Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Students wearing gas masks and helmets hold a banner which reads

Protestierende Studenten mit Gasmasken. Auf den Plakaten steht: «Fünf Grundforderungen sind nicht verhandelbar.» Bild: AP

Interview

«Ein Truppeneinmarsch in Hongkong wäre eine Katastrophe für die ganze Welt»

Wirtschaftlich und technisch sei China bald auf Augenhöhe des Westens, sagt der Wirtschaftsprofessor Jeongwen Chiang. Aber was ist mit der aktuellen Krise in Hongkong und einem drohenden Zusammenprall zwischen den beiden Supermächten USA und China?



China will die führende IT-Nation der Welt werden. Wie realistisch ist dies?
Was die Hardware betrifft, wird das in absehbarer Zeit kaum gelingen. Aber bei der Software und ihrer Anwendung haben wir gewaltige Fortschritte gemacht. Ich bin nicht kompetent, um zu entscheiden, ob China die führende IT-Macht werden wird. Sicher ist jedoch, dass Regierung und die Unternehmen sehr viel Geld und Ressourcen in dieses Projekt stecken.

Im Buch «AI Superpowers» stellt Kai-Fu Lee die These auf, wonach China die USA auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz bald überholen werde, vor allem dank seiner sehr kompetitiven Unternehmenskultur. Teilen Sie diese Einschätzung?
Der Wettbewerb unter den chinesischen IT-Unternehmen ist tatsächlich sehr heftig. Dazu kommt, dass der IT-Bereich sowohl von der Regierung als auch von den Menschen sehr viel Unterstützung erhält.

Jeongweng Chiang

Der chinesische Wirtschaftsprofessor Jeongweng Chiang bei seinem Auftritt am Gottlieb Duttweiler Institut. bild: sandra blaser/gdi

Offiziell ist China nach wie vor eine kommunistische Gesellschaft. Wie bringt man harten Wettbewerb und Planwirtschaft unter einen Hut?
Solange Unternehmer der Regierung nicht in die Quere kommen, haben sie nichts zu befürchten. Wer bloss Geld verdienen will und keine Gesetze verletzt, den lässt man in Ruhe. Es gibt sogar oft eine Zusammenarbeit zwischen der Regierung und den Unternehmen. So hat Alibaba beispielsweise eine sehr effiziente Software für eine bargeldlose Gesellschaft entwickelt. Damit kann man auch das Waschen von dreckigem Geld leichter aufdecken.

Das hilft der Regierung in ihrem Kampf gegen die Korruption?
Genau. Ich bin überzeugt, dass dem digitalen Geld die Zukunft gehört.

China habe die Phase des Personal Computers übersprungen und sei deshalb heute führend in Sachen Smartphone, lautet eine These. Teilen Sie sie?
Ja. Nehmen wir das Bankgeschäft. Im Westen sind Kreditkarten immer noch wichtig, Amerikaner schreiben sogar nach wie vor Schecks. Hier in China läuft alles über das Smartphone. Selbst teure Anschaffungen wie ein Auto können Sie mit dem Smartphone bezahlen. Alibaba-Pay sagt ihnen mit einer App sofort, ob sie sich etwas leisten können oder nicht und gibt Ihnen gleich einen Kredit. Alibaba-Pay weiss, ob Sie kreditwürdig sind, denn es weiss alles über Ihre Einkommens- und Vermögensverhältnisse.

«Solange Unternehmer der Regierung nicht in die Quere kommen, haben sie nichts zu befürchten.»

Für westliche Ohren tönt das gruslig. Wo bleibt da die Privatsphäre?
Für Euch im Westen ist die Privatsphäre sehr wichtig. Wir hingegen schätzen, dass wir dank Big Data günstige Kredite leicht bekommen, und dass wir nicht hintergangen werden.

Pedestrians view their smartphones as they walk along a sidewalk in Beijing, Wednesday, Aug. 9, 2017. China has one of the world's largest mobile phone market and become more and more popular among all different ages of people in China. (AP Photo/Andy Wong)

Fussgänger mit Smartphone. Ohne fühlt sich der Chinese nackt. Bild: AP/AP

Warum schätzen Chinesen die Privatsphäre so gering? Hängt das mit der Geschichte zusammen?
Es gibt eine chinesische Spezialität, in der ein faules Ei eine wichtige Rolle spielt. Kennen Sie sie?

Ich habe davon gehört.
Würden Sie ein solches Ei essen?

Niemals.
Sehen Sie, das ist der Punkt. Sie haben keine Ahnung, ob es schmeckt oder nicht. Mit der Privatsphäre verhält es sich gleich. Wenn Sie Ihr ganzes Leben verbringen, ohne zu wissen, dass Privatsphäre so wichtig für Sie ist, wie können Sie dann das Gefühl haben, Sie zu vermissen?

Für das westliche Empfinden geht es um mehr. Der Verlust der Privatsphäre ist gleichbedeutend mit Totalitarismus.
Natürlich erscheint die chinesische Regierung in westlichen Augen als autoritär. Doch bedenken Sie: Die chinesische Kultur stellt die Gemeinschaft über das Wohl des Einzelnen. Im Westen ist das umgekehrt. Das ist nicht erst seit dem Kommunismus so. Die chinesische Kultur ist seit tausenden von Jahren von diesem Leitgedanken geprägt.

Im aktuellen Konflikt in Hongkong geht es auch um diese unterschiedlichen Wertvorstellungen. Wie beurteilen Sie das?
Der Westen sagt: Wow! Endlich haben wir eine Gruppe von mutigen Individualisten, die es wagt, gegen den mächtigen chinesischen Staat zu rebellieren. Eine Gruppe, die für eine Demokratie nach westlichem Muster kämpft.

A protestor runs for cover as police fire blue-colored water from water cannons in Hong Kong, Saturday, Aug. 31, 2019. Large crowds of protesters are gathering and marching in central Hong Kong as police ready for possible confrontations near the Chinese government's main office or elsewhere in the city. The black-shirted protesters have taken over parts of major roads and intersections Saturday as they rally and march. (AP Photo/Vincent Yu)

Die Polizei greift mit Wasserwerfer Demonstranten in Hongkong an. Bild: AP

Schildern Sie uns die chinesische Sicht.
Zunächst: Hongkong ist ein Teil von China. Das ist für keinen Chinesen verhandelbar.

Die Phase der britischen Kolonie war sozusagen ein historischer Irrtum?
Ja. Und vergessen Sie nicht: Unter britischer Herrschaft gab es in Hongkong keine einzige freie Wahl. Und plötzlich sagt der Westen: China unterdrückt freie Wahlen. Das ist Heuchelei auf Stelzen.

China hat jedoch Hongkong eine Übergangszeit von 50 Jahren zugestanden, Stichwort: ein Land, zwei Systeme.
Peking hat bisher die Autonomie von Hongkong respektiert. Die chinesische Regierung hat nicht ins Finanzsystem eingegriffen. Sie hat Hongkong eine eigene Währung und ein eigenes Rechtssystem gelassen und erlaubt, dass die Menschen ihre eigene Führung wählen konnten. Nur zwei Dinge sind tabu: Hongkong darf keine eigenen Streitkräfte haben und keine eigene Aussenpolitik betreiben.

Warum also dieser Konflikt?
Die Chinesen fürchten, dass die Aufstände dazu dienen sollen, Interventionen von aussen zu provozieren. Donald Trump wäre mehr als glücklich, könnte er der chinesischen Führung noch mehr Kopfschmerzen bereiten.

Besteht die Gefahr einer chinesischen Intervention?
Höchstens, wenn die Demonstranten durchdrehen. Wenn sie unschuldige Bürger oder Polizisten angreifen.

FILE - In this June 5, 1989, file photo, a Chinese man stands alone to block a line of tanks heading east on Beijing's Changan Boulevard in Tiananmen Square. The man, calling for an end to the recent violence and bloodshed against pro-democracy demonstrators, was pulled away by bystanders, and the tanks continued on their way. (AP Photo/Jeff Widener, File)

Vor 30 Jahren rollten Panzer in Peking auf den Bild: AP

Die Drohung eines zweiten Tienanmen-Platz-Massakers steht im Raum. Zu Recht?
Ich glaube nicht, dass dies passieren wird. Die chinesische Regierung gibt sich sehr geduldig. Sie setzt darauf, dass sich die schweigende Mehrheit der Bürger in Hongkong durchsetzen wird. Das durch die Demonstrationen verursachte Chaos – Flughafen und U-Bahn blockiert, etc. – nervt zunehmend die Geschäftsleute und die Menschen, die sich keinen Deut um die Anliegen der Demonstranten kümmern.

Was müsste passieren, dass chinesische Soldaten in Hongkong einmarschieren?
Etwas sehr Gravierendes. Ein Truppeneinmarsch wäre eine Katastrophe, nicht nur für Hongkong, sondern für die gesamte Welt. Und nur so nebenbei: Angenommen, Demonstrationen, wie sie in Hongkong stattfinden, würden in Moskau oder Boston geschehen? Wäre die russische, respektive amerikanische Polizei ebenfalls so geduldig?

Präsident Trump behauptet, China leide viel stärker unter dem Handelskrieg als die USA. Wie sehen Sie das?
Die amerikanischen Konsumenten haben bisher wenig von den Strafzöllen verspürt, weil die Importeure und die chinesischen Exporteure alles unternommen haben, um die Folgen zu mildern. Das kann nicht ewig so weitergehen. Wir werden sehen, was passiert, wenn die US-Konsumenten zur Kasse gebeten werden.

Wird China nachgeben?
Die Chinesen – die Menschen, nicht nur die Regierung – haben das Gefühl, Trump sei viel zu weit gegangen. Sie tolerieren schlicht keine Einmischung des Westens in ihre inneren Angelegenheiten mehr. Das gilt auch für das Südchinesische Meer, wo die US Navy versucht, den starken Mann zu spielen. Dazu kommt der Streit um Huawei. Trump hat die Chinesen stark verärgert. Alle hoffen, dass er nicht wiedergewählt wird.

FILE - In this April 12, 2018, file photo released by Xinhua News Agency, the Liaoning aircraft carrier is accompanied by navy frigates and submarines conducting an exercises in the South China Sea. China’s navy, coast guard and maritime militia are a constant presence in the region and it staged a massive fleet review in the area last year featuring its sole operating aircraft carrier, the Liaoning. (Li Gang/Xinhua via AP, File)

Manöver des chinesischen Flugzeugträgers im Südchinesischen Meer. In ihrem Hinterhof verstehen die Chinesen keinen Spass. Bild: AP

Wer wird sich zuerst bewegen?
Ich vermute Trump. Er braucht eine boomende Wirtschaft, um wiedergewählt zu werden. Die chinesische Führung hat dieses Problem nicht. Sie können warten.

Auch in China ist das Wirtschaftswachstum unter sechs Prozent gefallen.
Na und? Die staatlichen Unternehmen können das auffangen und so Massenarbeitslosigkeit verhindern. Das mag nicht effizient sein, aber es stabilisiert die Gesellschaft.

Wo sind die «roten Linien» der chinesischen Regierung?
Hongkong, Taiwan und alle diese Konflikte um Territorien mit den Japanern und den Vietnamesen sind tabu. Niemand darf diese Linien überschreiten.

Die Handelsgespräche sollen nun im Oktober wieder aufgenommen werden. Glauben Sie noch an einen Deal?
Eher nicht. Die Stimmung unter chinesischen Geschäftsleuten lautet: Blablabla, viel Geschwätz um nichts. Der bisher angerichtete Schaden wird permanent sein. Das hat auch etwas Gutes. Die chinesischen Geschäftsleute sagen nun: Wir müssen die Dinge in die eigene Hand nehmen. Wir müssen unseren Binnenmarkt noch mehr ausbauen und neue Handelspartner finden.

Die wirtschaftliche Ehe zwischen China und den USA ist damit zerbrochen?
Definitiv. Es gibt jedoch noch andere Märkte: Südasien, Europa, Afrika und Russland. Die chinesischen Unternehmen werden zudem Wege finden, die Handelshemmnisse zu überwinden, mit Tochterfirmen in anderen Ländern, beispielsweise. Chinesische Unternehmer haben in den letzten Jahrzehnten viel vom Westen gelernt. Sie sind smart – und sie arbeiten unglaublich hart. Sie werden nicht so schnell aufgeben.

Mit steigendem Wohlstand werde sich China dem Westen angleichen, war lange die Überzeugung.
Das ist eine Illusion.

«Im Oktober werden die grössten Militärparaden aller Zeiten stattfinden. Sie sollen der Welt zeigen: Legt Euch nicht mit uns an!»

In welche Richtung wird sich ein reicher werdendes China entwickeln?
China wird keine aggressive Macht werden. Schauen Sie unsere Geschichte an: Gewalt und Elend wurden von aussen, vom Westen und von Japan, an uns herangetragen. Deshalb wird China es auf keinen Fall mehr dulden, dass sich fremde Mächte in unsere Angelegenheiten einmischen. Das ist auch die Maxime unserer Aussenpolitik. Wir mischen uns niemals in die Angelegenheiten anderer Länder ein.

Das kann zweifelhaft sein, etwa wenn China in Afrika üble Diktatoren wirtschaftlich unterstützt.
China wird stets sagen: Das ist euer Land und euer Problem. Wir mögen mit Diktatoren zusammenarbeiten, aber dabei fällt auch etwas für die Menschen ab. Nichteinmischung ist unser Leitgedanke, von dem wir nicht abrücken.

Wie ist das mit den Minderheiten im eigenen Land, etwa den Uiguren?
Die chinesische Regierung hat alles unternommen, um diese Menschen zu integrieren. Sie hat Strassen und Schulen gebaut, Kredite für Studenten zur Verfügung gestellt, etc. Doch die Uiguren sind nach wie vor ein nomadisches Volk. Sie wollen nicht integriert werden, sie haben einen ganz anderen Lebensstil als wir Chinesen. Deshalb kommt es immer wieder zu gewalttätigen Konflikten, und deshalb schicken die Chinesen die Soldaten in dieses Gebiet.

