Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So verändert Amerikas Zinswende die Welt

Es ist eine historische Entscheidung: Die US-Notenbank hat erstmals seit fast zehn Jahren den Leitzins erhöht, zu dem sich Banken Geld leihen können. Was bedeutet das für den Alltag in Europa?

Stefan Schultz



Federal Reserve Chair Janet Yellen speaks during a news conference in Washington, Wednesday, Dec. 16, 2015, following an announcement that the Federal Reserve raised its key interest rate by quarter-point, heralding higher lending rates in an economy much sturdier than the one the Fed helped rescue in 2008. (AP Photo/Susan Walsh)

FED-Chefin Yellen vor den Medien
Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

Ein Artikel von

Spiegel Online

Es ist nur ein kleiner Schritt, doch er wird grosse Folgen haben: Am Mittwochabend hat die US-Notenbank Fed den Leitzins leicht erhöht. Statt einer Bandbreite von 0 bis 0.25 Prozent gilt nun eine Spanne von 0.25 bis 0.5 Prozent.

Die Anhebung ist eine geldpolitische Zäsur: Nach dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2007 hatten viele Notenbanken zentrale Zinssätze stark verringert, um die Weltwirtschaft mit billigem Geld zu stimulieren. Nun geht es, zumindest in den USA, wieder leicht nach oben. Was das für die Weltwirtschaft bedeutet, erklärt folgender Überblick.

Warum dreht die Federal Reserve an der Zinsschraube?

Weil eine Politik des billigen Geldes auf Dauer zu gefährlichen Spekulationsblasen führen kann. Sie verleitet Investoren und Verbraucher dazu, auf Pump hohe Risiken einzugehen. Somit musste die Fed irgendwann gegensteuern. Der Moment dafür scheint günstig: Die Arbeitslosenzahlen in den USA sind wieder auf das Niveau von vor der Finanzkrise gefallen, die Wirtschaft wächst vergleichsweise kräftig. Ultraniedrige Zinsen, die das Wachstum anschieben sollen, sind also nicht mehr nötig. Insofern ist die Zinsanhebung vor allem eine Normalisierung.

Bild

Wird Europas Notenbank bald nachziehen?

Nein. Die Europäische Zentralbank (EZB) wird ihren Niedrigzinskurs fortsetzen - und hat ihn jüngst sogar noch verschärft. Den Leitzins hält sie ohnehin bei mickrigen 0.05 Prozent, zudem kauft sie jeden Monat Staatsanleihen und andere Wertpapiere im Wert von 60 Milliarden Euro, um auch die langfristigen Zinsen zu drücken. Dieses Anleihekaufprogramm hat sie gerade erst bis mindestens März 2017 verlängert. Mit den Massnahmen will sie die Konjunktur anschieben und die Mini-Inflation im Euroraum nach oben treiben.

Experten fürchten, dass die EZB durch die Zinsanhebung in den USA nun sogar noch mehr tun muss, um die Zinsen in der Eurozone niedrig zu halten. «Die EZB könnte gezwungen sein, nochmals expansiver zu werden, um einen Zinsanstieg in der Eurozone zu verhindern», sagt Marcel Fratzscher, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Bild

Was bedeutet die Zinswende für Europa?

Der gestiegene US-Zins dürfte sich für Verbraucher und Firmen vor allem über den Wechselkurs bemerkbar machen. Schon kurz nach der Entscheidung der Fed verlor der Euro im Vergleich zum Dollar weiter an Wert. Damit dürfte sich ein langfristiger Trend fortsetzen. Denn wenn die Zinsen in den USA steigen, wird der Dollar für Anleger attraktiver. Das hat viele Folgen, unter anderem diese:

Ist Amerikas Niedrigzinsära wirklich zu Ende?

Nein, noch nicht. Der Leitzins ist historisch gesehen noch immer extrem niedrig. Und die Federal Reserve hat bereits gesagt, dass sie diesen zentralen Zinssatz nur behutsam anheben wird. Schreitet sie zu forsch voran, würde der Dollar zu schnell aufwerten. Amerikas Exporte würden dann einbrechen - und mit ihnen das US-Wachstum. Das wird die Fed nicht riskieren.

Was sind die Folgen für den Rest der Welt?

Das billige US-Geld hat sich über die ganze Welt ergossen. In vielen Ländern haben Unternehmen, Verbraucher, aber auch Staaten Schulden in der amerikanischen Währung aufgenommen, weil die Zinsen ja so lange so schön niedrig waren. Firmen in China halten Schätzungen zufolge ein Viertel ihrer Unternehmenskredite in Dollar, machen ihre Gewinne aber in Yuan. Weltweit lag die Dollarverschuldung ausserhalb der USA laut Statistiken der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) Mitte 2015 bei 9.8 Billionen Dollar. Neben China sind vor allem in Malaysia, Indonesien, auf den Philippinen, in Mexiko, der Türkei, Chile und Südafrika die Schulden in US-Währung stark gestiegen.

Wenn der Dollar nun gegenüber anderen Währungen aufwertet, wird der Schuldendienst für Staaten und Firmen deutlich teurer. Hinzu kommt, dass Investoren Geld aus den Schwellenländern abziehen dürften, da durch die höheren Zinsen Anlagen in den USA wieder attraktiver werden.

Beides ist schädlich für die Schwellenländer. Und beides fällt ausgerechnet in eine Zeit, in der Staaten wie Brasilien oder die Türkei wirtschaftlich ohnehin schwächeln.

Grafiken: Frank Kalinowski; mit Material von dpa-AFX

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das könnte teuer werden: Schwerer Rückschlag für Monsanto in wichtigem Glyphosat-Prozess

Der zum deutschen Bayer-Konzern gehörende US-Saatgutriese hat einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup verloren. Damit geht der Prozess nun mit der selben Jury in eine zweite Phase, in der die Haftungsfragen geklärt werden sollen. Sollte Monsanto für haftbar befunden werden, könnte dies Bayer viel Geld kosten.

Die Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco befand am Dienstag (Ortszeit), dass das Produkt mit dem umstrittenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel