Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Barbie trägt jetzt einen Hidschab

14.11.17, 10:59 14.11.17, 14:10


Ibtihaj Muhammad holds a Barbie doll in her likeness at the 2017 Glamour Women of the Year Awards at Kings Theatre on Monday, Nov. 13, 2017, in New York. (Photo by Evan Agostini/Invision/AP)

Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Der US-Spielzeugriese Mattel bringt erstmals eine muslimisch verschleierte Barbie auf den Markt. Mit der Puppe würdigt Mattel die Fechterin Ibtihaj Muhammad.

Sie war im vergangenen Jahr als erste US-Sportlerin mit einem Hidschab-Schleier bei den Olympischen Spielen angetreten. «Ibtihaj inspiriert Mädchen und Frauen allerorten dazu, sich über Grenzen hinwegzusetzen», erklärte Mattel am Montag (Ortszeit). Die neue Barbie solle demonstrieren, «dass Mädchen alles können».

Ibtihaj Muhammad freute sich über die Würdigung. «Ich bin so stolz, dass kleine Mädchen nun überall mit einer Barbie spielen können, die sich entschlossen hat, einen Hidschab zu tragen», erklärte die Olympia-Fechterin.

Mattel veröffentlichte ein Foto, das Ibtihaj Muhammad mit der neuen Barbie-Puppe zeigt. Neben dem Hidschab trägt die Puppe ein klassisches Fechterinnen-Outfit. Sie soll im kommenden Jahr in den Handel kommen. (sda/afp)

Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

Von Religion bis zur Gotteslästerung

6 alttestamentarische Grausamkeiten und die Frage, ob Gott eher Psycho- oder Soziopath war

Jesus, du nervst!

Zu wenig Exorzisten für immer mehr Klienten: Vatikan schlägt Alarm 

Geblendet vom kosmischen Licht: Die Irrwege der Esoteriker

Dieses ständige Religions-Bashing nervt: Glauben verdient unseren Respekt

In der Schweiz steigt die Nachfrage nach Exorzismus. Alles Quatsch? Dann sehen und hören Sie den Fall der Anneliese Michel

Die Schweden wieder: Erster Atheisten-Friedhof eröffnet

Ein apokalyptischer Sturm fegt über die Welt – glauben  die Frommen und die Bibel

Feministinnen in der Moschee: So fordern dänische Imamas den patriarchalen Islam heraus

Sunniten und Schiiten, Salafisten und Sufis: Das «Who is Who» der islamischen Gruppen

Wie Gott uns die Theorie vom Urknall erzählt

Machthungrige Föten, der «Dude» als Prophet und Sex mit der Hohepriesterin: Die 13 durchgeknalltesten Religionen

Ein Ami baut die Arche Noah nach – und kreiert damit ein Disney-Land für Superfromme

Burkaverbot: «Wir sehen nicht den Menschen, sondern nur noch das Kleid»

Die Beschneidung von Knaben ist kein Männlichkeitsritual, sondern ein Verbrechen

Gottloses Europa: Diese Grafiken zeigen, warum sich das Christentum Sorgen machen muss

«Man muss sich eine ‹Schwulenheilung› wie eine psychische Vergewaltigung vorstellen»

6 Grafiken, 16 Fotos und 1 Video für alle, die immer von «dem» Islam reden

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Wenn Politiker von «christlichen Werten» sprechen: Was zum Teufel soll das eigentlich sein?

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Gott ist tot – es leben die Götter!

Wir haben endlich herausgefunden, was die Menschen auf diesen 12 mittelalterlichen Gemälden gedacht haben. Vielleicht

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

So unterdrücken Religionen die Sexualität ihrer Gläubigen und fördern Missbräuche 

