Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ford Mustang der ersten Generation – bis heute von Autofans verehrt. Bild: Shutterstock

Der Erfinder des legendären Ford Mustang ist tot – und nicht nur deshalb trauern Autofans



Die Automobil-Ikone Lee Iacocca ist im Alter von 94 Jahren gestorben. Iacocca war einer der ganz Grossen in der US-Automobilindustrie.

Er galt nicht nur als einer der Väter des legendären Ford Mustang. Dem visionären Manager wird auch zugeschrieben, Chrysler im Jahr 1980 vor der Pleite bewahrt zu haben. Jetzt trauert die Branche.

epa07690965 (FILE) - Former Chrysler Chairman Motors Lee Iacocca (L) is seen before the start of the Ellis Island Family Heritage Awards held on Ellis Island in New York, USA, 19 April 2005(reissued 03 July 2019). Auto executive Lee Iacocca, known for the development of Ford Mustang and Pinto cars, died at the age of 94 in Los Angeles, California on 02 July.  EPA/JUSTIN LANE

Lee Iacocca im April 2005. Bild: EPA

Fiat Chrysler (FCA) würdigte in einer Mitteilung am Dienstagabend die Rolle, die Iacocca als Chef des Chrysler-Konzerns spielte. «Er war einer der grossen Führer unseres Unternehmens und der gesamten Autoindustrie», hiess es in der Mitteilung. Iacocca habe eine «historische Rolle» dabei gespielt, Chrysler durch die Krise zu führen.

In den 1970er-Jahren war der visionäre Manager Chef des US-Automobilkonzerns Ford. Iacocca gilt als einer der Väter des legendären Ford Mustang, der bis heute produziert wird. Die «Washington Post» berichtete unter Berufung auf die Tochter Lia Iacocca Assad, Lee Iacocca sei in Kalifornien an den Folgen von Parkinson gestorben.

Der frühere Chrysler-Chef Lee Iacocca (links) galt als einer der Väter des Ford Mustang. (Archivbild)

Lee Iacocca (links) und «sein» Ford Mustang. Bild: EPA

Iacocca hatte eine steile Karriere in der Automobilindustrie hingelegt, im Alter von nur 36 Jahren war er bereits zum Vizepräsidenten von Ford aufgestiegen. Nachdem er 1978 von einem der Nachfahren des Firmengründers entlassen worden war, wurde er bald darauf Chef von Chrysler.

1980 rettete er den Autobauer vor dem Aus und kürzte sein Gehalt auf einen Dollar pro Jahr. 1992 ging Iacocca in den Ruhestand.

Marketing-Guru

«Wenn Sie ein besseres Auto finden können, kaufen sie es!»

Marketing-Guru Lee Iacocca

Für zwischendurch: 15 grauenhafte Autos, die es besser nie gegeben hätte

In seiner aktiven Zeit war Iacocca so populär wie sonst wenige Automogule in Amerika. Bekannt war er für sein Marketing-Gespür. Berühmt wurde er in den 1980ern etwa mit seinen Werbespots mit eingängigen Slogans. «Wenn Sie ein besseres Auto finden können, kaufen sie es!», lautete einer seiner TV-Sprüche. Zudem schrieb Iacocca zwei Bestseller und wurde sogar als möglicher Präsidentschaftskandidat gehandelt.

Chrysler fusionierte 1998 mit Daimler-Benz. Ex-Chrysler-Chef Iacocca zeigte sich damals verärgert, dass ihn der damalige DaimlerChrysler-Chef Jürgen Schrempp nicht wieder reaktivierte. Iacocca wollte als Berater oder Sprecher zu dem Autobauer zurückkehren. «Um ehrlich zu sein, ich hätte meinen rechten Arm dafür gegeben», sagte er in einem Interview der Tageszeitung «Detroit News».

2007 verkaufte Daimler die Mehrheitsbeteiligung an der Chrysler-Gruppe. Vor knapp fünf Jahren fusionierte Chrysler dann mit dem italienischen Autobauer Fiat. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

History Porn – Geschichte Wahnsinns-Bildern, Auto-Edition!

Die Autobahn als Ladestation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Volkswagen zahlte in den USA 9,5 Milliarden Dollar an Schadenersatz

Volkswagen hat vom Dieselskandal betroffenen Kunden in den USA seit dem Jahr 2016 insgesamt rund 9.5 Milliarden Dollar an Schadenersatz gezahlt. Dies teilte die Aufsichtsbehörde FTC am Montag (Ortszeit) mit.

Die Angaben kommen im Abschlussbericht der Behörde zu dem Skandal um die Manipulation von Abgaswerten vor. Die Behörde bezeichnete dies als das «grösste Erstattungsprogramm für Verbraucher in der Geschichte der Vereinigten Staaten».

Die Schadenersatzzahlungen wurden im Rahmen eines Vergleichs …

Artikel lesen
Link zum Artikel