Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Two persons passe near a homeless which sleeps warp in a carpet on the sidewalk, in Geneva, Switzerland, Saturday, June 29, 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Obdachloser in Genf. Bild: KEYSTONE

Armut in der Schweiz

Diese sechs Zahlen zeigen, warum es im reichsten Land der Welt eine Million Arme gibt

Das neue Handbuch der Caritas zeigt auf: In der Schweiz leben mehr als eine Million Menschen an der Armutsgrenze.



2000 Franken

Wer ist überhaupt arm? Diese Frage lässt sich nicht absolut beantworten. Für die Ärmsten der Welt gilt: Wer weniger als 1.25 Dollar pro Tag zur Verfügung hat, der ist vom Hungertod bedroht. In der Schweiz gilt als arm, wer eine unerwartete Rechnung, etwa für eine Zahnbehandlung, in der Höhe von 2000 Franken nicht bezahlen kann. 

460'000 Franken

So viel beträgt das Durchschnittsvermögen pro erwachsener Person. Damit hat die Schweiz das weltweit grösste Durchschnittsvermögen überhaupt. Doch dieses Vermögen ist extrem ungleich verteilt. Die jüngsten Zahlen (2009) zeigen, dass ein Viertel der Schweizer überhaupt kein Vermögen ausweist. 31 Prozent verfügen über weniger als 50'000 Franken, 33 Prozent zwischen 50'000 und 500'000 Franken, 6 Prozent zwischen 500'000 Franken und einer Million und knapp 5 Prozent über mehr als eine Million. 

512 Milliarden Franken

Das ist gemäss der «Bilanz» das Gesamtvermögen der 300 reichsten Schweizer. Das zeigt, dass auch in der Schweiz der Reichtum auf eine winzige Elite konzentriert ist. 

580'000 Menschen

leben in der Schweiz an der Armutsgrenze. Dazu kommen 400'000, deren Einkommen knapp darüber liegt. 250'000 Menschen sind von Sozialhilfe abhängig. Dazu kommen 226’ 400 Personen, die auf Ergänzungsleistungen angewiesen sind, wobei in Heimen lebende Personen nicht mitgerechnet sind. 

2200 Franken

Bei diesem Einkommen liegt die Armutsgrenze für eine Einzelperson ohne durchschnittliche Krankenkassenprämie. Für zwei Erwachsene liegt sie bei 3050 Franken, für alleinerziehende Eltern mit zwei Kindern bei 3600 Franken und bei einem Elternpaar mit zwei Kindern bei 4050 Franken. 

13'841 Franken

Bei diesem Jahreseinkommen fängt in der Schweiz die Armutsgefährdungsgrenze an. Paradoxerweise ist gerade hierzulande ein grosser Anteil der Bevölkerung davon betroffen. Nur in Norwegen und Luxembourg ist dieser Anteil noch höher. Gerade in reichen Länder sind die Menschen wegen den hohen Lebenskosten besonders gefährdet, in Armut zu geraten.

Quelle: Claudia Schuwey, Carlo Knöpfel: Neues Handbuch Armut in der Schweiz, Caritas-Verlag, Luzern, 2014. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel