Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neues Kapitel im Kaffeekapsel-Streit:

Erneut Klage gegen Nestlés Nespresso-Maschinen

01.02.15, 17:31
Une capsule biodegradable Ethical Coffee Company, ECC, est photographiee devant une tasse de cafe ce dimanche 22 mai 2011 a Sion. Jean-Paul Gaillard, president de Ethical Coffee Company, veux concurrencer le geant de la capsule de cafe, Nespresso, de Nestle. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Mit allen Nespresso-Maschinen kompatibel: ECC-Kapseln. Bild: KEYSTONE

Ethical Coffee Company (ECC) hat nun auch am Bundespatentgericht in St.Gallen wegen einem Harpunen-Mechanismus in den Nespresso-Maschinen von Nestlé Klage eingereicht. Damit verhindere Nespresso den Gebrauch der ECC-Kapseln. Der Harpunen-Mechanismus verletze Patentrechte von ECC, teilte die Firma am Sonntag mit. Die ECC-Kapseln seien mit allen Nespresso-Maschinen kompatibel und Nespresso trage für die Maschinen die gesetzliche Garantieverpflichtung. 

Die Klage am Patentgericht wurde am Freitag eingereicht. Die ECC-Kapseln sind in der Schweiz seit einigen Wochen wieder im Handel erhältlich. Im restlichen Europa waren sie ohne Unterbruch verfügbar. Neben der Schweiz ist eine gleichlautende Klage auch in Frankreich hängig. Dort sollen 150 Mio. Euro auf dem Spiel stehen. In der Schweiz geht es ECC-Angaben zufolge um «mehrere zehntausend Millionen Franken» – also zweistellige Milliardenbeträge. Weitere Klagen sollen andernorts folgen.  

Neben der Nespresso-Herstellerin Nestlé verklagte ECC in der Schweiz auch den Kaffeemaschinenbauer Eugster/Frismag und die Vertreiberfirmen Turmix und Koenig. ECC wirft insbesondere Nestlé vor, mit der Harpune einen Kampf angezettelt zu haben, weil ECC ein biologisch abbaubares Produkt auf den Markt brachte. 

Verkaufsverbot in der Schweiz aufgehoben

Im Sommer 2014 hatte das Pariser Handelsgericht ECC in einem anderen Streit mit Nespresso 500'000 Euro und 40'000 Euro Anwaltskosten zugesprochen. Das Gericht befand, dass Nespresso in seinem sogenannten Club in Frankreich – dem Online-Shop für die Käufer von Nespresso-Kapseln – den Konkurrenten verunglimpft habe.  

Im vergangenen Oktober hob das Waadtländer Kantonsgericht ein 2011 verfügtes schweizweites Verkaufsverbot für die ECC-Kapseln auf. ECC hatte zuvor begonnen, seine Kapseln in Mediamarkt- und Saturn-Geschäften zu vertreiben. Das Verbot hatte sich auf das Patent von Nestlé für die Form der Kapsel als dreidimensionale Marke gestützt. 

Die im Wallis ansässige ECC wurde im Jahr 2008 von Jean-Paul Gaillard gegründet, der vorher Chef von Nespresso gewesen war. Er kreuzt mit Nestlé schon seit längerem die Klingen. Nespresso ist zwar weiterhin Marktführer im Kaffeekapsel-Geschäft, hat es in den vergangenen Jahren aber mit immer mehr Konkurrenten zu tun bekommen. (dhr/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Billag-Mehrwertsteuer: Verjährung gilt auch auf Rückerstattung

Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) muss die bei der Empfangsgebühr für Radio und Fernsehen erhobene Mehrwertsteuer zurückbezahlen. Allerdings nur, wenn die Forderung rechtzeitig gestellt wurde.

Im April 2015 entschied das Bundesgericht, dass bei der Empfangsgebühr für Radio und Fernsehen keine Mehrwertsteuer erhoben werden dürfe.

Ein Betroffener verlangte in der Folge bei der Billag, welche die Gebühr erhebt, eine Rückerstattung der seit Januar 2007 bezahlten Mehrwertsteuer von total 45.35 …

Artikel lesen