Man spricht gar von Konzentrationslagern, in denen die Uiguren umerzogen werden sollen.
Wir wollen den Uiguren Wege aufzeigen, wie ein friedliches Zusammenleben möglich ist. Aber es stimmt, derzeit ist die Situation sehr angespannt. Ich würde mich derzeit nicht getrauen, in dieses Gebiet zu reisen.

FILE - In this file image made from amateur video footage released by the Tibetan Youth Congress, a Tibetan runs in flames in his self-immolation to protest against Chinese rule, on a street in Yushu prefecture in China's Qinghai province Wednesday, June 20, 2012.  China says it will not â??renounce the use of forceâ? in efforts to reunify Taiwan with the mainland and vows to take all necessary military measures to defeat â??separatists.â? In a national defense white paper released Wednesday, July 24, 2019, China emphasized its resolve to combat what it considers separatist forces in Tibet and the far west region of Xinjiang.(The Tibetan Youth Congress via AP, File)

Ein Tibeter als menschliche Fackel. Bild: AP

Wie sieht es in Tibet aus?
Auch dort haben wir unsere Sorgen. Doch wir lassen keine Einmischung zu. Im Oktober werden die grössten Militärparaden aller Zeiten stattfinden. Sie sollen der Welt zeigen: Legt Euch nicht mit uns an!

Unter Präsident Xi Jinping sei China autoritärer geworden, heisst es. Stimmt das?
Die Kontrolle über die sozialen Medien haben sicher zugenommen. Und wie Sie wissen, ist die Verfassung im Sinne geändert worden, dass Xi nicht mehr nach Ende seiner Amtszeit zurücktreten muss. Wenn er will, kann er Präsident auf Lebenszeit bleiben.

Schlucken die Chinesen das einfach so?
Es gibt Gerüchte, wonach es in den innersten Kreisen der Macht Positionskämpfe geben soll. Aber bisher hat Xi die Kontrolle. Sollte er jedoch die aktuellen Krisen nicht meistern können, könnte seine Autorität in Frage gestellt werden.

epa07644842  China's President Xi Jinping during a press conference with Kyrgyz President Sooronbay Jeenbekov (not seen) following a meeting in Bishkek, Kyrgyzstan, 13 June 2019. Xi Jinping is on an official visit to Kyrgyzstan.  EPA/IGOR KOVALENKO

Präsident auf Lebenszeit: Xi Jinping. Bild: EPA/EPA

Im Westen hat man Angst, dass China ein Big-Brother-Staat im Sinne von George Orwell wird. Wie sehen Sie das?
Ich glaube nicht, dass die Menschen an der Macht absichtlich das Volk schädigen wollen. Wirtschaftlich sind wir nun ja beinahe auf Augenhöhe mit dem Westen. Diese Leistung wird auch von der Regierung anerkannt. Ich glaube daher, dass die Vernunft siegen wird. Sicher wünsche ich mir mehr Freiheiten. Ich sehe jedoch auch die Schwierigkeiten, mit denen China konfrontiert ist. Vielleicht brauchen wir noch etwas Geduld.

Pessimisten sind überzeugt, dass es zwischen der bestehenden Supermacht USA und der aufsteigenden Supermacht China zwangsläufig zu einem Krieg kommen muss. Teilen Sie diese Einschätzung?
Sollte Taiwan tatsächlich so dumm sein und seine Unabhängigkeit erklären, dann sehe ich diese Gefahr tatsächlich. Oder das Grossmaul Trump könnte unabsichtlich einen solchen Konflikt auslösen. Ich denke jedoch, dass die chinesische Regierung sich zurückhalten wird. In Peking ist man sich bewusst, dass ein Krieg zwischen den USA und China das Ende der Welt bedeuten könnte.

Hongkong-Regierung zieht Auslieferungsgesetz zurück

Play Icon

China

Droht ein Sommer der Angst? Der Handelskrieg löst eine Wirtschaftskrise aus

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

China wackelt – und die Weltwirtschaft zittert

Link zum Artikel

«In China sind Geld und Macht zwei verschiedene Dinge»