5 Punkte zum Islam, die wir mal endgültig klären sollten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
48
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilas 14.11.2017 17:44
    Highlight Dabei gibt Barbie den Mädels ein völlig falsches Bild von Beziehung. Im richtigen Leben ist es nicht so einfach, einander den Kopf abzuschrauben...
    6 0 Melden
  • Rabbi Jussuf 14.11.2017 14:30
    6 2 Melden
    • Super 14.11.2017 16:34
      Highlight oh mann...der Artikel ist echt hart...
      6 0 Melden
    • Tomjumper 14.11.2017 17:42
      Highlight Der Artikel ist absolut lesenswert und sollte hier von einigen Besserwissern(zb. häfi) gelesen werden. Wundere mich etwas dass er von dir kommt.
      3 3 Melden
    • Rabbi Jussuf 14.11.2017 18:46
      Highlight Tomjumper
      "Muslime sind die echten Feministen"
      Alleine schon der Titel! Das kommt von einer vormittelalterlichen, erzpatriarchalen Religion!
      Was sie so bringt, ist die absolute Umkehrung aller Werte. Dann sexualisiert sie den Feminismus und merkt nicht, dass das Kopftuch das eigentlich Sexualisierte ist.
      Der Text ist wohl für die Rechtfertigung westlicher Muslima gedacht.
      Naja, sie ist noch jung und dumm. Entweder kommt sie noch zu klaren Gedanken, oder sie zieht selber bald einen Hijab an. Wohlgemerkt, das Fräulein trägt selber kein Kopftuch!
      3 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Knety 14.11.2017 14:26
    Highlight Die neue Barbie solle demonstrieren, «dass Mädchen alles können».
    Aber bestimmt soll sie keinen zusätzlichen Umsatz generieren. 😂
    12 0 Melden
  • Alterssturheit 14.11.2017 13:21
    Highlight Und Mattel wollte damit nur "eine Sportlerin würdigen"...
    Das sie damit neue Märkte erschliessen und haufenweise Kohle verdienen werden war ihnen weder bewusst noch beabsichtigt -:))
    32 1 Melden
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 14.11.2017 13:14
    Highlight Wundert mich nicht. Barbie war schon immer ein Symbol der Frauenunterdrückung. jetzt sind sie einfach noch einen Schritt weiter gegangen.
    13 1 Melden
  • Super 14.11.2017 12:58
    Highlight Soll demonstriren das Mädchen alles können, aber eben nicht alles dürfen...
    14 1 Melden
  • Baccara 14.11.2017 12:52
    Highlight Neinneinnein. So falsch!
    10 2 Melden
  • aglio e olio 14.11.2017 12:50
    Highlight Einen Schritt weiter bei der schleichenden Islamisierung der Kinderzimmer. Halbmondförmige Weihnachtsgutzli bedrohen uns schon seit Jahren, und jetzt das. Der Untergang des Abendlandes droht!

    Ok, ich gebs zu, purer Sarkasmus. Aber so etwa stell ich mir die Reaktionen in den Köpfen unserer Monokulturbefürworter vor.
    17 50 Melden
    • häfi der Spinat 14.11.2017 15:26
      Highlight Dann doch lieber der Freudenaufschrei in den Köpfen der Multikultibeführworter?
      13 5 Melden
    • aglio e olio 14.11.2017 17:03
      Highlight nö, ist ja nur ein Kinderspielzeug.
      Alles ganz chillig, wieso sollte man sich darüber übermässig freuen oder es schreiend ablehnen...
      Achso, thematischer Beissreflex
      Wau, wau, knurr, knurr, jaul
      4 2 Melden
    • häfi der Spinat 14.11.2017 18:34
      Highlight aglio e olio
      ja genau..lach.
      Oder wie sich der kleine Max die Welt vorstellt.
      1 2 Melden
  • Schnuderbueb 14.11.2017 12:40
    Highlight Wann endlich kommt die Barbie mit den Spaghetti auf dem Kopf und Flügel irgend wo? Ich ein Anhänger der Fliegenden Spaghettimonster Kirche finde es so diskriminierend von Mattel! Bald schalte ich den Anwalt ein. :-/
    33 3 Melden
  • lilas 14.11.2017 12:30
    Highlight Und wie sieht dann Ken aus?
    42 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 14.11.2017 13:57
      7 1 Melden
    • axantas 14.11.2017 14:35
      Highlight Kurze Hosen und ein knappes T-Shirt. Es soll ja die Realität widerspiegeln...
      11 1 Melden
    • häfi der Spinat 14.11.2017 15:24
      Highlight IS- Outfit?
      11 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mansour 14.11.2017 12:25
    Highlight Das ist so falsch. Der Islam (nicht Moslems) ist eine zu tiefst frauenfeindliche Ideologie und jetzt wird das vom Westen noch zelebriert. Als Ex-Moslem bunruight mich das.
    106 21 Melden
    • Tomjumper 14.11.2017 14:08
      Highlight Stimmt, Barbie war ja noch nie Frauenfeindlich, sondern win Vorbild der Emanzipation. Übrigens ist die Bibel auch nicht viel besser.
      Kol 3,18: Ihr Weiber, seid euren Männern untertan im (Glauben an) den HERRN, wie sich's gebührt.
      Lasst der Frau doch ihren Glauben und ihren Erfolg.
      5 17 Melden
    • Angelo C. 14.11.2017 16:14
      Highlight Wo es um Kohle und Gewinn geht, bleiben solche tiefsinnigeren Erwägungen nicht nur bei den Amis immer auf der Strecke - non olet 🙃 !

