Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coop stampft Toptip ein – und lanciert Livique



Coop wagt im Geschäft mit Möbeln einen Neustart. Am Montag hat er dazu seine neue Möbelmarke Livique lanciert. Der Name Toptip verschwindet, bis Ende Monat werden alle Filialen entsprechend umbenannt.

Geändert wird aber nicht bloss der Name, stark geschraubt wurde auch am Konzept. Beim Sortiment setzt Coop bei Livique auf zehn Eigenmarken. Vor allem versucht Coop aber, die Vorteile des stationären Handels mit jenen des Online-Handels zu verknüpfen. Den Kunden macht sich dies in den Livique-Läden bemerkbar, da das Verkaufspersonal mit Tablets ausgerüstet ist, um sie bei ihrer Auswahl zu unterstützen.

Der Ansatz von Coop lehne sich an den technologischen Möglichkeiten an, die eine bessere Kombination des Verkaufs in den Filialen und übers Internet ermöglichten, erklärte Coop-Chef Joos Sutter an einer Medienkonferenz am Montag.

Coop ist – bisher mit der Marke Toptip – die Nummer vier im Schweizer Möbelmarkt. Erklärtes Ziel des Grossverteilers ist es laut Sutter, diese Marktposition zu stärken. (awp/sda)

Umziehen in der Schweiz – der Horror in 7 Phasen

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cypcyphurra 03.09.2018 12:01
    Highlight Highlight Livi ... que? Kreative Meisterleistung.. *facepalm*
    • Paddiesli 03.09.2018 14:03
      Highlight Highlight Das ging mir schon bei "Siroop" so. Stammt bestimmt aus derselben Feder. Immerhin sind sie von dieser ständigen Verenglischung weg.
  • Olmabrotwurst 03.09.2018 10:42
    Highlight Highlight Man hat ja gar keine Chance gegen die 2 Orangen Riesen
    • Chääschueche 03.09.2018 13:11
      Highlight Highlight @Olma
      Doch das hat man.

      Es hat viele eigenständige Möbelhändler in der Schweiz
      Möbel Märki
      Pfister
      Diga Möbel
      Lipo

      Und dann noch viele kleine (die haben natürlich aber eine andere Zielgruppe, da teurer)
    • Homes8 03.09.2018 17:11
      Highlight Highlight So ein Chäss. Ich kenne kleine Möbelhändler, die sind sogar günstiger wie die Grossen. Weil sie mit weniger Marge und weniger Werbung und effizienter arbeiten.
      Ein Beispiel:
      Das selbe Entendaunenduvet (900g) vom selben CH-Hersteller.
      Bei J..... 54% Rabatt statt 389.- nur 179.-
      Beim kleinen Einmann-Betrieb um die Ecke:
      10% Barzahlungsrabatt statt 190.- nur Fr. 170.-
      Frage, wo spart man mehr?
    • Paddiesli 04.09.2018 13:49
      Highlight Highlight @homes8
      Bitte, bitte, es heisst
      günstiger ALS, nicht WIE.
      Das nennt sich Komparativ.
      Das schmerzt mir jedes Mal im Herz, wenn ich so was sehe.
      Ansonsten hast du Recht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • sherpa 03.09.2018 10:23
    Highlight Highlight COOP hat das Flair, neue Ideen groß mundig anzukündigen um dann diese Idee nach der Flopphase wieder verschwinden zu lassen. Siroop ist das beste Beispiel dafür

20 Millionen Strafsteuern: Self-Scanning-Kassen könnten Coop teuer zu stehen kommen

Eine Steuer von 10'000 Franken pro Monat auf jeden Self-Scanning-Automaten: Dies fordern linke Politiker im Kanton Genf. Der Detailhandel zittert.

Die Einkäufe selber scannen: Was vor wenigen Jahren noch nach Zukunftsmusik klang, ist heute für viele Konsumenten ganz normal. Self-Scanning-Kassen sind aus den Filialen grosser Detailhändler nicht mehr wegzudenken. 

Dass Maschinen Menschen ersetzen, ärgert linke Genfer Politiker. Sie fordern, dass Detailhändler im Kanton künftig 10'000 Franken Strafsteuer pro Monat und Self-Scanning-Automat zahlen sollen – das entspricht ungefähr dem Monatslohn von zwei Kassiererinnen. 

Das Geld soll …

Artikel lesen
Link zum Artikel