DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Coop und Swisscom 140 Millionen Franken in den Siroop setzten

Ein Revisionsbericht der Wirtschaftsprüfer PWC zeigt das wahre Ausmass der misslungenen Siroop-Investition.

Christian Mensch / Nordwestschweiz



Die Schätzung stand bisher bei rund 50 Millionen Franken. So viel Geld hätten die Partner Coop und Swisscom mit der Shopping-Plattform Siroop verbrannt, rechnete etwa die «Handelszeitung» vor. Ein Revisionsbericht der Wirtschaftsprüfer PWC zeigt nun das wahre Ausmass: Bereits im verkürzten ersten Betriebsjahr 2016 resultierte ein Verlust von 56 Millionen Franken. Das vergangene Jahr schloss die Plattform mit einem Minus von 55 Millionen Franken ab.

Und in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres verlor Siroop operativ weitere 14 Millionen Franken. Zusammen mit den Abschreibungen resultieren Kosten von rund 140 Millionen Franken.

Das Logo des Online-Marktplatz Siroop zeigt sich am Freitag, 4. Mai 2018 auf einem Bildschirm in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der Erfolg der Siroop-Plattform stellte sich nicht wie erhofft ein. Bild: KEYSTONE

Die Wirtschaftszahlen werden publik, weil Coop die Reissleine gezogen hat. Der Basler Detailhändler hat die Zürcher Siroop AG kurzerhand liquidiert beziehungsweise mit der Mutterfirma fusioniert.

Siroop hat gleich viel Geld in Werbung investiert wie in die Mitarbeiter

Die Fusionsbilanz zeigt nicht nur die massive Überschuldung der Firma mit einem negativen Eigenkapital von 138 Millionen Franken. Sie belegt vor allem auch, dass rasches Handeln angesagt war: Anfang Jahr lagen noch 34 Millionen Franken an flüssigen Mitteln in der Kasse, per Ende April waren diese auf ein Zehntel geschrumpft. Ohne Kapitalspritze wäre Siroop innerhalb kürzester Zeit illiquid geworden. Dem ist Coop zuvorgekommen.

Nettoertrag von zwei Millionen

Siroop wurde von den nationalen Grössen Coop und Swisscom mit dem Anspruch gestartet, dem internationalen Giganten Amazon Paroli zu bieten. Das Schweizer Portal stand für alle Händler offen, die ihre Ware gegen eine Provision präsentieren wollten. 500 Anbieter mit einem Sortiment von einer Million Produkten waren zuletzt auf Siroop versammelt.

Doch trotz einer nicht zu übersehenden Dauerbewerbung wollte sich der Erfolg bei der Kundschaft nicht einstellen. Mitte April stieg die Swisscom aus und Coop übernahm alle Anteile. Ende April verkündete Coop, Siroop werde per Ende Jahr eingestellt und dafür die konzerneigene Online-Plattform Microspot gestärkt.

Coop-Chef Joos Sutter sprach kürzlich in einem Interview mit dieser Zeitung von «vernünftig, vertretbaren Investitionen», die Coop getätigt habe. Ein Blick in die Erfolgsrechnung 2017 zeigt, dass dabei rund 40 Prozent für Werbung ausgegeben worden ist. Damit wurde rund gleich viel Geld in grossformatige Kampagnen investiert wie in die 180-köpfige Belegschaft.

Joos Sutter, Vorsitzender der Geschaeftsleitung und Leiter Direktion Retail, rechts, spricht an der Bilanzmedienkonferenz von Coop in Muttenz am Donnerstag, 15. Februar 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Coop-Chef Joos Sutter Bild: KEYSTONE

Dem eigenen Aufwand von 50 Millionen Franken im vergangenen Jahre steht ein Nettoertrag von weniger als zwei Millionen gegenüber. Bei einer Marge zwischen acht und zehn Prozent machte Siroop damit hochgerechnet einen Handelsumsatz von lediglich 20 bis 25 Millionen Franken. Dies ist noch weniger, als brancheninterne Berechnungen bisher vermuten liessen.

Die Zahlen für das erste Quartal lassen zwar erahnen, dass sich das Jahr 2018 besser angelassen hat. Bei einer Fortführung des Unterfangens wäre Coop jedoch nicht an einer teueren Bilanzsanierung vorbeigekommen. Mit dem harten Schlussstrich konnte Coop immerhin die Hälfte der Anlaufkosten an die Swisscom abtreten, wie Ramon Gander, Sprecher des Detailhändlers erklärt. Ins Gewicht fällt vor allem ein Darlehen des Mutterunternehmens in Höhe von 136 Millionen Franken.

Wertlos gewordene Software

Mit Siroop hat auch die eingekaufte Software ausgedient. Stand diese per Ende 2017 noch mit einem Wert von 11 Millionen Franken in der Bilanz, ist sie in der Fusionsbilanz auf Null Franken abgeschrieben. Die Strategie, mit der Online-Shop-Lösung des deutschen Anbieters Spryker zu starten und diese schrittweise durch eigene Module zu ersetzten, ist damit nicht aufgegangen. Zumindest buchhalterisch ist die Software wertlos geworden. Der deutsche Lieferant hat zudem nach Ansicht der Revisoren noch Anrecht auf Lizenzgebühren in Höhe von 120'000 Franken.

Mit dem hohen Abschreiber sowie Rückstellungen im Hinblick auf das Siroop-Ende erhöhte sich der Gesamtverlust im ersten Quartal auf 27 Millionen Franken. Joos sagte im Interview, für ein Start-up brauche es ein gewisses Risiko, «aber auch den Mut aufzuhören». Die blanken Siroop-Zahlen haben es Coop und Swisscom erleichtert, mutig zu sein. (aargauerzeitung.ch)

Shoppen kann richtig aufregend sein - mit diesen 9 Typen!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein schwedischer Hafermilchproduzent die Welt erobern will

«Wie Milch, nur für Menschen»: Dieser Satz ziert derzeit zahlreiche Plakatwände in Zürich und Basel. Dahinter steckt der schwedische Hafermilchproduzent Oatly. Und dieser kennt in Sachen Wachstum nur eine Richtung: Steil bergauf.

Die Kuhmilch hat ein Imageproblem. Immer mehr Kundinnen und Kunden kippen sich stattdessen Soja-, Hafer- oder Mandelmilch in den Kaffee. Gemäss dem Marktforschungsinstitut Nielsen hat der Absatz von Milchalternativen allein im Jahr 2019 um 25 Prozent zugenommen. Die Detailhändler Migros und Coop stocken laufend ihr Sortiment auf.

Der Markt der Milchalternativen ist umkämpft. Einer, der ganz vorne mitmischt, ist der schwedische Hafermilchproduzent Oatly. 1994 begannen schwedische Wissenschaftler …

Artikel lesen
Link zum Artikel