      Barbie als Muslimin, tztz 🤔
      8 1 Melden
    • häfi der Spinat 14.11.2017 19:45
      Highlight Tomjumper
      Bei Leuten wie dir, nutzen Fakten leider nichts. Da ist es angesagt, zusätzlich auch immer ein wenig pädagogisch zu argumentieren.
      Schliesslich geht es ja darum, dich einen Schritt weiter zu führen.
      Im besten Fall natürlich.
      2 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Karl Müller 14.11.2017 11:19
    Highlight "Ibtihaj inspiriert Mädchen und Frauen allerorten dazu, sich über Grenzen hinwegzusetzen."

    Willkommen im Jahr 2017. Wenn ein Mädchen sich in den engen Grenzen bewegt, dass von ihren konservativ-religiösen Eltern gesteckt wurde, soll das Frauen inspirieren, sich über Grenzen hinwegzusetzen.

    Demzufolge warte ich jetzt noch auf die mutige und frauenbefreiende Zeugen-Jehova-Barbie, Jüdisch-Orthodoxen-Barbie, Evangelikalen-Barbie, Brave-Katholikin-Barbie und Nonnen-Barbie.
    96 10 Melden
    • Scott 14.11.2017 13:00
      Highlight Bitte die Atheisten-Barbie nicht vergessen:
      19 2 Melden
    • Scott 14.11.2017 13:11
      Highlight Wenn schon eine Hidschab-Barbie, dann darf auch diese hier nicht fehlen:
      8 6 Melden
    • TemporaryWorld 14.11.2017 13:56
      Highlight Warum müssen Menschen immer denken, dass alles, was ihnen fremd erscheint, gleich unter Zwang geschieht? 2017 wohlgemerkt.
      Kann es nicht sein, dass Frauen freiwillig ein Kopftuch tragen wollen, genauso freiwillig wie Frauen die freizügiger herumlaufen?
      Dass man extra eine Barbie macht ist wiederum nicht unbedingt nötig und eine andere Angelegenheit.
      14 33 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Heute reisen wir in den Iran und lernen das Leben von Tâdsch os-Saltane kennen, der Tochter des persischen Schahs Nâser ed-Din. Gewidmet ist ihre Geschichte unserem treuen User Luca Brasi, dessen unermüdliche Eurozentrismus-Kritik nun endlich Früchte trägt.

«Das Leben der Frauen im Iran hat nur zwei Seiten: Die eine ist schwarz, die andere weiss. Wenn sich die Frauen nach draussen begeben und spazieren gehen, ist ihre Gestalt unter dem entsetzlichen Schwarz der Trauer verborgen, und nach ihrem Tod werden sie in das weisse Leichentuch gehüllt. Und ich, die ich eine dieser unglücklichen Frauen bin, ziehe das weisse Leichentuch jener schrecklichen Trauergestalten vor; ich weigere mich beharrlich, dieses Kleidungsstück zu tragen.»Tâdsch …

Artikel lesen