Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Präsident Trump verdoppelt Zoll auf chinesische Einfuhren auf 25 Prozent

02.08.18, 00:36 02.08.18, 02:52


US-Präsident Donald Trump erhöht im Handelsstreit den Druck auf China. Er schlug am Mittwoch vor, chinesische Einfuhren im Wert von 200 Milliarden Dollar mit einem Zollsatz von 25 Prozent zu belegen. Die Abgabe soll mehr als doppelt so hoch werden wie bislang geplant.

Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer sagte, Trump habe die Erhöhung angeordnet, weil China sich weigere, auf US-Wünsche einzugehen und zudem Gegenzölle auf US-Einfuhren erhoben habe. Bislang war von zehn Prozent Zoll die Rede.

FILE- In this Monday, May 15, 2017, photo, U.S. Trade Representative Robert Lighthizer speaks in the Eisenhower Executive Office Building on the White House complex in Washington during his swearing-in ceremony. Lighthizer sent a letter to congressional leaders on Thursday, May 18, starting 90 days of consultations with lawmakers over how to revamp the North American Free Trade Agreement with Canada and Mexico. (AP Photo/Evan Vucci, File)

US-Handelsbeauftragter Robert Lighthizer. Bild: AP/AP

Bei den von den Zöllen betroffenen Gütern geht es um Lebensmittel, Chemieprodukte oder Verbraucherprodukte von Hundefutter über Möbel bis hin zu Autoreifen, Baseball-Handschuhen und Kosmetik. Die Zölle sollen erst nach einer Kommentierungsfrist in ein paar Wochen greifen.

Neue Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China

Video: srf

Trump stösst sich am riesigen Defizit seines Landes im Handel mit China. Er wirft der Regierung in Peking zudem unfaire Handelspraktiken vor.

Erst Anfang Juli hatte die US-Regierung Zölle von 25 Prozent auf chinesische Importwaren im Wert von 34 Milliarden Dollar verhängt. China reagierte ebenfalls mit Zöllen auf US-Produkte im gleichen Umfang. Trump hat zudem damit gedroht, chinesische Güter für etwa 500 Milliarden Dollar mit Zöllen zu belegen - das entspricht in etwa den gesamten US-Einfuhren aus der Volksrepublik. (sda/reu)

Das ist der höchste künstliche Wasserfall der Welt

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 02.08.2018 09:44
    Highlight Braucht Trump mehr Geld für den Bau von Golfplätzen und Hotel-Casino-Türme?
    5 0 Melden
  • Restseele 02.08.2018 09:34
    Highlight Trump sucht Streit und findet ihn auch.
    7 0 Melden
  • chrimark 02.08.2018 06:50
    Highlight Mal sehen ob es seine vielgepriesene Working Class toll findet wenn sie für all die Importprodukte 25% mehr bezahlen muss.
    56 4 Melden
  • bebby 02.08.2018 06:36
    Highlight Trumps Drohungen bestätigen wieder und wieder, dass man als Land besser nicht in irgendeiner Form von den USA abhängig ist. Und für US Unternehmen dürfte die Lage im Ausland zunehmend ungemütlich werden und bis jetzt studieren immer mehr Chinesen in den USA, aber vielleicht überlegen die sich inskünftig zweimal, ob sie danach wirklich dort arbeiten wollen und damit die Innovationsmaschine am laufen halten. Europa könnte davon profitieren.
    41 7 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen