Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05297462 Tidjane Thiam, CEO of Swiss bank Credit Suisse, during a press conference in Zurich, Switzerland, 10 May 2016. Switzerland’s second-biggest bank on 10 May 2016 reported a net loss of 302 million Swiss francs (311 million US dollars) in the three months through March, compared with a profit of 1.05 billion francs a year ago.  EPA/ENNIO LEANZA

Kein Verständnis für Investmentbanker: CS-Chef Thiam.
Bild: EPA/KEYSTONE

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

Tidjane Thiam will die CS in eine Vermögensverwaltungsbank für superreiche Asiaten umbauen. Das passt den Investmentbankern an der Wall Street überhaupt nicht.



Investmentbanking war lange die Königsdisziplin der Bankindustrie. Wer zu den «masters of the universe» gehören wollte, musste sein Können an der Wall Street beweisen. Seit der Finanzkrise hat sich dies radikal geändert. Für die breite Öffentlichkeit ist Investmentbanking das Synonym für Abzocken und Kasino-Kapitalismus geworden, in der Finanzindustrie für lausige Geschäfte.

Alle fahren das Investmentbanking zurück

Ob UBS, Deutsche Bank oder Barclay: Alle haben deshalb das Investmentbanking in den letzten Jahren massiv zurückgefahren und es in den Dienst der Vermögensverwaltung gestellt. Das will nun auch Tidjane Thiam mit der CS tun und gerät deswegen unter Beschuss aus dem eigenen Haus.  

Swiss bank Credit Suisse's CEO Tidjane Thiam marches in a parade to mark the start of spring in Zurich, Switzerland April 18, 2016 . The event is dubbed Sechselaeuten after the six o'clock bells in celebration of the move to summer working hours. REUTERS/Arnd Wiegmann

Nicht nur am Zürcher Sechseläuten steht Thiam im Regen.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Für die CS hat das Investmentbanking traditionell einen hohen Stellenwert. Auf die US-Tochter CS First Boston war man lange mächtig stolz. Thiams Vorgänger Brady Dougan war ein Investmentbanker durch und durch. Die CS-Topshots drängten daher stets in diesen Bereich, denn dort konnte man das grösste Rad drehen und die fettesten Boni kassieren.

Thiam hat die Boni gekürzt

Tempi passati. Thiam hat einen ganz anderen Hintergrund. Der Sohn einer reichen Familie aus der Elfenbeinküste hat nach dem Studium zunächst bei der Beraterfirma McKinsey in Paris brilliert und später in London die britische Versicherung Prudential saniert. Der 1,90 Meter grosse und stets tadellos gekleidete Manager macht aus seiner Verachtung für die Investmentbanker keinen Hehl. Er hat ihre Boni massiv gekürzt und sie in diesem Frühjahr öffentlich für ihre Verluste mit riskanten Deals gerüffelt.

Das hat ihm an der Wall Street keine Freunde geschaffen. Die «New York Times» berichtet nun von einer mehr oder weniger offenen Revolte gegen Thiam. Er soll «das Haus verloren» haben, wird gesagt, will heissen, die Belegschaft steht nicht mehr hinter ihm. Als er kürzlich einen TV-Auftritt absolvierte, sollen die Trader vor den Bildschirmen gebuht und abfällige Bemerkungen über ihren CEO gemacht haben.  

Lieber ein Ende mit Schrecken

Wer kann, verlässt das sinkende Investmentbanking-Schiff der CS. Die «New York Times» berichtet, allein in den letzten sechs Monaten hätten 18 Topshots gekündigt, einige davon im einst legendären Tech-Bereich.  

Thiam selbst gibt sich unbeeindruckt. Er hält an seiner neuen Strategie fest, die Vermögensverwaltung auszubauen, vor allem in Asien. Den Zwergenaufstand der Investmentbanker nimmt er gelassen hin nach dem Motto: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dracului 05.06.2016 18:25
    Highlight Highlight Und wie sieht es eigentlich aus mit Urs Rohner, der sein Personalmanagement seit Jahren nicht im Griff hat? Falls Thiam wirklich gehen muss, erwarte ich, dass auch der VR endlich so besetzt wird, dass er dem aktuellen Marktdruck gewachsen ist.
  • Zeit_Genosse 05.06.2016 18:12
    Highlight Highlight Er ist ja für diese Strategie als CEO eingestellt worden. Der VR gibt die Strategie vor, wählt den GL/CEO und ist für die Corporate Governance verantwortlich.

Schweizer verschulden sich häufig für Autos – und 6 weitere Erkenntnisse zum Thema Kredit

Der Online-Vergleichsdienst moneyland.ch hat im Rahmen einer repräsentativen Umfrage untersucht, wie häufig und für welche Zwecke die Schweizer Bevölkerung eine Finanzierung aufnimmt. Fast 85% der Schweizerinnen und Schweizer haben schon einmal einen Kredit, ein privates Darlehen oder eine andere Finanzierungsform aufgenommen.

Schweizerinnen und Schweizer gelten als fleissige Sparer. Sie stehen im Gegensatz etwa zu den Amerikanern nicht im Ruf, ständig auf Pump zu leben. Doch ist diese Wahrnehmung korrekt? Moneyland.ch hat zum Thema Finanzierung, Kredite, Leasing und Darlehen eine repräsentative Online-Umfrage bei 1500 Personen durchgeführt. 

Insgesamt haben fast 85% der Bevölkerung schon mindestens einmal einen Privatkredit, ein Darlehen, ein Leasing, eine Hypothek oder eine andere Finanzierungsform …

Artikel lesen
Link zum Artikel