Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Steinbock-Kartell: Engadiner Baufirmen sprachen über Jahre Preise ab

21.12.17, 12:08 21.12.17, 13:50


Zwölf Baufirmen im Engadin sind von der Wettbewerbskommission (Weko) mit insgesamt einer Million Franken gebüsst worden. Sie hatten über einen Zeitraum von vier Jahren bei Beschaffungen die Preise abgesprochen sowie ausgemacht, wer den Zuschlag bekommt.

Die ausgesprochenen Bussen bewegen sich entsprechend den Auftragswerten der Bauprojekte und der jeweiligen Schwere des Verstosses gegen das Kartellgesetz, wie die Weko am Donnerstag mitteilte. Die Bussen belaufen sich auf wenige tausend Franken bis zu 400'000 Franken.

Wie Frank Stüssi, Vizedirektor der Weko, auf Anfrage sagte, beläuft die Gesamtheit aller untersuchten Bauprojekte im Hoch- und Tiefbau auf 20 Millionen Franken. Einigen Unternehmen wurde die Busse vollständig oder teilweise erlassen, weil sie mit der Weko kooperierten. Die Entscheide der Kommission können an des Bundesverwaltungsgericht weitergezogen werden.

Insgesamt 12 Baufirmen waren in das Kartell involviert. Bild: KEYSTONE

Die sechs nun abgeschlossenen Untersuchungen umfassen den Zeitraum zwischen 2008 und 2012. Sie sind laut Weko Teil von zehn Untersuchungen in Graubünden. Betroffen von diesen Verfahren sind etwa 40 Unternehmen. Im Juli hatte die Weko einen ersten Entscheid zu Submissionsabreden im Münstertal gefällt.

Alle Weko-Untersuchungen im Kanton Graubünden gehen zurück auf Ende Oktober 2012. Damals wurden im Unterengadin Razzien durchgeführt. Die Verfahren wurden danach schrittweise auf den ganzen Gebirgskanton ausgedeht.

Baumeisterverband distanziert sich

Der Graubündnerische Baumeisterverband teilte am Donnerstag mit, er sei nicht in die Verfahren involviert und kenne die Einzelheiten nicht. Er nehme deshalb keine Stellung.

Die Weko attestierte dem Baumeisterverband bei einer früheren Untersuchung, nach 2008 nicht mehr Teil der Preisabsprachen gewesen zu sein. Über die Rolle des Verbandes davor gehen die Ansichten der auseinander. Während die Weko den Baumeisterverband als Mitwirkenden bei den Absprachen sah, dementierte der Berufsverband heftig.

Es kommt noch mehr

Über einen allfälligen volkswirtschaftlichen Schaden der Absprachen im Engadin machte die Weko keine Angaben. Vizedirektor Stüssi erklärte auf Anfrage, bei Untersuchungen von Absprachen auf dem Bau im Kanton Tessin in den frühen 2000-er Jahren seien zu hohe Preise im Umfang von 30 Prozent festgestellt worden.

Auf das nächste Frühjahr hat die Weko einen «grösseren Entscheid» im Hoch- und Tiefbau des Unterengadins angekündigt. Die betroffenen Firmen hätten derzeit Gelegenheit, sich schriftlich zu den Vorwürfen zu äussern. Mit weiteren Untersuchungsentscheiden sei dann im Sommer kommenden Jahres zu rechnen. (sda)

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Lea Senn, Laurent Aeberli, Sportredaktion

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Fünf Verletzte bei Unfall in Tunnel bei Nufenen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • x4253 21.12.2017 13:58
    Highlight "Engadiner Baufirmen sprachen über Jahre Preise ab"

    ->
    14 1 Melden
  • BaDWolF 21.12.2017 13:38
    Highlight Oder sprachen sie die Preise eher ab?
    1 3 Melden

Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn mit Griechenland-Hilfe

Deutschland ist einer der grössten Profiteure der Milliardenhilfen zur Rettung Griechenlands und hat seit dem Jahr 2010 insgesamt mindestens 2.9 Milliarden Euro an Zinsgewinnen verdient. Das geht aus einer Antwort der deutschen Regierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Der Regierungsantwort zufolge gab es seit 2010 vor allem Gewinne aus Ankäufen griechischer Staatsanleihen im Rahmen des «Securities Market Programme» (SMP) der Europäischen …

Artikel lesen