Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen dieses (rassistischen) Werbespots müssen Dolce & Gabbana gerade einiges einstecken



abspielen

Um diesen Werbesport geht es. Video: YouTube/jacobwithu

Nach Rassismusvorwürfen haben die Gründer des italienischen Modehauses Dolce & Gabbana ihre chinesischen Kunden in einem Video persönlich um Verzeihung gebeten. «Unsere Familien haben uns beigebracht, die unterschiedlichen Kulturen dieser Welt zu respektieren. Deshalb möchten wir Sie um Verzeihung bitten, falls wir Ihre Kultur falsch wiedergegeben haben», sagte Domenico Dolce in einem Video, das am Freitag im chinesischen Online-Netzwerk Weibo veröffentlicht wurde.

Sorry!

Zuvor hatten Werbespots von Dolce & Gabbana im Online-Dienst Instagram für Ärger gesorgt, in dem eine chinesisch aussehende Frau auf Anweisung einer Männerstimme versuchte, Pizza, Spaghetti oder Baguette mit Stäbchen zu essen.

Für zusätzlichen Zündstoff sorgte ein auf Instagram veröffentlichtes Bild eines Chats, in dem Label-Mitgründer Stefano Gabbana sich abfällig über China und die Chinesen äusserte und dies mit fünf lachenden Kothaufen-Emojis illustrierte.

Rund drei Stunden später waren mehr als 100'000 Kommentare zu dem Video eingegangen. Chinesische Internetnutzer überzeugte die Entschuldigung nicht. Die Modemacher verneigten sich lediglich vor dem Geld, das sie in China verdienen könnten, schrieb ein Nutzer.

Eine für Mittwoch geplante Modenschau in Shanghai hatte das Modeunternehmen kurzfristig abgesagt, nachdem chinesische Prominente zum Boykott der Veranstaltung aufgerufen hatten. Zahlreiche chinesische Onlinehändler nahmen die Produkte des Luxus-Labels aus ihrem Sortiment.

Dolce & Gabbana versicherte, die Instagram-Konten der Firma und von Gabbana seien gehackt worden. «Wir möchten uns bei allen Chinesen weltweit entschuldigen. Und wir nehmen diese Entschuldigung und Botschaft sehr ernst», sagte Stefano Gabbana in dem Video, in dem die beiden Gründer des Luxus-Labels auch auf Mandarin «Entschuldigung» sagten. China ist der weltweit wichtigste Markt für Luxuswaren. (aeg/sda/afp)

Darf sich die Tradition alles erlauben?

abspielen

Video: srf

Mode

Heroin Chic, Peep Toes, Color-Blocking - alles klar?

Sprichst du Mode? Teste im Quiz, ob du die Sprache der Fashionistas verstehst

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Good News

Lebe deinen Traum: 18-Jährige mit Downsyndrom mischt die Model-Welt auf

Link zum Artikel
WTF?

Die T-Shirts der YouTube-Jugend: Was zum Teufel tragt ihr da?

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Jedes Jahr sorgt der Oxfam-Bericht über die Kluft zwischen Arm und Reich für ein grosses Medienecho. Doch auch die Kritik an ihm ist nicht leise. Was steckt dahinter – und ist sie gerechtfertigt?

Die Armut in der Welt rückt dank Oxfam wieder in den Fokus. Dazu errechnet die kapitalismuskritische Hilfsorganisation jedes Jahr pünktlich zum Weltwirtschaftsforum in Davos, wie viele Super-Milliardäre über genauso viel Geld verfügen wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung.

Der Report sorgt aber auch für Widerspruch – vor allem von marktliberalen Experten. Kann die Studie dem standhalten? Ein Faktencheck zentraler Kritikpunkte.

BEWERTUNG: Falsch.

DIE FAKTEN: In den Berichten weist Oxfam …

Artikel lesen
Link zum Artikel