Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Renault-Chef Carlos Ghosn erneut in Haft



Der in Japan angeklagte Atomanager Carlos Ghosn hat auf Twitter angekündigt, den Medien kommende Woche

Carlos Ghosn Bild: AP Kyodo News

Vier Wochen nach seiner Freilassung aus der Untersuchungshaft hat die Staatsanwaltschaft in Tokio Ex-Renault- und Nissan-Chef Carlos Ghosn wieder festgenommen. Als Grund nannten die Ermittler am Donnerstag die Gefahr, dass der 64-jährige Manager Beweismittel beseitigen könnte.

Sie warfen ihm vor, über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren Nissan um fünf Millionen Dollar geschädigt zu haben - mit dem Ziel, sich persönlich zu bereichern. «Meine Festnahme heute Morgen ist ungeheuerlich und unbegründet», liess Ghosn über einen Sprecher per E-Mail mitteilen.

Er warf den japanischen Behörden vor, ihn durch die erneute Verhaftung mundtot machen zu wollen: «Ich wollte meine Version der Geschichte in der kommenden Woche auf einer Medienkonferenz präsentieren. Mit der erneuten Inhaftierung hat die Staatsanwaltschaft mir diese Möglichkeit verwehrt, für den Moment.»

Hilferuf nach Frankreich

Ghosn war Ende 2018 in Tokio wegen des Verdachts der Untreue verhaftet und Anfang März gegen eine Kaution von umgerechnet acht Millionen Euro aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Er bekam dafür zahlreiche Auflagen, darunter das Verbot, das Internet zu nutzen oder Textnachrichten zu senden und zu empfangen.

Am Mittwoch hatte er dennoch über Twitter eine Medienkonferenz angekündigt, auf der er sich zur Sache äussern wolle. «Ich bin unschuldig», sagte Ghosn in einem am Donnerstag ausgestrahlten Interview mit den französischen Fernsehsendern TF1 und LCI.

Darin bat der Manager, der die französische, libanesische und brasilianische Staatsbürgerschaft besitzt, Frankreich um Hilfe: «Ich fordere die französische Regierung auf, mich zu verteidigen und meine Rechte als Bürger zu verteidigen.» Der Französische Finanzminister Bruno Le Maire sagte im französischen Fernsehen, es müsse die Unschuldsvermutung gelten.

Anwalt kritsiert Inhaftierung

Ghosns Anwalt Junichiro Hironaka nannte das Vorgehen der Ankläger völlig unangemessen. Auch Rechtsexperten bezeichneten die erneute Inhaftierung als ungewöhnlich: «Es ist nicht üblich, dass jemand einen Monat, nachdem er auf Kaution freigelassen wurde, wieder festgenommen wird», sagte Rechtsanwalt Nobuo Gohara, der nicht mit dem Fall befasst ist.

Ghosns Verteidigern zufolge beschlagnahmten die Ermittler Papiere und Notizbücher sowie das Mobiltelefon von Ghosns Ehefrau Carole. Die Staatsanwaltschaft wollte sich dazu nicht äussern. Der Sender NHK hatte berichtet, die Staatsanwaltschaft habe am Morgen seinen Wohnsitz in Tokio mit mehr als zwölf Beamten betreten und habe ihn gebeten, sich einer Befragung zu unterziehen. Später habe ein silberner Van das Gelände verlassen.

Am Mittwoch hatten japanische Tageszeitungen berichtet, dass die Ankläger eine weitere Anklageschrift gegen Ghosn vorbereiteten, die fragliche Zahlungen des Autobauers an einen Geschäftspartner in Oman betreffen. Ein Ghosn-Sprecher erklärte dazu, die über neun Jahre gezahlten 32 Millionen Dollar an einen Nissan-Händler in Oman seien nicht von Ghosn angewiesen worden. (aeg/mn/awp/reu)

Die meistverkauften Autos 2018 weltweit

Emily darf jetzt mit geschalteten Autos fahren

Play Icon

Auto #unfucked

Ich wage mal die steile These: Ist Subaru die heimlich kultigste Automarke EVER?

