DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vermieter müssen Preise mehrfach senken – weil sie sonst auf den Wohnungen sitzen bleiben

27.02.2018, 08:5927.02.2018, 10:24

Das Inserat ist schon eine Weile online – doch das Interesse an der Wohnung bleibt mager. Auch nach Wochen ist das Objekt nicht vermietet. Immer öfter gehen die Vermieter in solchen Fällen dazu über, ihre Wohnungen neu auszuschreiben – zu tieferen Mieten. 

Im letzten Jahr wurden vier Prozent der inserierten Wohnungen nochmals für weniger Geld ausgeschrieben, berichtet der Tages-Anzeiger unter Berufung auf eine heute publizierte Studie der Credit Suisse zum Immobilienmarkt. Nicht nur nehme die Zahl solcher Fälle zu. Die Vermieter schrieben ihre Wohnungen auch deutlich schneller neu aus.  

Betrug die durchschnittliche Wartezeit im Jahr 2014 noch 60 Tage, sind es nun noch rund 40 Tage. Wie CS-Immobilienexperte Fabian Waltert im Gespräch mit der Zeitung sagt, betragen die Preisreduktionen in manchen Fällen über zehn Prozent.

Die Leerstände werden laut CS weiter zunehmen. 
Die Leerstände werden laut CS weiter zunehmen. Bild: KEYSTONE

Betroffen seien besonders Regionen ausserhalb der Grosszentren – aber auch in Zürich oder Genf gebe es entsprechende Fälle. «Besonders im Segment von Mieten über 3000 bis 3500 Franken, wo die Luft dünn wird und es weniger potenzielle Mieter gibt», so Waltert.

Für das laufende Jahr rechnet die CS mit mehr leeren Mietwohnungen und einem Rückgang der Mieten um ein Prozent. 

Wohneigentum wird teurer

Gleichzeitig sieht die Studie beim Wohneigentum eine Rückkehr zu steigenden Preisen: Der Rückgang der Wohneigentumspreise, der im Anschluss an den 14 Jahre dauernden Preisanstieg zu beobachten war, sei bereits wieder Geschichte. Das gilt auch für die Preise im gehobenen Segment.

Einerseits verschafft der Wirtschaftsaufschwung dem Wohneigentumsmarkt neue Nachfrageimpulse, andererseits wird der erneute Preisanstieg durch die in den letzten Jahren stetig abnehmende Bautätigkeit im Eigentumssegment begünstigt. Die CS geht daher von anhaltend tiefen Leerständen und einem soliden Preiswachstum von 2 bis 2,5 Prozent in den allermeisten Regionen aus.

Der Rückgang der Wohneigentumspreise ist bereits wieder Geschichte.
Der Rückgang der Wohneigentumspreise ist bereits wieder Geschichte.Bild: KEYSTONE

Die Bank glaubt aber nicht, dass der überhitzte Eigentumsmarkt ein Comeback feiert: Das hohe Preisniveau sowie die regulatorischen Massnahmen dürften die Wirkung der Nachfragebelebung weitgehend neutralisieren. Längerfristig werde zudem die Demografie die Nachfrage dämpfen: Die Babyboomer erreichen allmählich ein Alter, in dem die Nachfrage nach Wohneigentum abnehme.

Verkaufsflächen stark unter Druck

Bezüglich Büroflächen sieht die Studie dank dem Wirtschaftsaufschwung «hoffnungsvolle Zeichen der Belebung». Zeichen der Stabilisierung seien bereits vorhanden und würden sich zusehends verdichten. Die CS rechnet daher mit einem Rückgang der Angebotsquoten und Leerstände sowie einer Seitwärtsbewegung bei den vertraglich vereinbarten Mieten.

Trotzdem bleibt der Büromarkt anspruchsvoll, da sich nach zwei Jahren relativer Ruhe auch auf der Angebotsseite eine höhere Flächenausweitung abzeichnet, wie es weiter heisst.

Schwarz sieht die CS hingegen für Investoren auf dem Verkaufsflächenmarkt aufgrund des Strukturwandels in der Branche – von stationärem Handel hin zu Onlinehandel. Die Entwicklung in Ländern mit einem höheren Onlineanteil als der Schweiz zeige, dass die Leidtragenden letzten Endes die Verkaufsflächenanbieter seien, «weil ihnen die Mieter abhandenkommen».

Die CS-Ökonomen unterziehen die stationären Einkaufsformate einem digitalen Stresstest und sehen die Warenhäuser und Einkaufsstrassen an B- und C-Lagen am stärksten gefährdet, heisst es weiter. Die Detailhändler streben nach mehr Flexibilität, reduzieren daher die Zahl ihrer Standorte und wollen ihr Onlinegeschäft in Richtung Omni-Channel-Strategie ausbauen.

Für die CS ist daher klar: Der Strukturwandel hat damit erst begonnen. Dies zeigen steigende Leerstände trotz reduzierter Flächenausweitung. (jbu/sda)

9 Nachbars-Typen, die du hoffentlich NICHT hast:

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bruno S.1988
27.02.2018 10:32registriert Juli 2016
Wer sich so eine Miete überhaupt leisten kann ist eher an einen Kauf anstatt einer Miete interessiert.
Vermieter müssen Preise mehrfach senken – weil sie sonst auf den Wohnungen sitzen bleiben
Wer sich so eine Miete überhaupt leisten kann ist eher an einen Kauf anstatt einer Miete interessiert.
1436
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lai Nair
27.02.2018 11:29registriert Dezember 2016
Ich habe mit diesen Vermietern überhaupt kein Erbarmen, Aus sog. "Renditen gründen" wird einfach mal eine Liegenschaft in die Höhe gezogen und gehofft, dass es wohl noch dümmliche Mieter geben wird, welche die festgelegten Mietzinsen auch berappen werden. Wenn es denn nicht so ist, werden die Mietzinsen gesenkt und der Vermieter beginnt zu jammern und Wehklagen anstatt sich mal zu fragen, was er sich eigentlich erhofft hat. Diese Art der Abzockerei ein endgültig vorbei und es i.st gut, dass auch die Vermieter nicht machen können was sie mal gedacht haben.
1308
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alnothur
27.02.2018 11:21registriert April 2014
Was nein, der freie Markt funktioniert? BOAHH!
10515
Melden
Zum Kommentar
24
Logitech-Chef Darrell macht 2021 satten Lohnsprung

Logitech-CEO Bracken Darrell hat letztes Jahr deutlich mehr verdient. Für das am 31. März zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2021/2022 erhielt er fast 10,5 Millionen Franken an Gehalt und Boni.

Zur Story