Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China erneuert Warnung an Washington in Bezug auf Strafzölle

14.06.18, 15:59


Einen Tag vor der möglichen Bekanntgabe neuer Strafzölle durch das Weisse Haus hat China eine Warnung gegen die USA erneuert. Etwaige Wirtschafts- und Handelsabkommen, über die beide Regierungen verhandelt haben, würden nicht zustande, wenn die USA Strafzölle verhängten, sagte Geng Shuang, Sprecher des Pekinger Aussenministeriums, am Donnerstag.

Die drohenden Zölle waren am gleichen Tag auch Thema bei einem Treffen zwischen US-Aussenminister Mike Pompeo erklärte, dass das Handelsdefizit der USA gegenüber China noch immer zu hoch sei, hoffte Wang Yi, dass Washington «nicht weitere Hindernisse schafft».

Obwohl beide Regierungen zunächst vielversprechende Gespräche geführt hatten, kündigte das Weisse Haus Ende Mai überraschend an, am Freitag (15. Juni) doch eine Liste mit chinesischen Waren im Umfang von 50 Milliarden Dollar (43 Milliarden Euro) vorlegen zu wollen, auf die Zölle von 25 Prozent erhoben werden sollen.

Mike Pompeo und Wang Yi. Bild: AP/AP POOL

China hatte diesen Schritt scharf kritisiert: Man habe «keine Angst davor, einen Handelskrieg zu führen», hiess es. Schon zuvor hatte Peking angekündigt, auf Zölle der USA mit Strafen im gleichen Umfang reagieren zu wollen. 

Retorsionszölle drohen

Derweil wurden Warnungen laut, dass mögliche US-Strafzölle gegen chinesische Produkte auch die deutsche Wirtschaft empfindlich treffen könnten. «Unsere Unternehmen haben viele Niederlassungen und Engagements in beiden Ländern», sagte der Aussenwirtschaftschef des Deutschen Industrie-und Handelskammertags, Volker Treier, in Berlin. Deutsche Unternehmen liefen Gefahr «in die Mühlen des Handelsstreits» zu geraten und so doppelt zu verlieren.

Während die Waren deutscher Produzenten in den USA mit Zöllen belegt würden, wären von Deutschen in den USA produzierte Waren in China von sogenannten Retorsionszöllen betroffen, die China einführen könnte, um drohende Verluste auszugleichen. Europa müsse nun gemeinsam für offene Märkte eintreten, forderte Treier. Jeder vierte Arbeitsplatz in Deutschland sei von internationalen Geschäften abhängig.

US-Präsident Donald Trump kritisiert seit langem das Handelsdefizit der USA mit China und will es deutlich reduzieren. Allein im vergangenen Jahr exportierte die Volksrepublik für 375 Milliarden Dollar (303.3 Milliarden Euro) mehr Waren in die USA, als es von dort einführte. Zudem will Trump Pekings staatlicher Unterstützung für eigene Technologie-Firmen und dem angeblichen Diebstahl geistigen Eigentums einen Riegel vorschieben. (awp/sda/dpa)

Kim trifft Trump in Singapur

Handelskrieg USA gegen China

Im Handelspoker gegen Trump hat Xi einen Royal Flush

China sagt Iran Hilfe im Streit um Atomabkommen zu

Iran startet diplomatische Offensive, um Atomabkommen zu retten – und droht Europa

Warum Xi Trump hilft, Kim in den Griff zu bekommen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump

Der US-Präsident glaubt, er stehe über dem Gesetz. Er hat die Mitglieder der republikanischen Partei zu harmlosen Schmeichlern degradiert. Er stösst Verbündete vor den Kopf und zettelt nach Belieben Handelskriege an.

Wegen einer Laune der Natur hatte George Washington keine leiblichen Kinder. Das hat der jungen amerikanischen Republik sehr viel Ärger erspart, denn die Angst vor einer königlichen Familie war nach dem erfolgreichen Aufstand gegen die Briten weit verbreitet, ja geradezu hysterisch.

Der kinderlose 1. Präsident war jedoch ein Garant, dass in den USA keine königliche Familie und damit auch keine absolutistische Monarchie entstehen konnte.

Der 45. Präsident der USA hat zwar noch nicht den Status …

Artikel lesen