bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
15
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
International

Apple bringt gigantischen Geldberg in die USA – und schafft 20'000 Jobs

epa06305382 An Apple employee walks near an Apple logo during the sale start of the new iPhone X at the Apple store Grosse Bockenheimer Strasse in Frankfurt, Germany, 03 October 2017. Apple's new iPho ...
Apple zahlt in den USA 38 Milliarden Steuern nach.Bild: EPA/EPA

Triumph für Trump: Apple bringt gigantischen Geldberg in die USA – und schafft 20'000 Jobs

Apple will nach der US-Steuerreform den Grossteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA in Aussicht.
18.01.2018, 04:4618.01.2018, 08:17

Nach jüngsten Angaben vom Herbst lagerte Apple einen Geldberg von gut 252 Milliarden Dollar ausserhalb der USA. Die Höhe der erwarteten Steuerzahlung legt nahe, dass der Konzern nur wenig davon im Ausland lassen will. Eine spannende Frage wird sein, wie die Entscheidung den Konflikt mit der EU-Kommission um die von ihr geforderte Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro an Irland beeinflussen wird.

US-Unternehmen müssen auf Auslandsgewinne erst Steuern bezahlen, wenn das Geld in die USA überwiesen wird. Dann wurde nach bisherigen Regelungen aber ein hoher Satz von 35 Prozent fällig – und etwa 5 Prozent für den jeweiligen Bundesstaat obendrauf. Unter diesen Umständen zogen es die multinationalen US-Konzerne vor, ihr Geld jahrelang im Ausland zu lagern und auf günstigere Konditionen zu warten.

Diese kommen jetzt: Nach der unter US-Präsident Donald Trump beschlossenen Steuerreform soll Bargeld mit 15,5 Prozent besteuert werden und weniger liquide Werte mit acht Prozent. Die Zahlungen können über acht Jahre gestreckt werden.

Apple Park, «Spaceship», in Cupertino Kalifornien, USA. September 2017.
Blick auf das neue Apple-Hauptquartier in Cupertino, Kalifornien. Bild: watson

Apple will nun in den kommenden fünf Jahren 30 Milliarden Dollar in den USA investieren, wie das Unternehmen am Mittwoch ankündigte. Gut ein Drittel davon solle in Rechenzentren in den USA fliessen. Der Fonds für den Ausbau von High-Tech-Produktion in den USA – der Zulieferern zugute kommt – wird von einer auf fünf Milliarden Dollar aufgestockt.

Neuer Campus, Boni für Mitarbeiter

Auch wolle Apple einen neuen Campus für seine Mitarbeiter an einem noch nicht genannten Ort (ausserhalb Kaliforniens) eröffnen. Zudem sollen 20'000 neue Jobs an bereits existierenden Standorten entstehen. Zum Stichtag 31. Dezember 2016 hatte Apple rund 80'000 Mitarbeiter in den USA.

Insgesamt werde Apple in den kommenden fünf Jahren 350 Milliarden Dollar zur US-Wirtschaft beitragen, hiess es ohne nähere Aufschlüsselung dieser Rechnung. Der Grossteil davon dürfte aber auf Zahlungen an US-Zulieferer zurückgehen, die bei über 50 Milliarden Dollar jährlich liegen.

Paradise Papers: Die Steuertricks der Reichen und Mächtigen

Video: srf

Trump verbuchte die Apple-Entscheidung schnell als seinen Verdienst. «Ich hatte versprochen, dass meine Politik es Unternehmen wie Apple erlauben wird, massive Geldbeträge in die USA zurückzubringen», schrieb er bei Twitter. Es sei grossartig zu sehen, dass Apple angesichts der Steuerkürzungen genau das mache. «Ein riesiger Sieg für amerikanische Beschäftigte und die USA!»

Nach Informationen des Finanzdienstes Bloomberg sollen die Apple-Mitarbeiter nach der Steuerreform zudem als Bonus Aktienoptionen im Wert von 2500 Dollar erhalten.

EU fordert Steuernachzahlung

Die EU-Kommission fordert die Steuernachzahlung an Irland, wo ein grosser Teil der Auslandseinnahmen landet. Aus Sicht der Brüsseler Behörde verzerrten Apples Steuervereinbarungen in dem Land den Wettbewerb. Der Konzern und Irland wehren sich dagegen.

Die Kommission hatte zudem kritisiert, das der Konzern ein System geschaffen habe, in dem die Auslandsreserven praktisch steuerfrei seien. Apple hatte stets betont, auf das Geld müssten Steuern in den USA bezahlt werden. Auch der US-Fiskus hatte kritisiert, die Europäer wollten an Geld ran, das eigentlich ihm zustehe.

Apples Geldreserven betrugen Ende September 268.9 Milliarden Dollar. Davon lagerten 94 Prozent ausserhalb der USA.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Markus86
18.01.2018 07:57registriert Oktober 2014
Fair enough. Mal schauen wie viel dann wirklich bezahlt wird oder in welchen US-amerikanischen Schlupflöchern die Steuern versickern.
4411
Melden
Zum Kommentar
avatar
Domino
18.01.2018 07:18registriert Januar 2016
Ich denke damit ist ne Lawine losgetreten und viele andere Firmen werden Apple folgen. Und zwar nicht nur Firmen, sondern auch Investoren, die in den nächsten Jahren weltweit ihr Geld zurückziehen und lieber in die USA investieren. Das könnte riesige Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben...
388
Melden
Zum Kommentar
15
Ukrainischer Held oder Nazi-Pilot? Ein gefundenes Fressen für die russische Propaganda
Präsident Wolodimir Selenski hat soeben den Jagdflieger Wadim Woroschilow zum Helden der Ukraine ernannt und mit dem höchsten Orden ausgezeichnet. Dessen Rufzeichen erweist sich aber als problematisch.

Es ist eines der ikonischen Bilder, welche der Ukraine-Krieg bisher hervorgebracht hat: Mit blutverschmiertem Gesicht hebt der ukrainische Pilot den Daumen, um zu zeigen, dass alles in Ordnung ist.

Zur Story