Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ford schliesst britisches Motorenwerk – 1700 Jobs gefährdet



epa07629378 (FILE) - A file photo dated 25 October 2012 showing a Ford employee at the Ford transit van factory in Southampton, Britain (reissued 06 June 2019). British media reports on 06 June 2019 state carmaker Ford is to close its Bridgend, South Wales-located engine manufacturing plant in September 2020. Union officials said 1,700 jobs would be lost following the closure.  EPA/ANDY RAIN

Bild: EPA/EPA

Der US-Autobauer Ford will im kommenden Jahr eines seiner zwei britischen Motorenwerke schliessen. Wegen der sinkenden Nachfrage und Kostennachteilen werde sich die Produktion in den kommenden Jahren nicht mehr rentieren, begründete Ford-Europa-Chef Stuart Rowley am Donnerstag den Schritt.

Rund 1700 Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel. An seinem zweiten Motorenwerk in Dagenham will Ford allerdings festhalten. Ein Sprecher der britischen Regierung sagte, Ford habe zugesagt, Mitarbeiter Stellenangebote an anderen Standorten zu machen. Gewerkschaftsvertreter zeigten sich kampfbereit: «Wir werden uns gegen diese Schliessung mit ganzer Kraft wehren», sagte Len McCluskey, Chef von Grossbritanniens grösster Gewerkschaft Unite.

Ford hatte im Januar ein Sparprogramm für sein kriselndes Europa-Geschäft angekündigt und vor Standortschliessungen und dem Abbau Tausender Stellen gewarnt. In Deutschland will Ford im Rahmen der Sanierung mehr als 5000 Arbeitsplätze abbauen.

In dem 1977 eröffneten Werk in Bridgend werden rund 20 Prozent der Motoren für den britischen Markt hergestellt. Doch im September 2020 endet ein Liefervertrag des Standortes mit Jaguar Land Rover. Die Produktion von 1.5-Liter-Motoren für Ford läuft bereits im Februar aus. «Alle Bemühungen, neue Möglichkeiten zu finden, waren nicht erfolgreich», erklärte Ford. Die Entscheidung sei unabhängig vom geplanten EU-Austritt Grossbritanniens. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die 30 am wenigsten verkauften Autos der Schweiz

Mit dem Rennauto durch die Berner Altstadt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Twitter ertappte ihn beim Schwindeln – jetzt will Trump Social Media schliessen

US-Präsident Donald Trump hat erneut seinen Ärger über die angebliche Linkslastigkeit sozialer Medien kundgetan und den Plattformen mit neuer Regulierung oder sogar Schliessung gedroht.

Viele Republikaner wie er hätten das Gefühl, dass die sozialen Medien konservative Stimmen «komplett verschweigen», schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter. Um dem entgegenzuwirken würde die Regierung sie «streng regulieren, oder ganz schliessen», drohte er.

Trump nannte dabei keine Plattform beim Namen. Er hat sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel