sonnig13°
DE | FR
225
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sehen Sie in diesen Cupcakes Fleisch? Der Veganer allenfalls schon.
Sehen Sie in diesen Cupcakes Fleisch? Der Veganer allenfalls schon.
Kommentar

Liebe Veganer, bitte lebt eure Religion zu Hause aus und lasst eure Kinder essen, was sie wollen!

Ein italienischer Gerichtshof zwingt eine vegane Mutter, ihren Kindern Fleisch zu geben – ein richtiger Entscheid. Der Umgang mit Ernährung nimmt religiöse Züge an. Das ist ärgerlich. 
02.06.2015, 15:1509.11.2015, 13:58
Maurice Thiriet
Maurice Thiriet
Chefredaktor
Maurice Thiriet
Folgen

In einer perfekten Welt würden Kinder an ihrem Geburtstag einen Kuchen in die Krippe, den Kindergarten oder die Schule bringen und die Sonne würde scheinen. Alle Klassenkamerädli würden «Happy Birthday» singen, dann würde das Geburtstagskind die vier bis zwölf Kerzen ausblasen und alle würden sich ein Stück des Kuchens in den Kopf stopfen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy.com

Aber die Welt ist leider nicht perfekt. Ein italienisches Gericht musste eine geschiedene, vegan lebende und erziehende Mutter dazu anhalten, ihren 12-jährigen Sohn mit Fleisch zu versorgen, ansonsten erleide dieser an den Besuchstagen beim carnivoren Vater einen Diätschock. 

Nun flammt erneut die Debatte auf, wie Eltern die Ernährung ihrer Kinder ausgestalten sollen. Gesund? Sicher. Vegan? Eher nicht. Oder doch? Vegetarisch? Okay. Die Debatte hat ihre Berechtigung. 

Der Veganismus, der Gegentrend zur industriell produzierenden Fleischwirtschaft, ist keine Modeerscheinung, sondern wird sich noch weiter manifestieren – nicht aus Tierliebe oder Protest gegen die Fleischwirtschaft, sondern als eigentlicher kulinarischer Code der Globalisierungs- und Kapitalismuskritiker. Kurz: Was für die Hippies der Pazifismus war, ist der Veganismus für die Generation X. 

Animiertes GIFGIF abspielen
bild: giphy.com

So droht die Veganismus-Debatte auf die theoretische Ebene geführt zu werden. Aber dort gehört sie nicht hin. Zumindest nicht nur. Sie gehört auch auf die Ebene des Geburtstagskuchens für Krippe, Kindergarten oder Schule. Und in die Lebenswelt von Eltern, die des Backens nicht mächtig sind.

Nebst den üblichen Widrigkeiten, die das Backen für Ungeübte mit sich bringt, ist es heute bereits fast unmöglich, die formalen Voraussetzungen für den Geburtstagskuchen zu erfüllen. 

Es fängt damit an, dass es schon gar kein Kuchen mehr sein darf. Zur Konfliktprävention und um sicher zu stellen, dass kein Kind sich benachteiligt fühlen kann, sollen die Geburtstagskuchen in Cupcakes oder in anderweitig vorportionierter Form daherkommen.   

Dann kommen die Regeln der Allergiker-, Vegetarier und Veganer-Kinder. Nüsse jeglicher Art, Zitrone, Mandeln und ähnliches gilt es genau so zu meiden, wie jegliche Formen von aus Knochenmehl hergestellter Gelatine. Um Nicht-Allergiker- und Fleischesser-Kinder gleich zu behandeln, macht man also zwei Arten von Küchlein: Die gefahrlosen Küchlein und die sündigen Zucker-Fett-Bomben. Diese steckt man in verschiedene Tupperwares und schreibt sie feinsäuberlich an.

Das alles ist eine ziemlich grosse Herausforderung und hat man es dann geschafft, die entsprechenden Zutaten in allen verschiedenen Reformhäusern westlich des Limmattaler Kreuzes zusammenzukaufen, die Rezepte verzehrstauglich zuzubereiten und das Zeug in die gewünschten Cupcakes und Tupperwares abzufüllen, stellt sich eine tiefe Befriedigung ein.   

Die sich allerdings flugs in Ärger verwandelt, wenn das Kind zum Mittagessen das Veganer- und Allergiker-Tupperware leicht enttäuscht genau so voll wieder zurückbringt, wie man es am Morgen in den Rucksack gepackt hat. Die Erklärung, leicht vorwurfsvoll vorgebracht: Verschiedene Kinder hätten die Küchlein nicht essen dürfen.

Nachforschungen ergeben: Die über die Cupcakes gestreuten Schokowürfelchen seien nicht über jeden Verdacht erhaben gewesen. 

Sie hätten Spuren von Knochenmehl enthalten können... 

Animiertes GIFGIF abspielen
bild: giphy.com
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
watson News
Persönliche und emotionale Beiträge und Videos für unsere Generation.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

225 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eisenhorn
02.06.2015 15:45registriert September 2014
Wenn ich sowas lese fühle ich mich mit knapp 30 unglaublich alt. Bei uns gabs damals nicht vorportionierten Schokokuchen und jeder hat mitgegessen. Ich kann mich an keiner meiner Schulkameraden erinnern der irgendetwas nicht essen durfte. Wir haben regelmässig bei Müttern anderer Kinder zu mittag gegessen und was es dort gab stand nie nur annährend zur Diskussion.
1024
Melden
Zum Kommentar
avatar
So en Ueli
03.06.2015 16:10registriert Januar 2014
.....
Liebe Veganer, bitte lebt eure Religion zu Hause aus und lasst eure Kinder essen, was sie wollen!
.....
924
Melden
Zum Kommentar
avatar
dickmo
02.06.2015 16:44team watson
Es geht in diesem Meinungsstück in keinster Weise darum, den Veganismus als ganzes schlecht zu machen. Aber es ist ärgerlich, dass man mittlerweile 15 verschiedene Küchlein-Arten in die Kindergärten mitliefern muss, weil die Kinder aus ideologischen und religiösen Gründen nicht zusammen einen Kuchen essen können. Da gilt es, von Elternseite her Augenmass walten zu lassen. Etwa so: "Sohn, wenn es dein Sozialleben zu zerstören droht, ist es dir erlaubt, etwas zu essen, wo es möglicherweise Gelatine drin haben könnte. Wir lieben dich trotzdem. Du musst aber nirgendwo eine Schweinshaxe essen."
939
Melden
Zum Kommentar
225
Microsoft will in der Schweiz 100 Leute mehr beschäftigen und Junge ausbilden

Der Techkonzern Microsoft will nächstes Jahr 100 zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Schweiz einstellen. Für den Cloud-Bereich sollen künftig 700 statt wie bisher 600 Personen tätig sein, wie Microsoft-Schweiz-Chefin Catrin Hinkel in einem Interview sagte.

Zur Story