DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei der Mobiltelefonie sind bei den 18- bis 25-Jährigen die ausstehenden Forderungen mit durchschnittlich 730 Franken am höchsten.
Bei der Mobiltelefonie sind bei den 18- bis 25-Jährigen die ausstehenden Forderungen mit durchschnittlich 730 Franken am höchsten.Bild: KEYSTONE
Schuldenradar 2014

Unter 30-Jährige verschulden sich am meisten – Grösste Schuldenfalle ist das Handy

Junge Leute, Alleinerziehende, Singles und schlecht ausgebildete Berufsleute geraten in der Schweiz am meisten in Zahlungsnot. Als Schuldenfallen erweisen sich bei jungen Leuten häufig Handyrechnungen und der Online-Versandhandel.
12.08.2014, 11:2812.08.2014, 14:48

Neu und alarmierend sei, dass die Gruppe der 25- bis 29-Jährigen das mit Abstand höchste und am stärksten zunehmende Verschuldungsrisiko habe, heisst es in dem am Dienstag in Zürich vorgestellten «Radar 2014». Zum vierten Mal in Folge hat die grösste Schuldeneintreiberin Intrum Justitia die Verschuldungsrisiken in der Schweiz ermittelt.

In ihre Erhebungen fliessen allerdings nur die Daten ihrer eigenen Kunden ein. Steuer- und Krankenkassenausstände werden von Intrum Justitia nicht eingetrieben. Damit bleiben zwei wichtige Kategorien für das Schulden-Machen unberücksichtigt.

Mehr zum Thema

Stabile Partnerschaft schützt vor Verschuldung

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich gemäss Studie von Intrum Justitia das Schuldenrisiko nicht grundlegend verändert. Nach wie vor sind Singles und Alleinerziehende deutlich stärker gefährdet als Familien oder Paare. Eine stabile Partnerschaft schütze vor Verschuldung, und Mehrpersonen-Haushalte profitieren oft von Doppeleinkommen, folgert das Inkassounternehmen daraus.

Wer früh in eine Schuldenspirale hineingerate, könne sich kaum mehr daraus lösen, wird weiter festgestellt. Gegen mehr als jede dritte Person, die sich vor 5 Jahren im Alter von 18 bis 25 Jahren erstmals verschuldet habe, bestehe auch nach 5 Jahren mindestens eine offene Forderung.

Risiko Wohnortswechsel

Junge Frauen verschulden sich gemäss dem «Radar» vor allem im Bereich Gesundheit, während bei den jungen Männern häufig der Online-Handel in die Schuldenfalle führt. Bei der Mobiltelefonie sind bei den 18- bis 25-Jährigen die ausstehenden Forderungen mit durchschnittlich 730 Franken am höchsten. Werden Junge betrieben, resultiert häufiger ein Verlustschein als bei älteren Personen.

Ein Indikator für eine Verschuldung sind laut der Erhebung häufige Umzüge. Oft bedeute eine Scheidung oder der Auszug aus dem Elternhaus eine ungewohnte und erhebliche finanzielle Belastung. Je länger der letzte Wohnortswechsel zurückliege, desto geringer sei die Wahrscheinlichkeit einer Verschuldung. Eine gute soziale Verankerung scheine sich positiv auf das Verschuldungsrisiko auszuwirken.

Regionale Unterschiede

Intrum Justitia ging auch der Frage nach, in welchen Städten und Kantonen das Verschuldungsrisiko am höchsten ist. Im Städtevergleich führen Freiburg, La Chaux-de-Fonds und Thun die Rangliste an. Bei den Kantonen besteht in Glarus, Freiburg, Solothurn und Bern ein überdurchschnittliches Verschuldungsrisiko. 

Am andern Ende stehen Waadt, Jura, Nidwalden und Luzern. Unterdurchschnittlich ist das Verschuldungsrisiko auch in Stadt und Kanton Zürich. Laut Intrum Justitia haben Städter ein deutlich höheres Risiko als Personen, die in der Agglomeration oder auf dem Land leben. Deutlich am höchsten sei das Verschuldungsrisiko in Gebieten mit einem hohen Ausländeranteil. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Café crème könnte nächstes Jahr bis zu 10 Prozent mehr kosten

Eine Tasse Kaffee im Lieblingscafé um die Ecke könnte im kommenden Jahr deutlich mehr kosten. Nachdem die Preisentwicklung in den letzten Jahren eher moderat war und die Coronakrise weiter anhält, rechnet der Interessenverband Cafetiersuisse für das kommende Jahr mit steigenden Preisen.

Zur Story