Link zum Artikel

Die ultimative automobile Exzentrik – eine Ode auf den Shooting Brake

Link zum Artikel

Achtung, runter von den Strassen! Emily darf jetzt mit geschalteten Autos fahren

Link zum Artikel

Das kleinste Auto der Welt wird wieder gebaut – und wir wollen SO SEHR EINS!

Link zum Artikel

Nein, du hast keine Drogen genommen. Das ist Kunst

Link zum Artikel

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Link zum Artikel

Ich fuhr eine Woche lang Offroader und war wider Erwarten total begeistert

Link zum Artikel

Nun checkt mal diese krassen Karren von anno dazumal!

Link zum Artikel

Drei Mal darfst du raten, was sich unter der Haube dieses 1949er Mercury verbirgt!

Link zum Artikel

Warum mein 50 Jahre alter Chevy besser ist als jeder Meditationskurs. (Sogar mit Panne. In Italien)

Link zum Artikel

Mit Vollgas wider den Klassenfeind: 12 coole Sowjet-Autos, von denen du garantiert noch nie gehört hast

Link zum Artikel

11 grauenhafte Autos, ... die aber trotzdem irgendwie gopfnomoll cool sind

Link zum Artikel

Wenn schon Offroader, dann mit Stil: 11 klassische 4x4s, mit denen du nicht wie ein Vollpfosten wirkst

Link zum Artikel

15 grauenhafte Autos, die es besser nie gegeben hätte

Link zum Artikel

«Bonzen an die Kasse» – oder weshalb es ein philosophischer Akt ist, einen Rolls-Royce zu driften

Link zum Artikel

12 grauenhaft unpraktische Autos, die aber trotzdem schlicht grossartig sind

Link zum Artikel

10 unglaubliche Autos, die du momentan kaufen könntest (also, wenn du willst)

Link zum Artikel

Wie das Auto eines Hollywood-Stars von Luzern via USA und Südafrika zurück in die Schweiz kam

Link zum Artikel

24 japanische Kei-Cars, die cooler sind als du

Link zum Artikel

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Link zum Artikel

Von 16 km/h bis 431 km/h: die schnellsten Strassen-Autos der Welt – nach Dekade

Link zum Artikel

Auto-Design: Früher war die Zukunft besser

Link zum Artikel

Klischeehafte Berichte, sexistische Idioten und kistenweise Bier – watsons erster Autotest

Link zum Artikel

«Baroni soll mal einen gut recherchierten Artikel über Toyota Hybrid schreiben!» Voilà: Powerslide mit dem Prius

Link zum Artikel

15 an sich gute Autos, die ein heavy Imageproblem haben. Nein, ehrlich, so was darfst du einfach nicht fahren!

Link zum Artikel

Von winzig bis absurd: 15 Microcars, von denen du vermutlich noch nie gehört hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

ABB gibt Porsche bei Elektroautos Starthilfe – neues Schnellladenetz, Made in Switzerland

In Japan sollen die neuen Porsche Taycan mit Schweizer Technologie aufgeladen werden können. Das musst du über das Projekt wissen.

ABB gibt dem Sportwagenbauer Porsche Starthilfe in Japan. Der Schweizer Industriekonzern wird seine Hochleistungsladegeräte in Porsche-Zentren und öffentlichen Einrichtungen in ganz Japan installieren.

Damit solle ein Schnelladenetz für Porsches Elektrofahrzeuge geschaffen werden, teilte ABB am Freitag mit. Die erste Station soll Mitte 2020 in Betrieb gehen.

Zudem bündeln beide Unternehmen ihre Kräfte, um eine neue Generation von Ladegeräten zu entwickeln. Diese sollen auf eine Leistung von …

Artikel lesen
Link zum Artikel