Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Holländische Discounter stoppen Verkauf von Energydrinks an Kinder 



ARCHIV - ZUR ERHOEHUNG DER LOHNSUMME DES DISCOUNTERS LIDL STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Das Logo des Discounters Lidl, aufgenommen am Freitag, 20. Maerz 2009, in Kloten. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Die deutschen Supermarktdiscounter Aldi und Lidl werden in den Niederlanden keine Energiedrinks mehr an Kinder verkaufen. Ab 1. Oktober dürften Kinder unter 14 Jahren die umstrittenen Getränke nicht mehr kaufen, teilte Aldi am Dienstag mit.

Aldi begründete den Schritt mit zunehmenden Sorgen in der Gesellschaft. «Indem wir Energydrinks nicht mehr an Kinder verkaufen, stimulieren wir sie, eine gesündere Wahl zu treffen», schrieb der Discounter

Auch Lidl kündigte gleichentags einen Verkaufsstopp für Energydrinks an Kinder in den Niederlanden am Dienstag an. «Dies ist erst ein erster Schritt», sagte eine Sprecherin von Lidl im Radio.

Möglicherweise werde das Mindestalter noch erhöht. Lidl hatte erst kürzlich angekündigt, in den niederländischen Filialen keine Zigaretten mehr zu verkaufen.

Energiegetränke gelten wegen des hohen Gehalts an Koffein und Zucker als ungesund. Sie können Ärzten zufolge zu Unruhe, Übermüdung und Herzrhythmusstörungen führen.

Kinderärzte gefordert

Der niederländische Verband von Kinderärzten hatte Anfang des Jahres ein Verbot der Energiegetränke für Kinder unter 18 Jahren gefordert. Das hatte das Gesundheitsministerium zwar abgelehnt, Schulen, Sportvereine und Unternehmen aber zu Massnahmen aufgerufen.

Die Ernährungsbehörde empfiehlt, dass Kinder bis 14 Jahre die Energiegetränke nicht trinken sollten. Viele Schulen hatten die Drinks bereits aus den Kantinen entfernt.

In Deutschland plant Aldi Nord derzeit keine Altersbeschränkungen bei Energydrinks, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilte. Aber der Discounter weise – wie gesetzlich vorgeschrieben – auf den Etiketten auf den erhöhten Koffeingehalt hin. (awp/sda/dpa)

Lust auf einen Drink?

Play Icon

Video: srf

Food! Essen! Yeah!

Ich ging vegan essen – also, Sachen, die Veganer gerne essen. Es kam nicht gut

Link to Article

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link to Article

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link to Article

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link to Article

Zum World Vegetarian Day: 8 Vegi-Rezepte, die ich immer wieder koche 

Link to Article

17 marokkanische Gerichte für die du gleich Flugpreise nach Marrakesch googeln wirst

Link to Article

Wetten, du weisst nicht, wie viel diese Lebensmittel vor 50 Jahren gekostet haben?

Link to Article

7 Herbstrezepte, die du unbedingt ausprobieren solltest!

Link to Article

Fertig mit Fake-American-Food! Emilys Experten-Kommission rechnet ab

Link to Article

15 leckere Supermarkt-Produkte, die ihr von den Frankreich-Ferien heimnehmen solltet

Link to Article

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link to Article

WAS zum Geier ist denn DAS? Hier kommt das grosse internationale WÄH-Quiz!

Link to Article

Hier wird die watson-WM-Wurst gemacht (natürlich von Food-Gott Baroni himself)

Link to Article

Die besten Rezepte für Salatsaucen – von 6½ Profis

Link to Article

Zum 4th of July: Die 12 besten Gerichte, die ich während meiner US-Tour essen durfte

Link to Article

Guck – hier sind 8 Sandwiches, die du dir mal gönnen solltest. Gern geschehen!

Link to Article

Ich habe einen CBD-Burger gegessen und war danach komplett verpeilt

Link to Article

13 basic Food-Skills, die du langsam beherrschen solltest

Link to Article

Wie Food-besessen bist du? Wir sagen es dir!

Link to Article

Wenn du dieses gepfefferte Quiz bestehst, klopft dir Gewürzonkel Baroni auf die Schulter

Link to Article

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link to Article

Hol dir den Food-Push aufs Handy! Mmmh, jaaaaa, du willst ihn!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CH_Eidgenoss 05.07.2018 11:41
    Highlight Highlight Endlich ein Detailist der in die richtige Richtung geht. Hoffe Migros und Coop ziehen bei uns au bald nach!
    1 0 Melden
  • Der müde Joe 03.07.2018 18:50
    Highlight Highlight Eltern die ihren Kindern Energydrinks kaufen, können ihnen auch gleich noch eine Packung Zigaretten dazu legen. Völlig verantwortungslos! Find ich gut das Holland ein Zeichen setzt.👍🏼
    50 2 Melden
    • Tikvaw 03.07.2018 21:13
      Highlight Highlight Eigentlich setzen Aldi und Lidl ein Zeichen, da es ja kein Entscheid der Regierung war.
      10 0 Melden
  • Katzenseekatze 03.07.2018 18:24
    Highlight Highlight Guter Ansatz. Diese Getränke sind unnötig.
    23 2 Melden
  • j0nas 03.07.2018 18:23
    Highlight Highlight "hatte Anfang des Jahres ein Verbot der Energiegetränke für Kinder unter 18 Jahren gefordert"

    Uff, dann kann ich als Kind mit 30 Jahren also noch Energydrinks kaufen.
    17 4 Melden
  • Lalilu 03.07.2018 17:51
    Highlight Highlight Endlich! Andere Länder sollten nachziehen! Auch die Schweiz!
    45 2 Melden
  • Jazzdaughter 03.07.2018 17:48
    Highlight Highlight Finde ich eine gute Massnahme! Auch nur als Signalwirkung. Sollte man auch in der Schweiz durchsetzen.
    27 1 Melden
  • Raphael Stein 03.07.2018 16:51
    Highlight Highlight Aha, ziemlich sinnvoll. Mir erschliesst sich der Kosum von diesem Zuckerzeugs eh nicht.

    https://www.welt.de/gesundheit/article145259849/Das-macht-eine-Dose-Red-Bull-mit-Ihrem-Koerper.html
    59 8 Melden

Schweizer Luxushändler Richemont spannt mit Alibaba zusammen

Der Luxusgüterkonzern Richemont geht eine globale strategische Partnerschaft mit dem chinesischen Technologie-Riesen Alibaba ein. Damit will das Genfer Unternehmen die Produkte seines Online-Luxusdetailhändlers Yoox Net-a-Porter (YNAP) an die chinesischen Konsumenten bringen.

Im Rahmen der Partnerschaft werden YNAP und der chinesische Online-Händler laut Mitteilung vom Freitag ein Joint Venture (JV) gründen. Dieses soll zwei mobile Apps für Net-à-Porter und Mr Porter, die beiden wichtigsten …

Artikel lesen
Link to Article