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

49
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • soulcalibur 09.09.2019 08:25
    Highlight Highlight "Wir mischen uns niemals in die Angelegenheiten anderer Länder ein", das ist richtig. Machen Sie perfekt in Afrika. Bauen mit eigenen Leuten Infrastruktur auf und "zügeln" dann die Rohstoffe ab. Die Afrikaner wiederum sagen: "Wir sind Handelpartner von China", während sie sich vom Westen durch die Entwicklungshilfe bevormundet fühlen. Ob Chinas wirtschaften besser ist? Auf jeden Fall sind sie ein vielfaches schlauer, weil sie denken nicht in Vierteljahrsergebnissen. Und wenn man sieht, was sie schon in der Schweiz alles gekauft haben, kann man nur noch staunen.
    Play Icon
  • Emperor 09.09.2019 02:25
    Highlight Highlight Wieso gebt ihr dieser Regierungsmarionette ein Sprachrohr? Was der sagt kann man auch in jeder offiziellen Veröffentlichung der chinesischen Regierung nachlesen.
  • Blaugrana 08.09.2019 07:27
    Highlight Highlight Strammer Parteisoldat. Hätte man auch direkt von der Homepage der KP abschreiben können. Was macht der Kollege am Duttweiler Institut?
  • Andre Bossard (1) 07.09.2019 22:38
    Highlight Highlight Der Professor kennt sich aber schlecht aus was die Demonstrationen in Hing Kong betrifft: Das Ziel ist nicht eine westliche Demokratie, sondern viel einfachere und banalere Forderungen.
    Ich finde es befremdent, dass man für Dinge wie Untersuchung der Polizeigewalt überhaupt demonstrieren muss.

    China gibt sich viel Mühe als moderner und kompetitiver globaler Player auszusehen, dahinter steckt ein skrupelloser Überwachungsstaat.
    Benutzer Bild
  • sweeneytodd 07.09.2019 18:01
    Highlight Highlight "Wenn Sie Ihr ganzes Leben verbringen, ohne zu wissen, dass Privatsphäre so wichtig für Sie ist, wie können Sie dann das Gefühl haben, Sie zu vermissen?“ Und das ist das Problem mit HK und Taiwan. Diese Staaten haben Privatsphäre und wollen nich in das Autoritäre Gebilde zurück. Wieso kann der Xi nicht einfach sagen HK und Taiwan interessieren mich nicht? Würde seinen Bestrebungen, die Weltherrschaft zu übernehmen, deutlich mehr helfen. Just sayin 🙆
  • djohhny 07.09.2019 17:03
    Highlight Highlight Tönt schwer nach einem Interview mit einem Parteisoldaten...
  • Mova 07.09.2019 16:47
    Highlight Highlight Die Chinesen haben nicht nur Schulen und Strassen bei den Uiguren gebaut, sie haben auch einige Millionen Han Männer dorthin geschickt um das Han Gen dort zu verbreiten. Tibet, eine Übernahme eines friedlichen Volkes. Feindliche Übernahme von Inseln und Gebieten im Südpazifik von den Vietnamesen, Philippinen, logo wollen die keine Einmischung von aussen.
  • Charly M Peterson 07.09.2019 15:51
    Highlight Highlight Ziemlich heftiges Propaganda Geschütz welches der Professor auffaehrt, nun mal aus Hong Konger Sicht: ja es gab unter den Engländern keine freien Wahlen allerdings fuehlten sich die HKer auch nicht in ihren persönlichen Rechten und Freiheiten zunehmend eingeschränkt. HK war ein Felsen und sonst nichts als die Engländer es 1841 übernommen haben und waere heute wohl ein kleiner Hafen im Schatten von Macau, der 'Irrtum der Geschichte' haette niemanden interessiert da es nix zu holen gaebe. Die schweigende Mehrheit unterstützt die Bewegung und die Proteste, verurteilt aber die Gewalt.
  • DerewigeSchweizer 07.09.2019 15:50
    Highlight Highlight "Wo sind die «roten Linien» der chinesischen Regierung?
    Hongkong, Taiwan und alle diese Konflikte um Territorien mit den Japanern und den Vietnamesen sind tabu. Niemand darf diese Linien überschreiten."

    Das ist ein semantischer Trick.

    Niemand stellt territoriale Fragen zu Shanghai, Peking, Chengdu, etc. Darüber redet niemand. Das ist zurecht Tabu.

    "Hongkong, Taiwan und alle diese Konflikte um Territorien" sind jedoch genau etwas anderes.
    Über die gibt es sehr wohl zu reden.

    Diese "Tabuerklärung" ist Wunschdenken
    und ein semantischer Trick.

    Taiwan! Taiwan! Taiwan!
    Vietnam! Hong-Kong!

    • TodosSomosSecondos 07.09.2019 19:14
      Highlight Highlight Und Tibet! Tibet! Tibet!
  • wolge 07.09.2019 15:43
    Highlight Highlight Dieser Herr Professor scheint mir voll auf der Linie der Partei zu sein...

