Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neues Kapitel im Kaffeekapsel-Streit:

Erneut Klage gegen Nestlés Nespresso-Maschinen

Une capsule biodegradable Ethical Coffee Company, ECC, est photographiee devant une tasse de cafe ce dimanche 22 mai 2011 a Sion. Jean-Paul Gaillard, president de Ethical Coffee Company, veux concurrencer le geant de la capsule de cafe, Nespresso, de Nestle. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Mit allen Nespresso-Maschinen kompatibel: ECC-Kapseln. Bild: KEYSTONE

Ethical Coffee Company (ECC) hat nun auch am Bundespatentgericht in St.Gallen wegen einem Harpunen-Mechanismus in den Nespresso-Maschinen von Nestlé Klage eingereicht. Damit verhindere Nespresso den Gebrauch der ECC-Kapseln. Der Harpunen-Mechanismus verletze Patentrechte von ECC, teilte die Firma am Sonntag mit. Die ECC-Kapseln seien mit allen Nespresso-Maschinen kompatibel und Nespresso trage für die Maschinen die gesetzliche Garantieverpflichtung. 

Die Klage am Patentgericht wurde am Freitag eingereicht. Die ECC-Kapseln sind in der Schweiz seit einigen Wochen wieder im Handel erhältlich. Im restlichen Europa waren sie ohne Unterbruch verfügbar. Neben der Schweiz ist eine gleichlautende Klage auch in Frankreich hängig. Dort sollen 150 Mio. Euro auf dem Spiel stehen. In der Schweiz geht es ECC-Angaben zufolge um «mehrere zehntausend Millionen Franken» – also zweistellige Milliardenbeträge. Weitere Klagen sollen andernorts folgen.  

Neben der Nespresso-Herstellerin Nestlé verklagte ECC in der Schweiz auch den Kaffeemaschinenbauer Eugster/Frismag und die Vertreiberfirmen Turmix und Koenig. ECC wirft insbesondere Nestlé vor, mit der Harpune einen Kampf angezettelt zu haben, weil ECC ein biologisch abbaubares Produkt auf den Markt brachte. 

Verkaufsverbot in der Schweiz aufgehoben

Im Sommer 2014 hatte das Pariser Handelsgericht ECC in einem anderen Streit mit Nespresso 500'000 Euro und 40'000 Euro Anwaltskosten zugesprochen. Das Gericht befand, dass Nespresso in seinem sogenannten Club in Frankreich – dem Online-Shop für die Käufer von Nespresso-Kapseln – den Konkurrenten verunglimpft habe.  

Im vergangenen Oktober hob das Waadtländer Kantonsgericht ein 2011 verfügtes schweizweites Verkaufsverbot für die ECC-Kapseln auf. ECC hatte zuvor begonnen, seine Kapseln in Mediamarkt- und Saturn-Geschäften zu vertreiben. Das Verbot hatte sich auf das Patent von Nestlé für die Form der Kapsel als dreidimensionale Marke gestützt. 

Die im Wallis ansässige ECC wurde im Jahr 2008 von Jean-Paul Gaillard gegründet, der vorher Chef von Nespresso gewesen war. Er kreuzt mit Nestlé schon seit längerem die Klingen. Nespresso ist zwar weiterhin Marktführer im Kaffeekapsel-Geschäft, hat es in den vergangenen Jahren aber mit immer mehr Konkurrenten zu tun bekommen. (dhr/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SBB müssen bis in fünf Jahren 1000 Lokführer ersetzen

Bis 2024 müssen die SBB rund 1000 Lokführer ersetzen. Denn bis dahin verabschieden sich zahlreiche Mitarbeiter aus den «einstellungsreichen» Jahren in Pension. Die Gewerkschaft kritisiert, dass die SBB diese Entwicklung verschlafen hätten.

Tiefe Löhne, unregelmässige Arbeitszeiten, kaum planbare Freizeit und schwierige Vereinbarkeit mit der Familie: Was früher der Traumberuf vieler Buben war, sei heute für Einsteiger einfach nicht mehr attraktiv, sagte der Präsident der …

Artikel lesen
Link zum Artikel