Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this undated file image posted by the Raqqa Media Center, a Syrian opposition group, on Monday, June 30, 2014, which has been verified and is consistent with other AP reporting, fighters from Islamic State group parade in Raqqa, Syria. The Islamic State group is often described as the most fearsome jihadi outfit of all: a global menace outweighing al-Qaida, with armies trembling before its advance. But while the group has been successful at seizing parts of Iraq and Syria, it is no unstoppable juggernaut. (AP Photo/Raqqa Media Center, File)

Der IS in Mossul. Bild: AP/Raqqa Media Center

Schlimmer als die Mafia

Schutzgeld, Erpressung, Kidnapping und Öl – so kommen die IS-Terroristen zu Geld

Raheem Salman und Yara Bayoumy, Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters, haben sich in der irakischen Stadt Mossul mit Ladenbesitzern und Händlern unterhalten und dabei Erstaunliches über den Islamischen Staat (IS) erfahren. Überraschend ist, dass die Methoden des IS an Geld zu kommen, der Mafia sehr ähnlich sind.



Manchmal tun sie erst so, als ob sie etwas kaufen wollen. Doch wenn die Extremisten des Islamischen Staats in die Läden kommen, machen sie schnell unmissverständlich klar, was sie eigentlich wollen. Ihre Botschaft ist immer dieselbe: «Gebt uns Geld!»

Auch der Besitzer eines Lebensmittelgeschäftes in der irakischen Stadt Mossul denkt mit Schrecken daran zurück, wie sunnitische IS-Milizen einen Sprengsatz vor seinem Laden zündeten, weil er die geforderte «Steuer» nicht zahlen wollte. Seinen Namen will er aus Angst vor den Islamisten nicht nennen. 

Wer nicht zahlt, wird entführt

Nach anfänglicher Weigerung habe er in diesem Jahr bereits sechs oder sieben Mal jeweils 100 Dollar gezahlt. «Wer das nicht tut, wird entführt. Dann wird von der Familie Lösegeld gefordert.» Die Zahlungswilligen erhalten schliesslich eine Quittung: «Wir haben von Herrn ... eine Summe in Höhe von ... zur Unterstützung der Mudschaheddin erhalten.»

«Ihr Steuersystem ist gut durchorganisiert», sagt ein weiterer irakischer Kaufmann, der inzwischen aus Frust und Furcht vor den IS-Kämpfern seinen kleinen Laden dicht gemacht hat und seinen Lebensunterhalt als Taxifahrer verdient. «Sie holen sich ihr Geld von kleinen Händlern, Tankstellenbesitzern, kleinen Fabriken, grossen Unternehmen, ja sogar von Apothekern und Ärzten.»

FILE - In this undated file image posted by the Raqqa Media Center, a Syrian opposition group, on Monday, June. 30, 2014, which has been verified and is consistent with other AP reporting, fighters from Islamic State group sit on their tank during a parade in Raqqa, Syria. The Islamic State group is often described as the most fearsome jihadi outfit of all: a global menace outweighing al-Qaida, with armies trembling before its advance. But while the group has been successful at seizing parts of Iraq and Syria, it is no unstoppable juggernaut. (AP Photo/Raqqa Media Center, File)

Die IS-Terroristen haben weite Teile des Nordiraks und Syriens unter ihre Kontrolle gebracht. Bild: AP/Raqqa Media Center

Geldflüsse aus der Golfregion gehen zurück

Geldflüsse von wohlhabenden Privatpersonen aus der Golfregion spielen hingegen eine immer geringere Rolle. Der internationale Druck auf diese Financiers wächst, die Quellen versiegen mehr und mehr. Erst im vergangenen Monat hatten die USA drei Männer, die angeblich Gelder aus Kuwait an Extremisten im Irak und Syrien weitergeleitet hatten, mit Sanktionen belegt. Zwei von ihnen, beide bekannte Geistliche, wurden kurzzeitig inhaftiert. 

«Wäre ich Finanzchef des IS, würde ich diese Entwicklung genau im Auge behalten», sagt der Experte für Finanzen und Sicherheit vom Royal United Services Institute (RUSI), Tom Keatinge. «Wenn ich Geld aus den Golfstaaten erhielte, wüsste ich an einem gewissen Punkt, dass dies immer schwieriger würde.» 

Öl wichtigste Geldquelle

Diese Finanzlücke ist von den Extremisten im Zuge ihres Vormarschs im Irak und Syrien anderweitig geschlossen worden: Der Verkauf von Öl hat sich inzwischen zu einer sprudelnden Geldquelle entwickelt – vermutlich zu der wichtigsten. Experten zufolge hat der Islamische Staat im Irak mittlerweile Zugang zu fünf Ölfeldern, jedes davon mit 40 bis 70 Ölquellen. «Sie handeln über ein ausgeklügeltes Netz von Mittelsmännern», erklärt Luay Al-Chatteeb vom Brookings Doha Center. Das Forschungsinstitut hat sich intensiv mit dem Ölschmuggel des Islamischen Staats beschäftigt.

Über verschiedene Wege gelange das Erdöl hauptsächlich in die Türkei. Nach Schätzungen Chatteebs kann der IS täglich 25'000 Barrel (1 Barrel entspricht 159 Liter) Öl fördern. Diese brächten rund 1,2 Millionen Dollar ein, selbst wenn sie zu einem Discount-Preis verkauft würden.

Um seine finanzielle Unabhängigkeit weiter zu fördern, setzt der Islamische Staat darauf, besonders Finanz- und Handelszentren unter seine Kontrolle zu bringen. «Es hat keinen Zweck, riesige Wüsten zu erobern», sagt Keatinge. 

Entführung von Ausländern

Ebenfalls als sehr lukrativ erwiesen hat sich zuletzt die Erpressung von Lösegeldern für entführte Ausländer. So sollen Medienberichten zufolge allein im April 18 Millionen Dollar für die Freilassung französischer Geiseln geflossen sein. Die französische Regierung erklärte umgehend, sie zahle keine Lösegelder.

Alle Finanzflüsse zusammengenommen, dürften dem Islamischen Staat am Jahresende 100 bis 200 Millionen Dollar Gewinn bleiben, schätzt Patrick Johnston vom US-Forschungsinstitut RAND Corporation. «Sie machen immer mehr Geld, stossen militärisch auf immer weniger Gegenwehr. Die Frage ist, was sie daraus machen.» (whr/kub/sda/reu) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Merkel macht der Türkei Zugeständnisse für Hilfe in der Flüchtlingskrise

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat bei einem Treffen mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan am Sonntag in Istanbul die Notwendigkeit betont, die Zusammenarbeit zwischen der EU und der Türkei in der Flüchtlingsfrage zu intensivieren.

Im Gegenzug stellte Merkel Ankara unter anderem neue Fortschritte bei den EU-Beitrittsgesprächen in Aussicht: «Dieser Prozess hat jetzt begonnen», sagte sie.

Auf vergoldeten Sesseln sitzend, betonten Merkel und Erdogan im prächtigen Amtssitz des …

Artikel lesen
Link zum Artikel