Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Greek Minister of Interior and Administrative Reconstruction Nikos Voutsis arrives for a cabinet meeting at the parliament in Athens, on Tuesday, May 12, 2015. Officials say Greece has completed a 757 million euro ($844 million) debt payment to the International Monetary Fund, despite an acute cash shortage that could come to a head within the next two weeks. (AP Photo/Petros Giannakouris)

Das Geld ist nicht da! Innenminister Nikos Voutsis mit eindeutiger Gestik.  Bild: Petros Giannakouris/AP/KEYSTONE

Griechischer Minister will Geld an IWF nicht überweisen – weil es gar nicht vorhanden ist

Laut Athens Innenminister wird Griechenland keine weiteren Kreditraten an den Internationalen Währungsfonds überweisen. Damit droht dem Land die Staatspleite – doch Wolfgang Schäuble sieht wenig Spielraum für Kompromisse.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Griechenland wird nach Worten von Innenminister Nikos Voutsis die im kommenden Monat anstehende Schuldenrückzahlung an den Internationalen Währungsfonds nicht leisten können. «Die vier Raten für den IWF im Juni belaufen sich auf 1,6 Milliarden Euro», sagte Voutsis am Sonntag in einer Sendung von Mega TV. Dieses Geld werde nicht überwiesen, da es nicht vorhanden sei.

Voutsis hatte Anfang April schon einmal angekündigt, dass eine fällige Rate an den IWF nicht überwiesen werde. Damals hatten ihm andere griechische Regierungsmitglieder widersprochen und am Ende wurde das Geld pünktlich überwiesen.

Seitdem hat sich die griechische Finanzlage aber weiter verschlechtert. Die zuletzt fällige IWF-Rate konnte Athen nur zusammenkratzen, indem Griechenland seine beim IWF hinterlegte Notfallreserve in Anspruch nahm.

Aufruf zu Kompromissen

Das hoch verschuldete Griechenland ringt mit den internationalen Geldgebern um eine Vereinbarung, die die Auszahlung weiterer Hilfskredite ermöglicht. Dafür sind aber Reformzusagen der Regierung in Athen nötig.

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras rief die internationalen Geldgeber am Samstag zu Kompromissen auf: «Wir haben Zugeständnisse gemacht, aber wir haben auch unsere Grenzen», sagte der Regierungschef auf einer Veranstaltung seiner linken Syriza-Partei in Athen. Er werde unvernünftigen Forderungen, etwa bei der Höhe der Mehrwertsteuer oder einer weiteren Öffnung des Arbeitsmarkts, nicht nachgeben.

Den griechischen Kompromissforderungen erteilte der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble am Sonntag eine Absage. Die Regierung habe sich zuletzt am 20. Februar zur Erfüllung ihrer Zusagen verpflichtet, sagte Schäuble im Deutschlandfunk. «Deswegen brauchen wir nicht über Alternativen zu reden.» Das Land habe noch «ziemlich viele Anstrengungen vor sich, um das zu erfüllen, wozu es sich verpflichtet hat».

ric/Reuters

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

70'000 Hassnachrichten – Schweizer Journalist gerät ins Visier von Rechtsextremen

Am Sonntag postete der profilierte Journalist Fabian Eberhard auf Twitter ein Video von einem Aufmarsch in der polnischen Hauptstadt Warschau. Dort hatten sich am Wochenende aus Anlass des hundertjährigen Jubiläums der Unabhängigkeit Polens vom ungarisch-österreichischen Kaiserreich 200'000 Menschen versammelt. Zu den Rednern gehörte Polens Staatspräsident Andrzej Duda.

Als Organisatoren des Umzugs fungierte unter anderen die Gruppe «National-Radikales Lager» («Obóz Narodowo-Radykalny», …

Artikel lesen
Link to Article