Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlinge haben längerfristig eine positive Wirkung auf die Wirtschaft

21.06.18, 07:32 21.06.18, 07:56


Kommen viele Flüchtlinge nach  Westeuropa, dann ist das gut für die Wirtschaft. Auf diesen Schluss kommt der französische Ökonome Hippolyte d'Albis von der Paris School of Economics, nachdem er gemeinsam mit seinem Team die Wirtschaftsdaten von 15 europäischen Ländern über einen Zeitraum von 30 Jahre ausgewertet hat (1985 bis 2015). Die Schweiz wurde nicht in die Analyse mit einbezogen, die im Fachmagazin Science Advances publiziert wurde.

Für die Auswertung wendeten die Forscher ein Modell an, mit dem man ausrechnen kann, wie die Wirtschaft auf unerwartete Ereignisse («Schocks») reagiert.

«Unsere Schätzungen zeigen, dass diese Schocks positive Effekte auf europäische Wirtschaftssysteme haben: Sie erhöhen das BIP pro Kopf, reduzieren die Arbeitslosigkeit und verbessern die Balance in den öffentlichen Finanzen», schreiben die Forscher. Dabei würden die höheren Steuereinnahmen die höheren Ausgaben durch die öffentliche Hand mehr als kompensieren.

Doch die Ökonomen stellten fest, dass es bei Asylsuchenden länger dauert als bei anderen Migranten bis sich der positive Effekt einstellt. Und zwar zeigen sich die positiven Effekte jeweils erst drei bis sieben Jahre nach einer Flüchtlingskrise.

«Wir wollen nicht leugnen, dass grosse Flüchtlingsströme nach Europa grosse politische Herausforderungen mit sich bringen – sowohl in den Ländern wie auch in der Koordination zwischen ihnen», betonen die Wissenschaftler. Doch das «Klischee», dass Migration und Flucht vor allem eine wirtschaftliche Belastung für die Aufnahmeländer darstelle, müsse hinterfragt werden. (fvo)

Darum arbeiten wir immer länger...

Video: srf

13 Alltags-Situationen, in denen wir gerne wieder Kind wären

Das könnte dich auch interessieren:

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Babys an der Macht

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kubod 21.06.2018 10:58
    Highlight Klingt wie ein Gefälligjeitsgutachten für Asylindustrie.
    In den letzten 30 Jahten hatten wir nie diese hohe Anzahl an Migranten, die in Gesellschaften sozialisiert wurden, die so wenig mit der unseren komoatibel ist. Frauenrechte, Menschenrechte allgemein, Trennung von Staat und Religion etc.
    Äpfel mit Birnen verglichen.
    Asiatische Boatpeople
    6 0 Melden
    • Kubod 21.06.2018 16:00
      Highlight und die Migranten aus Afrika, die jetzt kommen haben nun mal einen völlig anderen Ausbildungsstand und eine doch eher inkompatible Sozialisation.
      Vor allem, wenn sie die Religion über alles stellen
      3 0 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 21.06.2018 09:33
    Highlight Jetzt wissen wir, warum die alle eingeladen werden.
    6 0 Melden
  • Gubbe 21.06.2018 08:19
    Highlight Da hat sich Herr Hippolyte d'Albis nicht bei allen beliebt gemacht. Wenn dann noch von 'unseren Schätzungen' geschrieben wird, darf man diese wissenschaftlich eigenartige Studie getrost ins Fantasiereich schicken. Natürlich reduzieren sie partiell Arbeitslosigkeit, sie kreieren mehr Sozialarbeitende. Diese werden aber von jedem Steuerzahler bezahlt. Nach bis zu 7 Jahren der Integration, hat das schon einiges gekostet, das wohl nie mehr steuerlich beglichen werden kann. Letztlich geht's halt doch um Geld.
    2 0 Melden

Weil Schulweg zu lange ist: Indischer Lehrer kauft Bus und fährt Schüler zur Schule

Die Kinder im indischen Dorf Baraali im südwestlichen Bundesstaat Karnataka haben einen beschwerlichen Schulweg. Die Schule der weit verstreuten Siedlung liegt kilometerweit entfernt von den Häusern der meisten Kinder. Eine befestigte Strasse gibt es nicht, der schnellste Weg für die Mehrheit der Kinder führt über schlammige Wege durch waldiges Gebiet.

Diese Hindernisse führten dazu, dass viele Eltern ihren Nachwuchs schon wenige Wochen nach der Einschulung nicht mehr zur Schule schickten. Das …

Artikel lesen