Hochnebel-1°
DE | FR
9
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
International

Warren Buffetts Frontalangriff auf Donald Trump

Warren Buffett zerlegt Trump: «Ein Affe hätte an der Börse mehr Geld verdient»

02.08.2016, 12:1702.08.2016, 13:01

Für Donald Trump kommt es derzeit knüppeldick. Der Präsidentschaftskandidat der Republikaner steht nicht nur wegen seiner Attacken auf die Eltern eines gefallenen muslimischen US-Soldaten unter Beschuss. Nun hat sich auch die Investorenlegende Warren Buffett den New Yorker Baulöwen vorgeknöpft und sein Image als erfolgreicher Geschäftsmann demontiert.

Bei einem Wahlkampfauftritt mit der Demokratin Hillary Clinton am Montag in seiner Heimatstadt Omaha im Bundesstaat Nebraska hielt der 85-jährige Buffett eine 30-minütige Rede, in der er Trump frontal attackierte. Dieser habe 1995 seine Hotels und Kasinos in der Spielerstadt Atlantic City an die Börse gebracht. Es sei das einzige Mal gewesen, dass Trump die amerikanische Öffentlichkeit gebeten habe, in sein Unternehmen zu investieren.

Buffett attackiert Trumps angeblich lukratives Investment.YouTube/CNNMoney

Nach dem Börsengang habe die Firma jedoch während eines Jahrzehnts nur Verluste eingefahren. «Hätte ein Affe 1995 einen Dartpfeil auf die Börsenseite einer Zeitung geworfen, dann hätte er eine Rendite von 150 Prozent erzielt. Wer an Trump glaubte, erlitt einen Verlust von mehr als 90 Prozent», lästerte Buffett. In der gleichen Zeit «entlöhnte» sich Trump selber mit 44 Millionen Dollar.

Buffett forderte den Republikaner auch auf, wie im Wahlkampf üblich seine Steuererklärung zu veröffentlichen. Trump lehnt dies bisher mit der Begründung ab, er werde von der Steuerbehörde IRS überprüft. «Ich habe Neuigkeiten für ihn: Auch bei mir findet eine Steuerprüfung statt», sagte der Chef des Investment- und Firmenkonglomerats Berkshire Hathaway. Trotzdem würde er sich gerne vor der Wahl mit Trump treffen, damit beide ihre Unterlagen vorlegen und «die Leute uns dazu Fragen stellen können». Trump habe keine Angst vor dem IRS, sondern vor den Wählern.

Schliesslich griff Buffet Trump wegen dessen Äusserungen über die Familie des im Irak-Krieg getöteten muslimischen US-Offiziers Humayun Khan an. Trump sagte, er habe auch Opfer gebracht, indem er hart gearbeitet und Jobs geschaffen habe. Buffett konterte, weder aus seiner noch aus Trumps Familie sei ein Mitglied im Irak- oder Afghanistan-Krieg gewesen. «Uns beiden ist es extrem gut ergangen. Unsere Familien haben nichts geopfert. Donald Trump hat nichts geopfert.»

Warren Buffett fordert Trump auf, seine Steuererklärung zu veröffentlichen.
YouTube/ABC News

Warren Buffett ist einer der reichsten Menschen der Welt und ein bekennender Anhänger der Demokraten. Beim Auftritt mit Hillary Clinton gelobte er, am 8. November mindestens zehn Menschen in die Wahllokale zu chauffieren, die sonst nur schwer dorthin gelangen könnten. Er habe eigens einen Bus mit 32 Plätzen gemietet. «Ich werde den ganzen Tag unterwegs sein. Ich werde Selfies machen, was immer nötig ist.» (pbl)

US-Promis beziehen Position gegen Trump

1 / 22
US-Promis beziehen Position gegen Trump
quelle: richard shotwell/invision/ap/invision / richard shotwell
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

US-Wahlen 2016

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Scaros_2
02.08.2016 13:49registriert Juni 2015
Buffets Geheimnis ist gelüfftet!!!

Ein dart schiessender Affe
10215
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
02.08.2016 12:49registriert Februar 2016
Und ich habe immer gedacht, die Börse sei bereits ein Affenhaus...
735
Melden
Zum Kommentar
9
Der Aargau hat ein neues (altes) Steuerparadies: Das sind die Steuerfüsse aller Gemeinden
Oberwil-Lieli verdrängt Geltwil als grösstes Steuerparadies im Kanton Aargau. Dürrenäsch rutscht auf den letzten Platz ab. 18 Gemeinden haben die Abgabe gesenkt, acht haben sie angehoben: Das sind die aktuellen Steuerfüsse im Aargau.

Geltwil senkte 2020 den Steuerfuss um sagenhafte 25 Prozentpunkte – während drei Jahren konnte sich das Dorf als Aargauer Steuerparadies bezeichnen. Jetzt hat das vorherige Steuerparadies Oberwil-Lieli seine Spitzenposition zurückerobert. Die Gemeinde auf dem Mutschellen senkte den Steuerfuss im letzten Jahr um fünf Prozentpunkte und für 2023 um weitere fünf. Mit neu 48 Prozent weist sie nun also wieder den tiefsten Wert auf.

Zur Story