Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

H&M macht Läden dicht – weil immer weniger Kunden kommen



Der Modehändler Hennes & Mauritz (H&M) will nach überraschenden Umsatzeinbussen Läden schliessen und das Onlinegeschäft ausbauen. Das schwedische Unternehmen kündigte am Freitag an, die Verzahnung von stationären mit Onlinehandel beschleunigen zu wollen.

Zudem soll das Ladenportfolio überprüft werden – was zu mehr Schliessungen und weniger Neueröffnungen führen werde. Die Kooperation mit der chinesischen Onlinehandelsplattform Alibaba soll erweitert werden.

Pedestrians walk past the Fifth Avenue store owned by Stockholm-based fashion retailer Hennes and Mauritz (H and M) Wednesday, June 21, 2006, in New York. HandM posted a 12 percent increase in second-quarter profit Wednesday, helped by a spike in sales in May but capped by higher marketing costs. HandM said that it plans to open approximately 100 stores during the remaining part of the financial year, mainly in the U.S., Spain, France, Britain, Canada and Germany. During spring 2007, the company had signed contracts for one full-range store each in Shanghai and in Hong Kong, the company's first stores in the Far East. (KEYSTONE/AP Photo/Kathy Willens)

Welche H&M-Filialen schliessen werden, ist noch unklar. Bild: AP

H&M hat im Schlussquartal Einbussen verbucht und schnitt deutlich schlechter ab als erwartet. Die Umsätze (ohne Mehrwertsteuer) sanken um 4 Prozent auf 50.4 Milliarden Schwedische Kronen (rund 5.1 Milliarden Euro), wie das Unternehmen mitteilte. Analysten hatten mit 53.9 Milliarden Kronen gerechnet.

Die Umsätze hätten erheblich unter den eigenen Planungen gelegen, erklärte auch H&M. Dabei habe sich vor allem das stationäre Geschäft schwach entwickelt. Es seien weniger Kunden in die Läden gekommen als gedacht. H&M bezeichnete das Marktumfeld mit der anhaltenden Verlagerung hin zum Onlinehandel als schwierig. (sda/dpa)

Dabei kann Shoppen doch richtig aufregend sein …

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Grossveranstaltungen ab Oktober wieder erlaubt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rabbi Jussuf 16.12.2017 13:33
    Highlight Highlight Und dann mit Alibaba zusammenspannen. Na Prost!
    Die Schweizer Post subventioniert H&M! So weit kommt's noch!
  • Don Alejandro 15.12.2017 21:04
    Highlight Highlight Und den Onlinehandel verpennen sie auch, man nicht einmal gegen Rechnung bestellen...
    • ströfzgi 15.12.2017 23:35
      Highlight Highlight Ich meins nicht persöhnlich, aber wenn Du noch gegen Rechnung bestellen willst, hast Du auch irgendwas verpennt.
    • Don Alejandro 16.12.2017 09:37
      Highlight Highlight Der E-Commerce weiss, dass die Bestellabbruchsquote bei keiner Option der Rechnungslieferung in der CH exorbitant höher ist, als bei jenen, die diese Zahlungsoption anbieten.
  • My Senf 15.12.2017 17:33
    Highlight Highlight Jaa
    Hoffe das dafür nicht wieder ein Zara Ableger rund um die Bahnhofstrasse einzieht!
  • holden27 15.12.2017 15:53
    Highlight Highlight Gehe sogut wie nicht mehr bei H&M einkaufen.
    Wenn ich in die männerabteilung gehe bin ich mir oft nicht sicher, ob ich nicht doch aus versehen in der frauenabteilung gelandet bin. 3/4 der Kleidung ist einfach nur hässlich, für irgendwelche hipster oder einfach unglaublich schlecht geschnitten/produziert.
    • lily.mcclean 16.12.2017 09:56
      Highlight Highlight Ich habe mal eine Bluse anprobiert in schwarz, Grösse 42 passte OK. Nacher habe ich sie in grau anprobiert- das exakt gleiche Modell vom gleichen Ständer- auch in Grösse 42 und die habe ich nicht mal über der Brust zubekommen obwohl ich echt einen kleinen Busen habe. Ich glaube die nähen die Grössenetiketten nach Zufallsprinzip an die Kleidung 😂
  • Alterssturheit 15.12.2017 15:33
    Highlight Highlight Wenn im Schweizer Strassenbild die H&M Filialen verschwinden - dann wär das glaub ich kein Verlust.
  • stud90 15.12.2017 14:00
    Highlight Highlight Finde bei H&M nicht der Onlinehandel das Problem. Ich ging früher gerne in den H&M, doch heute sind alle Pullis und T-Shirts so breit geschnitten, dass ich mich wie ein fetter Engel darin fühle.
  • lily.mcclean 15.12.2017 13:21
    Highlight Highlight Naja das überascht jezt wirklich niemanden. Zu laute Musik, unmotivierte und patzige Angestellte, ein riesen chaos egal zu welcher Uhrzeit (oder welche Filiale) und zu allem überfluss werden die gekauften Kleider lustlos in die Einkaufstasche gestopft. Bei solch einem Auftritt tun sie sich im Onlinehandel sicher besser!
    • Triumvir 16.12.2017 07:31
      Highlight Highlight H&M gehört zu den wenigen Kleiderläden in denen ich ausser Socken noch nie passende Kleider gefunden habe. Deshalb lasse ich diese Läden schon lange links liegen😆
    • lily.mcclean 16.12.2017 09:51
      Highlight Highlight Ich glaube auch, dass ich das letzte Mal in meiner frühen Pubertät das letzte Mal in einen H&M-Fummel gepasst habe und das wahrscheinlich auch nur mit Ach und Krach 🤣.
  • chnobli1896 15.12.2017 13:10
    Highlight Highlight Komisch. Dabei haben sie in Zürich nur 3 Läder innerhalb von 1 Minute Gehdistanz / Ironie off
    • Pingupongo 15.12.2017 18:01
      Highlight Highlight Sind nur noch 2 an der bahnhofstrasse. Einer wurde zum sunriseshop, von denen braucht es anscheinend auch unbedingt ganz ganz viele.
  • Skater88 15.12.2017 12:25
    Highlight Highlight "Anhaltende Verlagerung" für mich eher Billigware, zu tiefe Preise, ungenügende Qualität und teils unmögliche Passformen.

Orsay schliesst alle Filialen in der Schweiz – 55 Personen verlieren ihren Job

Die im Kleider- und Modegeschäft tätige Orsay-Gruppe will ihre 11 Filialen in der Schweiz schliessen. Dadurch verlieren 55 Angestellte ihre Stellen, wie ein Sprecher der Gewerkschaft Unia am Samstag eine Meldung von «20 minutes» bestätigte.

Die ersten Angestellten hätten am Samstag die Entlassungbriefe erhalten, sagte Arnaud Bouverat auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Er bestätigte ebenso, dass Orsay in den Genuss von staatlichen Corona-Hilfsgeldern gekommen sei.

Bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel