Nebelfelder
DE | FR
9
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Interview

«Wer es unethisch findet, in Nahrungsmittel zu investieren, sollte die Finger davon lassen»

Lässt sich von künstlicher Intelligenz unterstützen: Finanzprofessor Fabio Alessandrini
Lässt sich von künstlicher Intelligenz unterstützen: Finanzprofessor Fabio Alessandrini
Interview

Ein Finanzprofessor erklärt: Warum es derzeit Sinn macht, in Rohstoffe zu investieren

Die Aktienbörse befindet sich auf einer Achterbahn, mit Obligationen ist kein Geld zu verdienen. Derzeit macht es daher Sinn, in Rohstoffe zu investieren. Fabio Alessandrini von der Banque Cantonale Vaudoise und Finanzprofessor an der HEC Lausanne, erklärt, weshalb.
04.11.2018, 10:3204.11.2018, 21:26

Die Aktien befinden sich auf einer Achterbahn, Obligationen leiden unter der Zinswende. Sind derzeit Rohstoffe die Rettung für Investoren?
Wir befinden uns an einem Punkt des Business-Zyklus, an dem Rohstoffe sehr interessant werden. Die Wirtschaft boomt nach wie vor, aber erste Anzeichen von Inflation machen sich bemerkbar. Obligationen leiden in dieser Phase, Investoren brauchen eine Alternative und die heisst Rohstoffe. Das zeigt uns die Finanzgeschichte.

Gilt dies für alle Rohstoffklassen?
Nein. Den besten Schutz gegen Inflation bilden Energie und unedle Metalle. Für Gold ist es noch ein bisschen zu früh.

Was ist mit Landwirtschaftsprodukten?
Keine gute Idee. Von der Rendite her gesehen sind sie uninteressant und ethisch gesehen fragwürdig.

«Die Ethikfrage stellt sich vor allem dann, wenn die Preise für Nahrungsmittel steigen.»

China ist für den Preis der Rohstoffe entscheidend geworden. Was, wenn sich der Handelskrieg zwischen den USA und China zu einem neuen Kalten Krieg ausweiten sollte?
Das ist ein offensichtliches Risiko. Doch es ist sehr schwierig abzuschätzen, was die Folgen für die Rohstoffpreise sein werden. Die grösste Gefahr liegt darin, dass Investoren und Konsumenten das Vertrauen verlieren.

Viele Staaten sind bis über beide Ohren hinaus verschuldet. Hat dies Folgen für die Rohstoffpreise?
Wir glauben, dass die Weltwirtschaft sehr robust ist. Die hohe Verschuldung ist ein strukturelles Problem, das mittel- und langfristig Folgen haben wird.

Wichtige Rohstoffländer wie Brasilien haben, milde ausgedrückt, dubiose Regierungen. Wie schätzen Sie das ein?
Ehrlich gesagt, ich habe keine Ahnung. Ich bin kein Polit-, sondern ein Finanzanalyst. Aus meiner Sicht ist der entscheidende Faktor die anziehende Inflation.

«Investitionen in Rohstoffe können helfen, die schädlichen Folgen der Inflation abzuwehren. Für die Renten ist das eine gute Sache.»

Sprechen wir über Ethik. Rohstoffländer werden meist autoritär regiert, denken wir an Russland, Saudi-Arabien oder verschiedene afrikanische Staaten. Kann man da mit gutem Gewissen investieren?
Die Ethikfrage stellt sich vor allem dann, wenn die Preise für Nahrungsmittel steigen. Das war etwa 2008 der Fall, als der Preis für Getreide plötzlich in die Höhe schoss. Damals brach eine heftige Diskussion über die Spekulation mit Rohstoffen los.

epa06927718 A group of people protest the water shortage, in Caracas, Venezuela, 04 August 2018. AS the socio economic crisis continues Venezuelans are experiencing shortages of food, medicine, electr ...
Proteste gegen zu hohe Lebensmittelpreise in Venezuela.Bild: EPA/EFE

Was hat sie ergeben?
Studien zeigen, dass es kein schlüssiges Resultat gibt. Wir wissen nicht, ob Spekulation die Nahrungsmittelpreise in die Höhe treibt oder nicht. Sicher ist, dass sie zu mehr Volatilität führt, aber auch dazu, dass sich die Preise rascher angleichen. Letztlich ist es eine Frage der persönlichen Überzeugung: Wer es unethisch findet, in Nahrungsmittel zu investieren, sollte die Finger davon lassen.

