Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In London versteigern sie den Nazi-«Reichsbank-Schatz» 



Bild

Solche Anleihen aus Deutschland werden in London versteigert. bild: spink

In London kommen am Freitag alte Aktien und Anleihen aus Österreich unter den Hammer. Die in der früheren deutschen Reichsbank lagernden Alt-Aktien überdauerten in Ost-Berlin Nachkriegszeit und DDR.

Nach dem Berliner Mauerfall vor 27 Jahren hat er für wilde Spekulationen gesorgt – und in der Sammlerszene für Unruhe: Der «Reichsbankschatz».

Fast 60 Jahre lang schlummerte er in Ost-Berlin in unterirdischen Tresoren. Im Sommer 2003 gelangte er dann an die Öffentlichkeit, als die ersten von rund 30 Millionen Alt-Aktien aus der Zeit vor 1945, die zu DDR-Zeiten in Kellern der ehemaligen Reichsbank lagerten, unter den Hammer kamen.

Aktien von Kaiser Franz und Sissi

Seit 2009 ist es wieder stiller geworden um die historischen Wertpapiere von der Mitte des 19. Jahrhunderts und älter bis 1945. Auch scheint der ganz grosse Hype um die begehrten Alt-Aktien und Anleihen inzwischen etwas verflogen. Doch in- und ausländische Sammler dürften dieser Tage wieder mit dicken Lettern das Wort «Reichsbankschatz» in ihren Kalendern vermerkt haben.

Am 18. November werden erstmals ausländische Papiere aus den Alt-Beständen der Reichsbank versteigert. In London bietet das Auktionshaus «Spink» etwa 700'000 alte Aktien und Anleihen aus Österreich an – von Kaiser Franz Joseph I. und «Sissi» beziehungsweise aus der Zeit von 1855 bis 1945. Auftraggeber ist das deutsche Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen (BADV).

Der «Reichsbankschatz» war nach dem Zweiten Weltkrieg von der DDR übernommen worden. Die Berge alter Aktien und Anleihen lagerten noch Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung in den dicken Tresoren der früheren Reichsbankzentrale in Berlin. Dort residiert heute das Auswärtige Amt.

Das wurde aus der Führungsriege des «Dritten Reiches»

Zu Kriegsende stapelte sich ein Grossteil der in Deutschland ausgegebenen Aktien und Anleihen bei der Reichsbank, die alleinige Wertpapiersammelstelle im Deutschen Reich war. Aktien von Firmen, die bis Mitte der 60er Jahre ihren Sitz nach Westdeutschland verlagerten, fielen unter die dortige Wertpapierbereinigung.

26 Millionen Titel

In Ostdeutschland wurden alle Wertpapiere in den Depots der nach dem Krieg geschlossenen Banken blockiert, aber nicht konfisziert. Die in der Reichsbank lagernden Papiere überdauerten im Ostteil Berlins somit Nachkriegszeit und DDR.

Mit der Einheit gingen Eigentumsrechte an den BADV-Vorläufer, das Bundesamt zur Regelung offener Vermögensfragen (Barov) über. Es ging um etwa 26 Millionen deutsche, auf Reichsmark lautende Titel sowie weitere Wertpapiere.

History Porn Teil V: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Das Bundesamt musste Ansprüche berechtigter Inhaber oder Rechtsnachfolger klären. Vor einer Verwertung wurden die Papiere aussortiert, die von Alteigentümern beansprucht wurden. Die für «kraftlos» erklärten, teils edel gestalteten Farbdrucke haben also nur noch Sammlerwert und werden schrittweise verwertet.

Papiere aus rund 40 Ländern

Die Reichsbank verwahrte nach Angaben des BADV Anleihen und Aktien aus rund 40 Ländern. Aufgrund eines Depotzwanges mussten deutsche Staatsbürger vor 1945 ihre ausländischen Papiere dem Reichsbankdepot anbieten. Die meisten ausländischen Wertpapiere stammten aus Europa, aber auch aus Mexiko und China. Von den USA gebe es nur 400 Papiere.

Dass erst jetzt die ausländischen Papiere unter den Hammer kommen, liege an dem teils komplizierten Prozedere, Wertpapiere als «wertlos» einzustufen. Was unterschiedliche Gründe habe:

Zum einen stünden dem internationale Abkommen entgegen. Zum anderen gebe es einseitige Schuldenmoratorien einiger Staaten, sagt BADV-Sprecherin Jacqueline Bessé. Auch hätten nicht alle Staaten eine Bereinigung bei Wertpapieren vorgenommen. Viele Fragen müssten geklärt werden.

Zwischen 2003 und 2009 wurden rund 20 Millionen deutsche Wertpapiere versteigert. Die Erlöse flossen in einen Entschädigungsfonds für Opfer des NS-Regimes und des DDR-Regimes.

History Porn Teil IX: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Es ging um Alt-Papiere aus der Zeit von 1781 bis 1945. Mit den fünf Sonderauktionen war das Frankfurter Auktionshaus «Busso Peus Nachf.» beauftragt worden. Die brachten nach Angaben von Christoph Raab aus dem Aktionshaus insgesamt etwa 8,8 Millionen Euro.

Fünfstelliger Euro-Erlös erwartet

Wie stark das Interesse an den jetzt auf den Markt kommenden Papieren aus Österreich ist, wird sich in London zeigen. Spink-Experte Peter Christens erwartet eine «gute Nachfrage»: «Die Stücke sind sehr dekorativ und von der Geschichte her interessant.»

Sieg Fail: So doof sind Nazis

Er rechne mit einem fünfstelligen Euro-Betrag als Erlös. Kein Vergleich zu den Auktionen deutscher Alt-Papiere. Österreich sei ein kleinerer Sammlermarkt als der deutsche, die Preise daher eher überschaubar.

Um maximale Erlöse zu erzielen, setzt das Bundesamt auf eine über mehrere Jahre verteilte Verwertung. «Nach der grosszügigen Bedienung des Sammlermarktes durch den Bund hätte der Markt vermutlich weitere Auktionen nicht ‹verkraftet›», heisst es mit Blick auf die Sonderauktionen bis 2009.

In den Folgejahren seien die Preise gefallen. «Es war daher wirtschaftlich gesehen vernünftig, dem Markt die Möglichkeit zu geben, sich ‹neu› zu formieren.»

(sda/dpa)

Sieg Fail! Warum Nazis (sonst noch) Volldeppen sind

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehrheit der getöteten Zivilisten in Afghanistan geht nicht auf das Konto der Taliban

Ein Bericht enthüllt, dass internationale Streitkräfte in Afghanistan mehr Zivilisten töten als die Taliban und der «IS» zusammen.

Am Mittwoch legte die UNO in einem Bericht offen, dass von den USA unterstützte Kriegstruppen im laufenden Jahr mehr afghanische Zivilisten getötet haben als die Taliban und andere bewaffnete Anti-Regierungsgruppen.

Laut dem Bericht der Hilfsmission der Vereinten Nationen in Afghanistan (UNAMA) haben die «regierungsfreundlichen Kräfte», darunter die Nato, afghanische und internationale Truppen, in den ersten drei Monaten dieses Jahres 305 Zivilisten getötet. Im Vergleicht dazu kamen 227 …

Artikel lesen
Link zum Artikel