    Spannend wäre ein Interview mit einer möglichst „neutralen“ Person
  • f44 07.09.2019 15:28
    Highlight Highlight Sehr gute, direkte Fragen und interessante Antworten. Es stehen uns spannende Zeiten bevor...
  • Firefly 07.09.2019 13:52
    Highlight Highlight "So hat Alibaba beispielsweise eine sehr effiziente Software für eine bargeldlose Gesellschaft entwickelt. Damit kann man auch das Waschen von dreckigem Geld leichter aufdecken. "

    Und seine Bürger besser überwachen.
    • bokl 07.09.2019 16:57
      Highlight Highlight Das ist halt das Problem. Willst du die dunkelsten Ecken ausleuchten und auch die grossen Betrüger und Korrupten erwischen, bleibt zwangsläufig auch jeder 0815-Kleinbetrüger hängen.

      Der Schweizer-Bünzli wehrt sich gegen jede Verschärfung und freut sich diebisch, dass er sein undeklariertes Erbkonto im fünf- oder sechsstelligen Bereich weider verstecken kann und merkt nicht, dass durch die selbe Gesetzeslücke die wirklichen Betrüger Millionen hinterziehen.
    • Firefly 07.09.2019 19:22
      Highlight Highlight @bokl Es besteht ein Unterschied zwischen Betrug und Ungehorsam. Um Betrug zu anden genüg ein guter Rechtsstaat der die Grösse hat Lücken zu schliessen und nicht vom Klüngel unterwandert ist. Dazu braucht es keine lückenlose Überwachung. Diese braucht es nur, wenn es im Gehorsam geht. Und dies war schon immer der grosse chinesische Traum und ihrer Führern; das Volk zu erziehen zu gehorsahmen und gleichgeschalteten Bürgern die alle der einen Sache dienen. Der Führung und der Partei.
  • MacB 07.09.2019 12:52
    Highlight Highlight Sehr spannendes Interview, das durchaus eine vernünftige Sicht der "anderen" Seite zeigt, die man auch verstehen kann. Abgesehen vom Teil mit den Uiguren: "man will ihnen Wege zeigen..."
  • Majoras Maske 07.09.2019 12:34
    Highlight Highlight Viele Afrikaner haben mir erzählt, wie wenig sie die Chinesen schätzen. Die Chinesen lassen die afrikanischen spüren, dass sie in der chinesischen Hackordnung ganz zu unterst als wertlose Menschen fungieren.
    Wenn die Chinesen es nicht schaffen, ihr chauvinistisches Weltbild abzuschaffen (wofür aber verbotene Kritik nötig wäre), wird das nichts werden mit der Weltmacht China, da können sie noch so viele korrupte Diktatoren bestechen.
    • Scrat 07.09.2019 12:55
      Highlight Highlight Da bin ich mir nicht so sicher... wenn sich Diktatoren mit einer Weltmacht mit fast unerschöpflichen Ressourcen verbrüdern, dann ergibt das schon eine ziemlich beängstigende Unterdrückungsdimension.
    • bebby 07.09.2019 16:55
      Highlight Highlight Majoras Maske verallgemeinert ziemlich. Es gibt unter den 1.4 Mrd Chinesen nicht nur Rassisten, ebensowenig in Afrika.
      Für gewisse Länder ist das Interesse aus China von Vorteil, da es sie von ihren ehemaligen Kolonialmächten unabhängiger machen kann.
      China als Land braucht Rohstoffe, genauso wie Europa. Und die sind in Afrika reichlich vorhanden. Die Frage ist natürlich wie immer, wer den Nutzen davon hat. Ein Warlord oder die Bevölkerung. Egal ob das Geld von de Beers, Shell oder CNOOC kommt.
    • bokl 07.09.2019 17:04
      Highlight Highlight Glaube nicht, dass die Chinesen gross bestechen müssen. Sie akzeptieren einfach die jeweils aktuelle Regierung als legitim. Egal ob gewählt, geputscht oder vererbt.

