Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Frau verlor bei dem Unglück von Rana Plaza ihre Tochter. Bild: EPA/EPA

Eingestürzte Kleiderfabrik in Bangladesch

Mehr als 1000 Tote und zwei Jahre später: Benetton weigert sich weiterhin, die Opfer zu entschädigen



In gut zwei Monaten jährt sich das Unglück von «Rana Plaza» zum zweiten Mal. Am 24. April 2013 war die achtstöckige Textilfabrik am Rande von Bangladeschs Hauptstadt Dhaka innerhalb von 90 Sekunden eingestürzt – mehr als 1130 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens ebenso viele wurden verletzt. Zum Vergleich: Bei dem Einsturz der Twin Towers am 11. September 2001 wurden 2726 Menschen in den Tod gerissen.

Doch obwohl das Unglück in der Textilfabrik nun bald zwei Jahre her ist, wurden weder die Angehörigen der Opfer, noch diejenigen Überlebenden, die aufgrund ihrer schweren Verletzungen nie wieder arbeiten können, ausreichend entschädigt. Und das, obwohl die UNO die wichtigsten Beteiligten an einen Tisch geholt hat.

Bei dem «Rana Plaza Arrangement» arbeitet die Regierung Bangladeschs unter der Aufsicht der UNO zusammen mit Gewerkschaften, Herstellern, Einzelhändlern aus aller Welt und Organisationen für Arbeitsrecht. Ziel ist es, die Arbeitsbedingungen in den Fabriken zu verbessern und die Sicherheit zu erhöhen. Führende Modemarken wie H&M verpflichteten sich beispielsweise, Gebäude- und Brandschutzabkommen zu unterzeichnen.

People rescue garment workers trapped under rubble at the Rana Plaza building after it collapsed, in Savar, 30 km (19 miles) outside Dhaka in this April 24, 2013 file photo. Protesters and family members of victims demand compensation on the one year anniversary of the collapse of Rana Plaza on April 24, 2014, in which more than 1,100 factory workers were killed and 2,500 others were injured.   REUTERS/Andrew Biraj/Files (BANGLADESH - Tags: DISASTER TPX IMAGES OF THE DAY ANNIVERSARY BUSINESS TEXTILE)

Mehr als 1000 Menschen wurden in den Trümmern der Textilfabrik begraben- Bild: ANDREW BIRAJ/REUTERS

Gelder fliessen nur zögerlich

Ausserdem wurde bei dem Abkommen über ein Entschädigungsfonds in Höhe von 35 Millionen Franken entschieden. Doch bisher flossen die Gelder nur zögerlich: Ein Jahr nach dem Einsturz hatte gerade mal knapp die Hälfte der beteiligten Unternehmen insgesamt 13 Millionen Franken eingezahlt.

Und auch jetzt – ein weiteres Jahr später – warten Opfer und Angehörige auf ihr Geld. Einer der Gründe: Benetton stellt sich quer. Gemäss dem internationalen Kampagnen-Netzwerk Avaaz ist der italienische Moderiese die einzige grosse Weltmarke, die an dem Unglück beteiligt war, sich aber dennoch weigert, in den freiwilligen Entschädigungsfonds einzuzahlen.

Activists of Peuples Solidaires stage a demonstration in front of Benetton Opera store in Paris, Tuesday, Dec. 9, 2014 to ask Benetton to take responsibility for, and raise funds for the victims of the Rana Plaza tragedy.  An eight-story commercial building named 'Rana Plaza'  manufacturing clothes for Benetton, collapsed in Savar, the capital of Bangladesh on April 13, 2013 with a death toll of 1,134 and more than 2,000 injured people. (AP Photo/Francois Mori )

Im Dezember 2014 demonstrieren Aktivisten vor einer Benetton-Filiale in Paris. Bild: Francois Mori/AP/KEYSTONE

Schon vor einem Jahr wurde darüber berichtet, dass Benetton noch keine Einzahlung getätigt hat. Gemäss Avaaz hat sich daran bis heute nichts geändert. Benetton selbst gibt an, eine unbekannte Summe an eine Wohltätigkeitsorganisation vor Ort gespendet zu haben. 

Doch vielen Menschen geht das nicht weit genug: Auf diese Art und Weise würde mehr oder weniger willkürlich entschieden, welche Näherinnen entschädigt würden und welche nicht, argumentiert eine Aktivistin gegenüber der deutschen «Zeit».

Kaufst du bei Benetton ein?

Um Benetton dennoch dazu zu bringen, in den Fonds einzuzahlen, hat die Organisation Avaaz eine Petition lanciert: In einem Brief an den Geschäftsführer von Benetton fordern sie diesen dazu auf, sich an dem Programm zu beteiligen. Mehr als 530'000 virtuelle Unterschriften konnten bisher gesammelt werden, als Ziel hat sich die Organisation 1 Million Unterschriften gesetzt.

Über Avaaz

Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 40 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. «Avaaz» bedeutet «Stimme» oder «Lied» in vielen Sprachen. Avaaz Mitglieder gibt es auf der ganzen Welt, das Organisationsteam verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel