Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coop stampft Toptip ein – und lanciert Livique

03.09.18, 10:15 03.09.18, 10:26


Coop wagt im Geschäft mit Möbeln einen Neustart. Am Montag hat er dazu seine neue Möbelmarke Livique lanciert. Der Name Toptip verschwindet, bis Ende Monat werden alle Filialen entsprechend umbenannt.

Geändert wird aber nicht bloss der Name, stark geschraubt wurde auch am Konzept. Beim Sortiment setzt Coop bei Livique auf zehn Eigenmarken. Vor allem versucht Coop aber, die Vorteile des stationären Handels mit jenen des Online-Handels zu verknüpfen. Den Kunden macht sich dies in den Livique-Läden bemerkbar, da das Verkaufspersonal mit Tablets ausgerüstet ist, um sie bei ihrer Auswahl zu unterstützen.

Der Ansatz von Coop lehne sich an den technologischen Möglichkeiten an, die eine bessere Kombination des Verkaufs in den Filialen und übers Internet ermöglichten, erklärte Coop-Chef Joos Sutter an einer Medienkonferenz am Montag.

Coop ist – bisher mit der Marke Toptip – die Nummer vier im Schweizer Möbelmarkt. Erklärtes Ziel des Grossverteilers ist es laut Sutter, diese Marktposition zu stärken. (awp/sda)

Umziehen in der Schweiz – der Horror in 7 Phasen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cypcyphurra 03.09.2018 12:01
    Highlight Livi ... que? Kreative Meisterleistung.. *facepalm*
    22 0 Melden
    • Paddiesli 03.09.2018 14:03
      Highlight Das ging mir schon bei "Siroop" so. Stammt bestimmt aus derselben Feder. Immerhin sind sie von dieser ständigen Verenglischung weg.
      2 0 Melden
  • Olmabrotwurst 03.09.2018 10:42
    Highlight Man hat ja gar keine Chance gegen die 2 Orangen Riesen
    8 8 Melden
    • Chääschueche 03.09.2018 13:11
      Highlight @Olma
      Doch das hat man.

      Es hat viele eigenständige Möbelhändler in der Schweiz
      Möbel Märki
      Pfister
      Diga Möbel
      Lipo

      Und dann noch viele kleine (die haben natürlich aber eine andere Zielgruppe, da teurer)
      1 1 Melden
    • Homes8 03.09.2018 17:11
      Highlight So ein Chäss. Ich kenne kleine Möbelhändler, die sind sogar günstiger wie die Grossen. Weil sie mit weniger Marge und weniger Werbung und effizienter arbeiten.
      Ein Beispiel:
      Das selbe Entendaunenduvet (900g) vom selben CH-Hersteller.
      Bei J..... 54% Rabatt statt 389.- nur 179.-
      Beim kleinen Einmann-Betrieb um die Ecke:
      10% Barzahlungsrabatt statt 190.- nur Fr. 170.-
      Frage, wo spart man mehr?
      2 0 Melden
    • Paddiesli 04.09.2018 13:49
      Highlight @homes8
      Bitte, bitte, es heisst
      günstiger ALS, nicht WIE.
      Das nennt sich Komparativ.
      Das schmerzt mir jedes Mal im Herz, wenn ich so was sehe.
      Ansonsten hast du Recht.
      1 0 Melden
    • Homes8 04.09.2018 18:48
      Highlight @Paddiesli
      Da hast du aber viel zu tun auf Watson, alle Kommentarschreiber auf Fehler aufmerksam zu machen
      1 0 Melden
  • sherpa 03.09.2018 10:23
    Highlight COOP hat das Flair, neue Ideen groß mundig anzukündigen um dann diese Idee nach der Flopphase wieder verschwinden zu lassen. Siroop ist das beste Beispiel dafür
    24 9 Melden

Wirkung verfehlt: Kaum jemand braucht die Öko-Säckli für Gemüse und Früchte

Der Kampf gegen die Einweg-Plastiksäcke in den Lebensmittelläden scheint seitdem sie fünf Rappen kosten fast gewonnen. Doch dem ist nicht so. Denn das Problem schlummert weiterhin in der Gemüse und Früchteabteilung. Und da helfen auch «Veggie Bags» und Mehrwegbeutel kaum.  

In Italien sind die Einweg-Plastiksäcke für Obst und Gemüse in den Geschäften bald kostenpflichtig. Seit rund einem Jahr kosten die weissen Einweg-Plastiksäcke auch bei Migros und Coop fünf Rappen. Doch das nur direkt an der Kasse. In der Gemüse- und Früchte-Abteilung sind die Raschelsäcke noch immer gratis. Migros und Coop versuchen den Plastikverbrauch mit ökologischen Alternativen in Form von wasch- und wiederverwendbaren Beuteln zu bekämpfen. Wirklich effektiv ist die …

Artikel lesen