      Ähnlich ist die Schweiz - zumindest Teile davon - ja mit Südafrika verfahren. Vom Rest der (zivilisierten) Welt bokotiert, von der Schweiz als guter Handespartner mit legitimierter Regierung akzeptiert.
  • Herbert Anneler 07.09.2019 12:27
    Highlight Highlight Sehr interesdantes Interview. Die westliche Individualität ist eine Quelle der Diversity und Kreativität, die es erlaubt, sich einer sich ändernden Umwelt besser anzupassen als kollektive Systeme. Diese greifen deshalb eher zu heisser Machtausübung, um ihre Ziele zu erreichen. Anderseits krankt der Westen an ökonomischem kurzfristigem Denken - unsere Achillesferse... Wir haben es in der Hand.,,
  • K1aerer 07.09.2019 12:16
    Highlight Highlight Die einzige Lösung wäre von China alle Produktionsstätte abzuziehen und so lokal wie möglich diese wieder ansiedeln. Die Chinesen scheinen das Gefühl zu haben, wenn sie einmal Fuss gefasst haben, gehört es ihnen und da darf niemand mehr reinreden. Dieses einseitige Auslegen darf nicht geduldet werden.
    • Ferd Blu 07.09.2019 13:43
      Highlight Highlight Hong Kong ist rechtlich gesehen Staatsgebiet der VR China, wenn auch Spezialgebiet aber es ist eine innere Angelegenheit die Hong Kong und China lösen müssen, da gehören Einmischungen nicht dazu. Jeder andere Staat würde es nicht dulden wenn das Ausland sich einmischt in innere Angelegenheiten, ohne Zustimmung. Der Westen darf nicht einfach dreist wie immer sich innere Angelegenheiten einmischen wegen „Demokratie, Menschenrechte“ blablabla, wir sehen ja was rauskommt. Dieses arrogante Westliche „Herrenmenschen“ gelabbere wie von dir hat die Welt nicht besser gemacht.
    • K1aerer 07.09.2019 14:27
      Highlight Highlight @Ferd Blu das mit Hong Kong gebe ich dir teilweise Recht. Aber solange Hong Kong sich international platzieren will und Geschäfte machen will, müssen diese auch entsprechende Rechtssicherheit bieten. Wenn China das Gefühl hat, dass sie ein Finanzzentrum mit ausländischen Devisen brauchen, müssen sie auch lernen, etwas zu bieten. Und apropos Einmisching: Warum mischt sich China mit ihren Vetos als Vetomacht? Und warum stossen sie in gelbem Meer mit künstlichen Inseln immer weiter vor?
    • bebby 07.09.2019 17:00
      Highlight Highlight Die Frage ist eher, ob Hongkong oder Shanghai in Zukunft das Finanzzentrum ist. Hongkong ist schon lange keine europäische Exklave mehr, sondern jedes Jahr ein Stück mehr China. Alleine die Zuwanderung kommt primär aus China und selbst die Demonstranten sind vielfach Secondos. Die Unterteilung zwischen Hongkonger und Mainlander ist ziemlich arbiträr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stef96 07.09.2019 12:05
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach hat Amerika kein Recht, sich in Innenpolitische Angelegenheiten einzumischen anderer Länder. Westliche Werte & Demokratie einzuführen.. dass ich nicht lache.. Irak, Iran, Libyen, Syrien und so weiter.. Allesamt Völkerrechtswiedrige Einmischungen ohne UN-Mandat. Ich sehe die glücklichen Menschen in den Ländern, in dem Amerika ihre Hände im Spiel hatten.
  • Albert Stpeck 07.09.2019 11:57
    Highlight Highlight Sympathischer Zeitgenosse dieser Interviewpartner...
  • Triple A 07.09.2019 11:45
    Highlight Highlight Hong Kong gehört zu China und China duldet keine Einmischung in innere Angelegenheiten? Nach nichttotalitären Vorstellung (Demokratie) bestimmt dies das Volk, also die Hong Kong-er. Das Wohl aller geht dem des Einzelnen vor. BULLSHIT! Dies sagt jedes menschenverachtende System, in welchem der Machtelite die Definition des Gesamtwohls zukommt. Das haben wir mit der frz. Revolution (teilweise) hinter uns gelassen. Es nennt sich Menschenrechte, für die wir uns global einsetzen und uns, wenn nötig, auch in sog. innere Angelegenheiten der Chinesen einmischen! Menschenrecht sind unverhandelbar!
    • bebby 07.09.2019 17:13
      Highlight Highlight Wo ziehst Du dann die Grenze zwischen einem Hongkonger und einem Chinesen? Nur alle vor 1994 sind stimmberechtigt? Oder alle in HK geborenen?
      Aber ist schon so, HK ist und war nie eine Demokratie nach unserem Verständnis. Weil es weder im Interesse der Oberschicht, noch des Königreichs war. Und China hat sich nur dafür bereit erklärt, diesen Status Quo zu behalten für 50 Jahre.
      Die Tatsache, dass in Hongkong friedliche Demos bewilligt werden, Rede- und Pressefreiheit herrscht, zeigt doch, dass Hongkong ein Rechtsstaat ist. Vielmehr als zB Singapore.
  • Francis Begbie 07.09.2019 11:27
    Highlight Highlight Dann würde wohl auch mehr wie nur eine chinesische Botschaft/Konsulat brennen...
  • fools garden 07.09.2019 11:04
    Highlight Highlight Die einen planen eine Militärparade, die Andern versuchen eine Mondlandungs, die nächsten basteln an Atomraketen. Nichts als großkotzerisches Getue und die Menscheit kommt keinen Schritt weiter.
    • Coolzerra 08.09.2019 02:14
      Highlight Highlight Also die Mondlandung würde ich hier ausklammern. Grosskotzerisch - ja. Aber die Zukunft des Menschen wird vermutlich nicht für immer ausschliesslich auf unserem Planeten angesiedelt sein.
      Irgendwann werden die Ressourcen der Erde erschöpft sein. Daher werden wir uns zu den Sternen aufmachen oder alle sterben.
      Aber das ist natürlich alles in weiter Ferne.
  • Gender Bender 07.09.2019 11:00
    Highlight Highlight Gutes Interview mit jemandem der China so versteht wie ich.
    • Triple A 07.09.2019 15:48
      Highlight Highlight Diese Einstellung teile ich nicht, ja darf der Westen nicht teilen! All das was als „rote Linie“ bezeichnet wird ist Machtpolitik und auch nicht im Sinne des chin. Volkes, sondern der dortigen Eliten. Dies gilt es zu bekämpfen - immer und überall. Unser Ideal sind die Menschenrechte!
    • Gender Bender 07.09.2019 18:39
      Highlight Highlight @Triple A: Menschenrechte sind eine regionale Erscheinung des Zeitgeistes, sie werden wie alles zeitgeistliche auch mit dem Zeitgeist verschwinden.
    • Firefly 07.09.2019 21:56
      Highlight Highlight @Gender Bender Was wäre demnach dann, die menschliche Kultur betreffend, nicht zeitgeistlich? Unwas ist diese Überlegung dann noch wert?
    Weitere Antworten anzeigen
  • FCZBVB180 07.09.2019 10:51
    Highlight Highlight "Sie wollen nicht integriert werden, sie haben einen ganz anderen Lebensstil als wir Chinesen", "Wir wollen den Uiguren Wege aufzeigen, wie ein friedliches Zusammenleben möglich ist." - genau da liegt ja das Problem! Lasst die Menschen leben wie sie wollen, alles andere ist Unterdrückung!
    • bebby 07.09.2019 12:15
      Highlight Highlight Das ist ein Lernprozess...das englische Imperium hatte diese Lektion schmerzhaft in Indien gelernt, als sie die Inder zum Christentum und englischer Kultur bekehren wollten.
    • Firefly 07.09.2019 14:01
      Highlight Highlight “China wird keine aggressive Macht werden.”

