Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fast zwei Billionen Dollar: Mit so viel Geld wird laut IWF-Chefin Lagarde jährlich geschmiert

Das Geschäft mit der Bestechung läuft wie geschmiert: Auf bis zu zwei Billionen Dollar schätzt der IWF die Korruptionszahlungen. Das entspricht zwei Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Höhe der weltweit gezahlten Bestechungsgelder beläuft sich nach Schätzungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) jährlich auf 1.5 bis 2 Billionen US-Dollar. Darauf hat IWF-Chefin Christine Lagarde vor einem Internationalen Korruptionsgipfel in London hingewiesen. Die Summe entspricht zwei Prozent der globalen Wirtschaftsleistung.

Bestechung sei aber nur ein kleiner Teil aller möglicher Formen von Korruption, schrieb Lagarde. Die negativen Effekte der Korruption sind ihrem Bericht zufolge vielfältig. Sie befördere die Steuerflucht und schwäche somit die Handlungsfähigkeit von Staaten, da Steuereinnahmen fehlten. Die Korruption trage auch zu sozialen Ungleichheiten bei und schrecke Investoren ab.

IMF Managing Director Christine Lagarde speaks during a news conference after the International Monetary and Financial Committee (IMFC) Meeting at the 2016 World Bank-IMF Spring Meeting in Washington April 16, 2016.      REUTERS/Joshua Roberts

IWF-Chefin äusserte sich vor der Anti-Korruptionskonferenz, zu der der britische Premier David Cameron eingeladen hat. Bild: JOSHUA ROBERTS/REUTERS

Die Unternehmen suchten sich Länder aus, «wo sie sicher sein können, dass sie nach einer einmal getätigten Investition nicht erpresst werden, Bestechungsgelder zu zahlen», betonte Lagarde. Auch die sozialen und ökologischen Kosten der Korruption könnten beträchtlich sein, warnt der Währungsfonds in seinem Bericht. Die Betrügereien bewirkten, dass es an Geld für soziale Programme fehle. Als Folge von Korruption würden Regeln zum Schutz der Umwelt nicht so scharf gefasst wie sie sein sollten und unzureichend umgesetzt.

Im Zeichen der «Panama Papers»

Bei dem Gipfel soll nach dem Willen des britischen Premierministers David Cameron eine internationale Erklärung unterzeichnet werden. Sie soll die Teilnehmerstaaten zur Zusammenarbeit verpflichten und anerkennen, dass Korruption die Bemühungen im Kampf gegen Armut wie auch gegen den Terrorismus untergräbt. An dem Gipfel nehmen Vertreter aus rund 40 Staaten teil. Die Schweiz schickt Aussenminister Didier Burkhalter.

Das Treffen findet nur rund einen Monat nach der Veröffentlichung der «Panama Papers» statt. Dadurch war enthüllt worden, wie die in dem zentralamerikanischen Land angesiedelte Kanzlei Mossack Fonseca Spitzenpolitikern, Sportstars und anderen Prominenten dabei half, Steuern zu vermeiden. Auch Cameron geriet wegen einer Beteiligung an der Briefkastenfirma seines Vaters unter Druck.

msc/dpa/AFP

Politische Korrektheit?

Der böse Bruder des PICDUMPs: «Schwarzer Humor ist wie Essen – hat nicht jeder ... »

Link to Article

12 Millionen sind jetzt Twitter-Waisen: Trolle haben Stephen Fry vertrieben. Verpisst euch doch selbst!

Link to Article

«Nieder mit den Bösen!»: 5 Gründe, warum mich die Dauer-Empörung im Netz empört 

Link to Article

An die Gralshüter der politischen Korrektheit: Ihr überlasst den Hasspredigern das Terrain! – Ein offener Brief

Link to Article

Exodus und kein Ende – schaffen wir das wirklich? Politisch unkorrekte Gedanken zur Flüchtlingskrise

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Die berühmtesten Whistleblower

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article