DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nobelhotel Waldhaus in Flims ist pleite

1 / 12
Nobelhotel Waldhaus in Flims ist pleite
quelle: keystone / arno balzarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nobelhotel Waldhaus in Flims ist pleite

Es ist eines der bekanntesten Hotels in der Schweiz: das Waldhaus in Flims. Nun hat es hat seine Bilanz deponiert. 



«Mit grossem Bedauern informieren wir Sie über die heutige Bilanzdeponierung der Waldhaus Flims Mountain Resort AG», heisst es in einem Mail an die Presse am Dienstagmorgen. Der Hotelbetrieb habe seit mehreren Jahren Geldabflüsse hinnehmen müssen, die nur dank den Gewinnen aus Zweitwohnungsverkäufen kompensiert werden konnten. Zudem müsse nach einer Neubewertung die gesamte Anlage um 35 Millionen Franken abgeschrieben werden. Dies führte zu einer massiven Überschuldung. Verhandlungen mit Investoren waren nicht erfolgreich. 

Trotz Frankenstärke mehr Logiernächte

Die massive Aufwertung des Frankens Mitte Januar hat den Schweizer Tourismus nicht gebremst. Die Zahl der Logiernächte ist gegenüber dem Vorjahresmonat sogar deutlich angestiegen.  Die Schweizer Hotels verzeichneten im Februar insgesamt 3,1 Millionen Übernachtungen. Gegenüber Februar 2013 ist das eine Zunahme von 6 Prozent. Sowohl die Zahl der in- als auch der ausländischen Gäste ist gestiegen.

Der Hotelbetrieb wird aber weitergeführt. Dafür wurde eine Auffangsgesellschaft gegründet, die das Hotel vom Konkursamt mietet. Die Saison werde wie geplant am 22. Mai eröffnet. Mit Ausnahme von maximal sieben Personen könnten alle 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Arbeitsplätze behalten. Die Löhne seien bis zum 31. März 2015 ausbezahlt, die Lieferantenrechnungen seien mehrheitlich noch für die Lieferungen vom Februar 2015 beglichen. Allerdings verlieren mehr als 900 Aktionäre ihr Aktienkapital. 

Investor gesucht

Ein Ziel der Auffanggesellschaft ist es, die Luxus-Herberge mitsamt der Mitarbeiter-Crew einem neuen Eigentümer zu übergeben. Ein Investor ist zwar noch nicht gefunden. Die Chance, einen zu finden, sei aber gross, sagte Gion Fravi, Verwaltungsratspräsident der Waldhaus Flims Mountain Resort, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Das Waldhaus Flims wurde 1877 eröffnet und verfügt über 333 Betten in 150 Gästezimmern, 16 Seminar-, Bankett- und Kongressräume und 6 Restaurants in verschiedenen Gebäuden. Es besteht aus dem «Grand Hotel Waldhaus» im klassisch-feudalen Grand-Hotel-Stil, dem rustikaleren «Grand Chalet Belmont» und der im Sommerhausstil erbauten «Villa Silvana». Dazu kommt der Jugendstil-Pavillon mit Saal, Restaurants und Bars. Die Häuser liegen im grössten Hotelpark der Schweiz mit einer Fläche von 200’000 m². Auf dem Areal stehen rund 24 Gebäude. 

Im Herbst 2006 war das Flimser «Waldhaus» Austragungsort der dritten Auswärtssession der eidgenössischen Räte nach Genf (1993) und Lugano (2001). (whr/sda)

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Scheichs steigen ein: Katar soll den Autosalon Genf retten

Zweimal ist der Autosalon Genf wegen Corona ausgefallen. In der Branche wurde befürchtet, das Virus könnte der traditionsreichen Messe den Todesstoss versetzen. Doch jetzt rollt Hilfe aus Nahost an, wie Insider-Informationen zeigen.

Der Autosalon in Genf ist mit 600'000 Besuchern eine der grössten Messen der Schweiz - und diejenige mit der stärksten internationalen Ausstrahlung. Genf spielt mit Detroit (USA), Tokio und Paris in derselben Liga. Doch der Salon, vor über 100 Jahren gegründet, kämpfte zuletzt mit Problemen: Bekannte Marken wie Opel, Volvo und Chevrolet kehrten der Messe den Rücken. Und dann kam Corona, das die Veranstalter dazu zwang, den Salon 2020 und 2021 abzusagen.

In der Autobranche wurde darum gemunkelt: …

Artikel lesen
Link zum Artikel