Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reebok bringt veganen Sneaker auf den Markt

29.08.18, 09:23 29.08.18, 09:37


Nachhaltiges Schuhwerk: Reebok will mit seinem neuen Sneaker umweltbewusste Kunden ansprechen.    Bild: screenshot/reebok

Was passiert eigentlich mit deinen Schuhen, nachdem du keine Verwendung mehr dafür hast? Wenn sie noch etwas taugen, dann kommen sie vielleicht in die Altkleidersammlung, wenn sie ausgetreten sind, dann wandern sie in den Abfall.

Der Schuhhersteller Reebok, der zum Adidas-Konzern gehört, will das nun ändern. Eine neue Generation Reebok-Sneaker ist komplett aus wiederverwertbaren Materialen hergestellt. Statt Plastik kommt industriell angebauter Mais für die Schuhsohle zum Einsatz, der Rest des Schuhs besteht aus Biobaumwolle. Hat der Sneaker seine Schuldigkeit getan, kann er auf dem Kompost entsorgt werden.

Die veganen Schuhe sind Teil der Reebok-Aktion Cotton + Corn, mit der das Unternehmen einen nachhaltigeren Kurs einschlagen will. Das Vorgehen wird aber nicht von allen Seiten begrüsst. Die Herstellung von Industriemais verbraucht wertvolle Anbauflächen, ausserdem sorgen die Monokulturen für ein Artensterben, wie Businesspunkt schreibt.

Cotton & Corn-Initiative

Video: YouTube/Reebok

(wst)

Wir haben unser Leben lang falsch geputzt

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • See Bacher 30.08.2018 19:35
    Highlight Ui Ui Nein Danke....der Mais ist GMO und die Baumwolle ist mit den hoechsten Pestizidenvolumen der Welt angebaut worden. Ich Kaufe weiterhin Jordans
    0 1 Melden
  • kafifertig 29.08.2018 16:15
    Highlight Für Baumwolle und Mais müssen keine Tiere sterben, ist voll vegan. NICHT!
    1 5 Melden
  • zaphod67 29.08.2018 15:10
    Highlight Das heisst, die Schuhe können bedenkenlos verzehrt werden?
    2 1 Melden
  • Alcedinidae 29.08.2018 14:05
    Highlight Ein bisschen skeptisch bin ich da schon. Hätte lieber ein paar gute Schuhe welche min. 10 Jahre halten.
    Ob diese Schuhe wirklich kompstierbar sind, ist auch fraglich. Unsere Biotüten zersetzen sich auch erst nach vielen Monaten industrieler (sehr hohe Temp.) Kompostierung. Im Quartierkompost sind sie daher oft verboten und in den Kompstierwerken landen die Säcke in die Müllverbrennung.
    1 0 Melden
  • Mitsch 29.08.2018 12:04
    Highlight Ich erwarte endlich vegane Luft! Ich bin nicht mehr länger bereit über die Ausatemluft meiner fleischfressenden Mitmenschen passiv Fleisch zu inhalieren.

    ...Ironie off.
    11 22 Melden
  • Daenerys Targaryen 29.08.2018 11:26
    Highlight Das ist wie mit den Plastiktüten oder Papiertragtaschen: Plastiktüten sind in der Produktion umweltfreundlicher als Papiertragtaschen, da es weniger Wasser verbraucht (siehe Wikipedia). Mit diesen Schuhen ist es das Gleiche, das Endergebnis ist umweltfreundlich. Wäre doch besser, würde man ein Material entwickeln welches die Tragdauer der Schuhe berücksichtigt, d.h. nach drei Jahren zersetzen sie sich oder ähnliches, ohne Schaden auf die Umwelt.
    5 1 Melden
    • Maya Eldorado 29.08.2018 14:44
      Highlight Ich habe vor 30 Jahren Lederschuhe in einem Handwerksbetrieb gekauft. Die sind immer noch ganz. Beim Impregnieren halten sie im Regen immer noch dicht. Sie sehen einfach nicht mehr sehr neu aus.
      Würde man alles auf Langlebigkeit produzieren, würde nur ein Bruchteil Leder für Schuhe benötigt.
      Aber eben, das wurde uns eingebläut: "Die Wirtschaft muss wachsen!!!" Sonst kollabiert sie ja.
      2 0 Melden
  • Ratson 2.0 29.08.2018 10:12
    Highlight Sind schon sold out

    https://www.reebok.com/us/CottonandCorn

    4 0 Melden
  • Maya Eldorado 29.08.2018 09:48
    Highlight So blöd!
    wie lange muss man noch warten, bis die erste Frau ein veganes Buschi (Kind) auf die Welt bringt?
    9 46 Melden
    • Datsyuk 29.08.2018 10:12
      Highlight Wieso soll das blöd sein?
      15 4 Melden
    • Hades69 29.08.2018 10:20
      Highlight Und wie lange wird es dauern bis wir vom Kunststoff wegkommen und zurueck zu natuerlichen Ressourcen, geschenkt von Mutter Erde?
      17 1 Melden
    • Triumvir 29.08.2018 10:20
      Highlight Falsch. Nachhaltige Produkte entwickeln und anbieten, ist überhaupt nicht "blöd", sondern vielmehr notwendig und eine absolut gute Sache!
      19 0 Melden
    • DieRoseInDerHose 29.08.2018 10:46
      Highlight Blöd ist nur Ihr Kommentar.
      14 3 Melden
    • Maya Eldorado 29.08.2018 14:15
      Highlight Mit negativen Reaktionen habe ich gerechnet.
      Mich nervt einfach der Ausdruck "vegan".
      Mich interessiert bei Schuhen mehr aus was sie bestehen, als aus was sie nicht bestehen.
      Schuhe sind aus Leder oder aus pflanzlichem Material oder dann aus Kunststoff.
      0 7 Melden
    • Hades69 29.08.2018 15:09
      Highlight Die armen Veganer, dabei wollen Sie nur die Welt veraendern.. . Das bashing scheint aufzugehen, schon wird negativ damit assoziert.
      1 3 Melden
    • Datsyuk 29.08.2018 17:49
      Highlight Okay, für dich: Sie sind aus pflanzlichem Material. Bei dir werden ja Reflexe ausgelöst...
      3 0 Melden

Sein Programm revolutioniert unser Essverhalten – das ist Manuel Klarmann

Isst man einen Teller Pasta mit Pistazien-Pesto statt eines Schweinsplätzlis verursacht das sechs Mal weniger Kohlendioxid. Solche konkreten Tipps liefert das ETH-Spin-Off Eaternity an Köche auf Knopfdruck. CEO Manuel Klarmann berechnet CO2-Bilanzen von Lebensmitteln und kompletten Menüs.

... Manuel Klarmann, 34, CEO des ETH-Spin-Offs Eaternity. Das Zürcher Jungunternehmen stellt Köchen auf Knopfdruck Tools zur Verfügung, mit welchen sie negative Umweltauswirkungen ihrer Restaurants aufspüren und reduzieren können. 

... ursprünglich aus Deutschland, studierte aber an der ETH und der Universität Zürich Mathematik und Computation. An der ETH legte Klarmann mit seiner Lebenspartnerin Judith Ellens 2008 auch das Fundament für Eaternity, ein Start-up, das für mehr …

Artikel lesen