Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05807504 Breitbart senior editor Milo Yiannopoulos addresses the media at a press conference in New York City, USA, 21 February 2017. Yiannopoulos announced his resignation from Breitbart after controversial comments he made in a video recently resurfaced.  EPA/JASON SZENES

Milo Yiannopoulos gibt seinen Rücktritt bei Breitbart bekannt. Bild: JASON SZENES/EPA/KEYSTONE

Der Mini-Trump Milo lobt Kindersex – und wird von den Konservativen fallengelassen

Milo Yiannopoulos nannte Trump «Daddy», war vulgär – und ist jetzt über einen Sex-Skandal gestolpert.



Er ist eitel, zynisch, mobbt, ist in dubiose Finanzgeschäfte verwickelt und hetzt gegen Minderheiten. Kurz: Milo Yiannopoulos. Er ist ein Mann ganz nach dem Geschmack von Donald Trump. Als die Studenten der Universität Berkley in Kalifornien einen Auftritt des 33-Jährigen Briten mit Krawallen verhinderten, beklagte dies der 45. Präsident – auf Twitter selbstverständlich. Milo selbst pflegt Trump als seinen «Daddy» zu bezeichnen. Er stammt aus einer wohlhabenden, aber offenbar zerrütteten Familie.  

abspielen

Wer es aushält: die ganze Pressekonferenz von Milo. Video: YouTube/Milo Yiannopoulos

Der schwule Provokateur mit dem griechischen Namen – den hat er von seiner verehrten Grossmutter übernommen – ist hoch gestiegen und tief gefallen. Vor ein paar Tagen noch war er als Starredner bei der American Conservative Union vorgesehen, hatte einen fetten Buchvertrag mit dem angesehenen Verlag Simon & Schuster, war Gast in der Talkshow von Bill Maher und Redaktor beim Onlineportal Breitbart.  

All das ist Geschichte: Die Konservativen haben ihn ausgeladen, der Buchvertrag wurde aufgelöst und Breitbart hat ihn gefeuert, denn Milo hat die Provokation überdreht, hat Sex mit Minderjährigen verharmlost und einen Priester gelobt, der ihm «den besten Oralsex» beigebracht habe. Das war definitiv eine Brücke zu weit.

abspielen

Die Unruhen in Berkley. Video: YouTube/Sargon of Akkad

Bei den Konservativen war Milo populär, weil er gegen Linke, Feministen und die Political Correctness polemisiert, den Islam hasst und Trump verehrt. Zudem versteht er es bestens, die Linken auf die Palme zu bringen – und er ist jung. Gerade in diesem Segment der Bevölkerung ist die neue Rechte nach wie vor schwach auf der Brust. Milo hat diese Nische perfekt besetzt.  

Sein Aufstieg ist jedoch auch ein klares Zeichen der Dekadenz der Konservativen. Das war nicht immer so. Auf der rechten Seite gab es einst namhafte Intellektuelle wie William F. Buckley und Irving Kistol. Heute geben geistige Tiefflieger wie Ann Coulter oder Bill O’Reilly den Ton an. Milo passt perfekt in diese Truppe. Ausser Lärm und Polemik hat er wenig zu bieten.  

abspielen

Typischer Milo-Auftritt vor Studenten. Video: YouTube/Milo Yiannopoulos

Selbstverständlich ist Milo auch extrem rachsüchtig. «Viele, die ihn porträtieren wollten, beklagen sich darüber, dass seine Kritiker sich nicht über ihn äussern wollen, aus Angst vor einer Vendetta», schreibt der «Guardian». Und selbstverständlich ist er auch extrem wehleidig. Bei seiner Pressekonferenz machte er die Medien für seinen jähen Absturz verantwortlich – wen sonst?
«Es war eine Hexenjagd von Leuten, denen die Kinder egal sind», jammerte er. Das hätte selbst Kellyanne Conway nicht besser hingekriegt.

Rechte Hetzer

Schwul, katholisch und reaktionär – ein Lebensgefühl wird wieder in

Link zum Artikel

4 Köpfe, 4 Szenarien für Trumps Ende: Rücktritt, Impeachment, Abwahl, Ermordung

Link zum Artikel

Die Rechtsextremen entdecken die Comedy

Link zum Artikel

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel