugewinnen war oberste Priorität. Und in der Tat war der Inserateboykott nach rund zwölf Monaten zu Ende.

Die Zeitung kritisierte auf Anfrage die Anschuldigungen ihres Mitarbeiters als «ungenau». Daher sehe man davon ab, auf die Fragen zu antworten. Geschäftsbeziehungen würden im allgemeinen nicht kommentiert. Die Abgrenzung zwischen Werbung und redaktionellem Inhalt sei jedoch stets fundamental gewesen. «Jeder Behauptung des Gegenteils widersprechen wir klar.» (kad)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel