Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ärger für die UBS in Hongkong – wegen eines Schweine-Kommentars



The UBS Mobile Banking app, an e-banking application by Swiss bank UBS, photographed on a smart phone in Zurich, Switzerland, on January 5, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler) 

Die UBS Mobile Banking App, eine E-Banking Applikation, aufgenommen auf einem Smartphone am 5. Januar 2016 in Zurich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Der flapsige Kommentar eines Ökonomen der Schweizer Grossbank UBS hat nun Folgen für das Institut in China: Der Broker Haitong International, Hongkong-Tochter des chinesischen Brokers Haitong Securities, hat ihre Geschäftsbeziehungen mit der UBS aufgekündigt.

Das bestätigte die Finanzfirma am Freitag. «Es gibt keinen klaren Zeitplan, um die Zusammenarbeit wieder aufzunehmen, das ist eine Entscheidung des Managements», erklärte Haitong. Zuvor hatte der Chef des Instituts, Lin Yong, den Schritt über eine Chat-Nachricht angekündigt.

Hintergrund ist ein Kommentar des Chefökonoms der UBS-Vermögensverwaltungssparte, Paul Donovan. Er sprach in einem am Mittwoch veröffentlichten Podcast über höhere Konsumentenpreise aufgrund einer in China grassierenden Krankheit bei Schweinen: «Spielt das eine Rolle? Es ist wichtig, wenn du ein chinesisches Schwein bist. Es ist wichtig, wenn man gerne Schweinefleisch in China isst», sagte er.

Das hatte in der chinesischen Finanzbranche einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. UBS hatte sich daraufhin entschuldigt - doch einige Firmen hatten die Entschuldigung nicht angenommen. Zwar hat bislang kein anderes Unternehmen seine Geschäftsbeziehung zur UBS aufgekündigt. Doch der chinesische Wertpapier-Verband empfahl ihren Mitgliedern am Freitag, Donovan nicht mehr zu zitieren oder zu Veranstaltungen einzuladen.

Der Ökonom liess Anfragen für einen Kommentar unbeantwortet. Die Publikation «The Paper» berichtete, er werde vorübergehend von seinen Aufgaben bei der UBS entbunden, um für eine Untersuchung zur Verfügung zu stehen.

China ist für die Schweizer Grossbank ein wichtiger Markt, in dem sie sich auch künftig gute Geschäfte erhofft. (aeg/sda/awp/reu)

Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS

Auftakt zur grössten Krise seit der Grossen Depression

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 15.06.2019 07:51
    Highlight Highlight Wer ist schneller beleidigt? China oder die Türkei?
  • Bosshoss 15.06.2019 01:04
    Highlight Highlight Werde im China Restaurant kein Schwein Süss Sauer mehr bestellen, ich will ja der Kellner nicht beleidigen. Werde nur noch Huhn bestellen oder ist das auch was zweideutiges ? Ach vergesst es,gehe Pizza essen ist sicherer und der Mario freut's .
  • Beat-Galli 14.06.2019 20:00
    Highlight Highlight Die Welt war einfach etwas besser, als die schweizer Banken einfach nur still waren und sich um die Gelder kümmerten, statt grossspurig zu labern!
  • Ökonometriker 14.06.2019 19:08
    Highlight Highlight Das ist eine Nachricht Beijings an Trump. Beijing hat gerade die Finanzmarktregulationen für ausländische Anbieter gelockert und gleichzeitig für den grössten ausländischen Anbieter in China, der UBS, einen Skandal heraufbeschworen. Damit zeigt Beijing, dass es die Kontrolle weiterhin hat und nicht vor Trump den Kowtow macht. In HK interessiert das keinen, Haitong geschäftet v.a. mit Kundem auf dem Festland und UBS ist nicht so wichtig wie andere Banken in HK.
  • Armend Shala 14.06.2019 18:47
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • Neruda 14.06.2019 18:06
    Highlight Highlight Haha kein Winnie the pooh, keine Schweinchen... Die Chinesen scheinen gleich schnell beleidigt zu sein wie die Türken 😂
  • Donald 14.06.2019 17:32
    Highlight Highlight Könnt ihr vielleicht noch erklären was das Problem damit ist oder wie dies interpretiert wird?
    • Oh Dae-su 14.06.2019 17:43
      Highlight Highlight Bin ehrlich gesagt auch etwas ratlos, was denn an dieser Aussage beleidigend sein soll...
    • Oh Dae-su 14.06.2019 18:52
      Highlight Highlight Hab jetzt nochmals etwas recherchiert und es ging wohl um die Bezeichnung "Chinese pig". Die Chinesen haben es offenbar so verstanden, dass sie selbst und nicht die Schweine damit gemeint sind.
      Ist aber leider nur ein weiteres Beispiel wie dünnhäutig viele Chinesen sind. Da wird alles missverstanden, was man irgendwie missverstehen kann. Auch schön in diesem Video erklärt:
      Play Icon
    • Alju 14.06.2019 20:35
      Highlight Highlight Ich vermute:
      Schweine werden in China mit Dummheit, Faulheit, und Losglück assoziiert. Folglich gilt jemanden „Schwein“ zu nennen als beleidigend.

      Dadurch wird die Aussage von Chinesen so interpretiert: Chinesische Konsumenten seien entweder Schweine (Dumm) oder mögen Schweinefleisch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Charlie B. 14.06.2019 17:07
    Highlight Highlight Na dann hoffen wir mal es geht nicht noch weiter Bach ab...
  • D(r)ummer 14.06.2019 16:10
    Highlight Highlight Was Ökonomen nicht in die Berechnung einfliessen lassen...?

    Sich selbst.
    • bebby 14.06.2019 17:36
      Highlight Highlight Absolut tragischer Fall. Da hat die Wut im Internet wieder ein neues Opfer gefunden. Das hat Donovan nicht verdient.

Sergio Ermotti: 14 Millionen. Dein UBS-Sparkonto: 0 Prozent Zins

Die einen kriegen keine Lohnerhöhung (siehe unten), die anderen schon bald keinen Sparzins mehr.

Auf dem Sparkonto der Schweizer Grossbank UBS gibt es ab dem 1. Juni 2019 gar keinen Zins mehr. Die UBS-Zinssätze werden auf neue historische Tiefstände gesenkt, schreibt das Online-Vergleichsportal Moneyland. Davon betroffen seien unter anderem:

Besonders bemerkenswert sei die neue Nullverzinsung auf dem Sparkonto für erwachsene UBS-Kunden, hält Moneyland-Geschäftsführer Benjamin Manz fest. Für …

Artikel lesen
Link zum Artikel