      "Sie wollen nicht integriert werden, sie haben einen ganz anderen Lebensstil als wir Chinesen"

      Eine nicht aggressive macht würde die die nicht Teils sein wollen Einzel sein lassen. So wie die EU momentan mit den Briten zum Beispiel.

    • MaskedGaijin 08.09.2019 22:21
      Highlight Highlight China also = Han-Chinesen. Tibeter, Mongolen, Uiguren, Mandschu usw. sind für den Herrn Professor also keine richtigen Chinesen?
  • reaper54 07.09.2019 10:48
    Highlight Highlight “China wird keine aggressive Macht werden.”

    Was für ein schlechter Witz. Ich denke Tibeter, Vietnamesen oder auch Taiwanesen sehen das ein bisschen anders. In Afrika ist China sehr Präsent, auch Militärisch. Selbst in Syrien waren sie aktiv. Sie sind keinesfalls besser als die Amerikaner, ehr schlimmer da sie bis heute “Umerziehungslager” kennen und anders Denkende einfach wegsperren...
    • dieBied 07.09.2019 11:38
      Highlight Highlight Danke, das habe ich auch gedacht! Das Interview zeigt sehr schön, dass die staatliche Gehirnwäsche in China eben auch bis hoch auf die Stufe der vermeintlich gebildeten Professoren funktioniert...
    • bokl 07.09.2019 11:50
      Highlight Highlight Für China gibt es keine Tibeter oder Taiwanesen. Das ist China, also sind das Chinesen ...

      Frankreich gibt ja Korsika auch nicht Preis oder Spanien die Katalonen ...
    • bebby 07.09.2019 12:07
      Highlight Highlight Was habt ihr denn erwartet? Dass ein Professor sein eigenes Land kritisiert?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 07.09.2019 10:38
    Highlight Highlight Glaub ich nicht. Man ist so krass abhängig von china. Man beugt sich allem

Es hat geschneit ❄❄ Diese Vorher-Nachher-Bilder zeigen dir den Unterschied

In den Bergen sank die Schneefallgrenze gestern Nacht unter 2000 Meter. Für viele Regionen in dieser Höhenlage gab es deswegen heute ein weisses Erwachen.

Swipe durch die Vorher-Nachher-Bilder, um den Unterschied zu gestern zu sehen. Oder um den Schnee wieder wegzuschieben. Brrr …

Artikel lesen
Link zum Artikel