Was ist mit Öl? Gerade im Fall Khashoggi haben wir wieder erlebt, wie diktatorisch das Regime von Saudi-Arabien ist? Auch Putin profitiert von höheren Ölpreisen. Was sagen ihre Kunden dazu?
Ehrlich gesagt, wenig bis nichts. Institutionelle Investoren wie Pensionskassen sind in dieser Hinsicht vorsichtiger als private. Es gibt einzelne Pensionskassen, die ausdrücklich gar nichts mit Rohstoffen zu tun haben wollen.

FILE - This June 25, 2008 photo shows an aerial view just north of Fort McMurray in Alberta, Canada, where the world's largest oil companies are building massive open pit mines to get at the oil sands ...
Der Abbau von Ölsand in Kanada zerstört grosse Landschaften.Bild: AP CP

Was ist mit ökologischen Bedenken? Investitionen in Öl sind in Zeiten des Klimawandels ebenfalls umstritten.
Es gibt tatsächlich einen Trend hin zum nachhaltigen Investieren. Doch vergessen Sie nicht: Gerade Pensionskassen haben auch eine soziale Verpflichtung. Sie müssen eine Rendite erzielen, die es ihnen ermöglicht, ihren Verpflichtungen nachzukommen. Investitionen in Rohstoffe können helfen, die schädlichen Folgen der Inflation abzuwehren. Für die Renten ist das eine gute Sache.

Sie setzen bei Ihren Investitionsentscheiden vermehrt künstliche Intelligenz ein. Wie hat man sich das vorzustellen?
Maschinen können gewaltige Datenmengen verarbeiten und lassen sich nicht von Emotionen leiten. Diese beiden Vorteile wollen wir nutzen. Aber die Algorithmen, die wir einsetzen, investieren nicht selbstständig. Sie befinden sich unter menschlicher Kontrolle.

Lernen sie selbstständig?
Nein. Vorläufig bringen wir ihnen noch bei, was sie zu tun haben.

Wie sehen Sie und ihre künstlich intelligenten Helfer die Entwicklung in den nächsten zwölf Monaten?
Grundsätzlich glauben wir, dass die Weltwirtschaft weiterhin wachsen wird. Risiken sehen wir in Europa und vor allem in China. Die chinesische Regierung hat jedoch schon mehrmals bewiesen, dass sie in der Lage ist, Konjunkturschwächen sehr rasch wieder aufzufangen. Das robuste Wachstum fördert die bereits vorhandene Inflationstendenz. Deshalb wiederhole ich gerne: Investitionen in Rohstoffe machen derzeit Sinn.

Gilt das auch, wenn Trump am kommenden Dienstag die Zwischenwahlen verlieren sollte?
Das könnte zu politischen Problemen führen, doch die amerikanische Wirtschaft ist so gut in Form, dass sie es verkraften sollte.

So kauft sich China Freunde in Afrika

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Weissbrot
04.11.2018 12:08registriert August 2018
Das waren noch Zeiten,als wir für Lohn noch arbeiten mussten.Heute kann man/frau investieren.Dann arbeiten die Ärmsten und die Reichen werden noch reicher.Super System (für die Reichen)
8228
Melden
Zum Kommentar
avatar
Beat Galli
04.11.2018 15:46registriert Januar 2018
Meine Erfahrung zeigt, wenn aus allen Löcher gekrochen wieder irgendwelche Finanzspezis der grossen Bevölkerung die Ideen für eine bessere Idee verbreiten, sind wir kurz vor einem grossen Knall.
Dass ist der Moment, wo man hofft, dass das kleine Volk noch die letzten Kröten investiert, wo die Wolhabenden schon die Finger davon lassen.
Denn wenns rentiert, machen sie es still und leise...
423
Melden
Zum Kommentar
avatar
Typu
04.11.2018 13:53registriert Oktober 2015
Hinter jedem Investment steckt auch ein Risiko.
321
Melden
Zum Kommentar
9
Glencore kauft sich frei: Der Kongo erhält 180 Millionen vom Schweizer Unternehmen
Seit Jahren wird Glencore Korruption vorgeworfen. Unter dem neuen Management bemüht sich der Konzern, alle offenen Verfahren möglichst rasch beizulegen – und lässt sich dies einiges kosten. Ausgerechnet in der Schweiz laufen die Ermittlungen aber noch.

Bei Glencore ist der Putzteufel los. Im Eiltempo wird unter dem neuen CEO Gary Nagle ausgemistet. Die Altlasten des Altmanagements sollen raus, und zwar so schnell wie möglich. Der Preis dafür: eher nebensächlich. Nach einer Milliardenstrafe im Frühling wegen Korruptionsvorwürfen hat der Rohstoffkonzern nun auch mit der Demokratischen Republik Kongo einen Vergleich erzielt. Das teilte Glencore am Montag mit, einen Tag vor dem Investorentag.

Zur Story