Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Airline-Pleite: Grossbritannien startet «grösste Rückholaktion in Friedenszeiten»



Die britische Regierung spricht von der grössten Rückholaktion in Friedenszeiten: Weil die Fluglinie Monarch den Betrieb eingestellt hat, sollen rund 110'000 Passagiere aus dem Ausland nach Hause gebracht werden

epa06239497 (FILE) - A Monarch airlines plane on the apron at the Cologne/Bonn airport in Cologne, Germany, 27 November 2013. Monarch Airlines on 02 October 2017 stated that Monarch has confirmed that the following companies have ceased trading and now entered administration: Monarch Airlines Ltd
Monarch Holidays Ltd, First Aviation Ltd, previously trading as Monarch Airlines
Avro Ltd, Somewhere2stay Ltd. As a result, Monarch informs that, as of 02 October 2017, all future holidays and flights provided by these companies have been cancelled and are no longer operating. There are up to 110,000 passengers abroad, the British Government has asked the Civil Aviation Authority (CAA) to coordinate flights back to Britain for all Monarch customers currently overseas. These new flights will be at no extra cost to customers.  EPA/OLIVER BERG  GERMANY OUT *** Local Caption *** 51120328

Am Boden: Monarch Airlines fliegt nicht mehr. Bild: EPA/DPA

Die britische Fluggesellschaft Monarch Airlines hat am Montagmorgen überraschend ihren gesamten Flugbetrieb eingestellt. Sämtliche Flüge wurden abgesagt, wie die britische Flugbehörde CAA mitteilte.

Die britische Regierung bat die Flugbehörde, andere Flüge für rund 110''000 Passagiere von Monarch im Ausland zu organisieren. Dies sei eine «beispiellose Situation».

Monarch musste laut britischer Regierung Insolvenz anmelden. Die Regierung sprach von der grössten Rückholaktion in Friedenszeiten. Verkehrsminister Chris Grayling sagte laut Mitteilung, dies sei eine sehr beunruhigende Situation für die betroffenen britischen Touristen. Seine erste Priorität sei es, die Passagiere nach Hause zu holen. Niemand solle die Grösse der Herausforderung unterschätzen.

Britischen Medienberichten zufolge wurden weitere rund 300'000 Buchungen storniert. Monarch-Kunden mit einem Ticket wurden aufgefordert, nicht zum Flughafen zu fahren. Der Ferienflieger Monarch gilt als die fünftgrösste britische Fluggesellschaft. Die Airline selbst äusserte sich am Montagmorgen zunächst nicht. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nuka Cola 02.10.2017 11:16
    Highlight Highlight Ist das jetzt ein sauberes Timing, oder ein kack Timing?
  • Chääschueche 02.10.2017 08:57
    Highlight Highlight Gratulation für die schnelle Reaktion seitens der Regierung.
  • migi100 02.10.2017 08:11
    Highlight Highlight Erinnerungen werden wach
  • URSS 02.10.2017 08:09
    Highlight Highlight Das erinnert an Dünnkirchen. Als Churchill über 300000 Soldaten nach England repatriierte.
    Mal sehen ob die heutige Regierung mit 100x mehr Möglichkeiten als damals dies auch so reibungslos schafft.
  • Raphael Stein 02.10.2017 08:04
    Highlight Highlight Scheint so als könnten ein paar Briten auf Mallorca und Co. weitersaufen.
  • BoJack 02.10.2017 07:59
    Highlight Highlight Am 2. Oktober... Das weckt Erinnerungen 😓

Theresa May will den Brexit erneut verschieben – EU-Partner verlieren derweil die Geduld

Premierministerin Theresa May will eine weitere Verlängerung der Brexit-Frist beantragen. Gleichzeitig streckt sie die Hand in Richtung Opposition aus, um einen Kompromiss zu finden.

May will eine erneute, möglichst kurze Verlängerung der EU-Austrittsfrist beantragen. Das kündigte sie am Dienstag nach einer siebenstündigen Kabinettssitzung in London an. Gleichzeitig will sich May mit der Opposition abstimmen, um doch noch eine Mehrheit im Parlament für das Brexit-Abkommen zu erreichen, das bereits drei Mal abgelehnt wurde.

Nach derzeitiger Planung soll Grossbritannien die EU am 12. April verlassen. Sollte bis dahin weder der Austrittsvertrag noch eine Alternative beschlossen …

Artikel lesen
Link zum Artikel