Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teures Pint: Die Briten haben ein Bier-Problem



bier trinken jupiler belgien frankreich kronenbourg 1664 grossbritannien pint bitter pub alkohol glas

Teuer: ein Pint.. Bild: shutterstock

Mehr als die Hälfte der Briten hält die Bierpreise im Pub für nicht mehr bezahlbar. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor, die im Auftrag der Lobby-Organisation Camra (Campaign for Real Ale) durchgeführt wurde.

Auf die Frage, ob das Pint in einem britischen Pub erschwinglich ist, antworteten 45 Prozent der Befragten mit «eher unerschwinglich» und elf Prozent gar mit «höchst unerschwinglich». Dem «Guardian» zufolge kostet ein Pint in London derzeit durchschnittlich 5.20 Britische Pfund (rund 6.70 Franken), ausserhalb der Hauptstadt müssen Pub-Besucher 3.50 Pfund auf den Tresen legen.

33 Male, als jemand sich ein Bier gönnte und kurz mal das Leben genoss

Schuld daran sind nach Ansicht von Camra vor allem die verschiedenen Abgaben, die in Grossbritannien auf alkoholische Getränke in Pubs erhoben werden. «Biertrinker werden sich naturgemäss nach günstigeren Wegen umsehen, um einen Drink zu geniessen, wie zum Beispiel den Einkauf beim Spirituosenhändler und Supermarkt für Zuhause», sagte die Camra-Vorsitzende Jackie Parker einer Mitteilung zufolge. Bereits im Herbst sollen die Abgaben pro Pint erneut um zwei Pennys steigen.

Die Zahl der Pubs in Grossbritannien nimmt seit Jahrzehnten stetig ab. Dem Branchenverband British Beer and Pub Association zufolge liegt das an den stark gestiegenen Bierpreisen. Allein in den vergangenen zehn Jahren ist der Preis für ein Pint im Pub demnach um rund 28 Prozent nach oben geklettert. (awp/sda/dpa)

11 Drinks, die du garantiert falsch aussprichst

Play Icon

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Bier

Damit du in den Ferien nicht verdurstest: «Ein Bier, bitte!» in 27 Sprachen

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

33 Male, als jemand sich ein Bier gönnte und kurz mal das Leben genoss

Link to Article

Quöllfrisch, Amsel-Bräu oder Chopfab? Wähl das beste Schweizer Bier für Fussball und gegen Hitze 

Link to Article

Ist dir normales Bier Pong zu leicht? Dann brauchst du einen Roboter-Staubsauger!

Link to Article

Und es gibt sie doch, die Schweizer-Bier-Fans ausserhalb der Schweiz – und zwar auf der ganzen Welt

Link to Article

Mega-Fusion der Bierbrauer: Bald jedes dritte Bier von Anheuser-Busch

Link to Article

16 wunderbar betrunkene Rezepte, die du unbedingt ausprobieren musst (weil man sich ja sonst nichts gönnt)

Link to Article

Schweizer Bier mit ausländischem Hopfen und Malz? Der Bundesrat will die Swissness-Bestimmung lockern

Link to Article

Gibt es bald kein Schweizer Bier mehr?

Link to Article

Mythos oder Medizin: Ist das tägliche Gläschen Alkohol wirklich gesund?

Link to Article

Das Bier, auf das wir alle nicht gewartet haben: «Yoni» – Das Vagina-Bräu aus Polen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JoeyOnewood 06.08.2018 21:46
    Highlight Highlight Das Problem ist ja, das ein um 28% höherer Biereinkaufspreis aufgrund von relativ fixen Margenberechnungen in der Gastro (bei Bier i.d.R mind. Einkaufspreis *4) zu über 100% teurerem Bierverkaufspreisen führt.
  • Kubod 06.08.2018 18:32
    Highlight Highlight Die Briten ohne Pub.
    Das wär ja wie das Ende der Welt.
    https://m.imdb.com/title/tt1213663/
  • p4trick 06.08.2018 18:16
    Highlight Highlight In London gehen die auch nach der Arbeit direkt in den Pub. 5 Tage, 4 Wochen und Dann 3-4 Bier da sind wir schon bei 10% eines guten Londoner Monatseinkommen. Oder soviel wie wir hier für Lebensmittel ausgeben pro Monat pro Person noch Fragen?
  • Blitzableiter 06.08.2018 17:26
    Highlight Highlight Wenn dort die Leute so weniger im Pub sind und somit weniger Alkohol trinken, dann ist das eine gute Sache. Den Briten, und voralem Schotten würde es gut tun.
    • Raembe 06.08.2018 17:57
      Highlight Highlight Die trinken dann zu Hause, so geht nur die Pub Kultur kaputt. Was eig sehr schade ist.
    • abishot 06.08.2018 18:10
      Highlight Highlight Wie im Artikel ersichtlich, saufen sie halt einfach zu Hause..
    • Drank&Drugs 06.08.2018 19:08
      Highlight Highlight Dein Blitzableiter scheint kaputt zu sein.
  • Hugeyun 06.08.2018 16:55
    Highlight Highlight Schade eigentlich

Rivella – wie aus einem «Abfallprodukt» das schweizerischste aller Getränke entstand

Rivella ist das heimliche Nationalgetränk von Herr und Frau Schweizer. Erfunden wurde es von einem Juristen, bestehen tut es aus einem «Abfallprodukt». Die Geschichte einer besonderen Flüssigkeitsmischung.

Begonnen hat alles 1951 in einem Badezimmer im Städtchen Rapperswil am Zürichsee. Ein junger Jurist namens Robert Barth übt sich als Zauberlehrling. Doch anders als in Goethes gleichnamigem Gedicht versucht er sich in seinem Selbstversuch nicht an einem Besen, sondern an einer Mixtur aus Mineralwasser, Kräuteraromen sowie dem aus Molke gewonnenen Milchserum. Dabei mag auch dieser Zauberlehrling immer wieder geklagt haben: 

Doch auch Robert Barth wird die Geister, die er rief, nicht los. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel