Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am Zürcher HB hat's bald einen Laden ohne Kasse – aber nicht lange



Der Detailhändler Valora testet erstmals neue Shops ohne Kasse. In den beiden Läden «avec box» sowie «avec X», die am Samstag im Zürcher Hauptbahnhof ihre Türen öffnen, ist der Einkauf nur mit einer Handy-App möglich, wie Valora am Freitag mitteilte.

Wer in die Läden hinein will, muss sich über die «avec»-App registriert haben und einen QR-Code einscannen, wie einer Valora-Mitteilung vom Freitag zu entnehmen ist. In der Folge kann er die gewünschten Produkte mit seinem Handy einscannen und dem persönlichen Warenkorb hinzufügen. Abgeschlossen wird die Bezahlung zum Schluss in der avec App.

Der Detailhändler und Kioskbetreiber Valora testet im Zürcher Hauptbahnhof erstmals neue Läden ohne Kasse.

Die «avec box» in der Zürcher Bahnhofshalle. bild:zvg

Die «avec box» steht vom 6. bis zum 22. April 2019 im Hauptbahnhof Zürich und ist fast rund um die Uhr geöffnet. Sie bietet ein «Convenience-Sortiment» an mit Esswaren für unterwegs, Lebensmitteln und einem Sortiment an Haushaltswaren. Mitarbeitende werden nur während der Stosszeiten am Morgen und am Abend vor Ort präsent sein.

Erst Zürich, dann Wetzikon

Mit der «avec box» will Valora vor dem Start in weitere Regionen der Schweiz Erfahrungen sammeln. Das Unternehmen sieht das Konzept als Ergänzung zu den bestehenden Formaten.

Man komme damit einem «wachsenden Kundenbedürfnis nach mehr Autonomie und Flexibilität beim Einkauf» entgegen, gibt sich Valora überzeugt. Wie angekündigt ist eine «avec box» am Bahnhof Wetzikon im Zürcher Oberland auf den Frühling 2019 geplant. (sda/awp)

Shoppen kann richtig aufregend sein - mit diesen 9 Typen!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Tom 05.04.2019 11:45
    Highlight Highlight Wie funktioniert das mit der iOS App? Hat das jemand schon ausprobiert? Ist es eine Enterprise App? Im Store finde ich keine avecbox App
    • Panda bear 05.04.2019 16:03
      Highlight Highlight https://itunes.apple.com/de/app/avecx/id1454000074?ls=1&mt=8 Google dein Freund und Helfer
  • Panda bear 05.04.2019 10:50
    Highlight Highlight Ich denke nicht das dieses Konzept für die Schweiz funktioniert. Zudem wie verhält es sich, wenn man zu zweit Einkauft. Wie Kind und Elternteil, müssen dann beide sich in der App anmelden. Kann immer nur eine Person hinein gehen oder einer macht den Laden auf und alle können rein.
  • Schreimschrum 05.04.2019 09:47
    Highlight Highlight Sehr gut! Ich liebe Innovation! Bargeld gehört abgeschafft!

Schulreisli zum Schlachthof? Wie Aktivisten der «Fleischpropaganda» an den Kragen wollen

Für Milch sterben Kälber. Und für Plätzli leidet das Klima. Deshalb fordern nun Tier- und Klimaaktivisten Subventionen für Vegi-Produkte und Schulbesuche auf Schlachthöfen.

Immer mehr Schweizer essen weniger Fleisch. Meistens, weil ihnen die Tiere leidtun, oft wegen den negativen Auswirkungen auf die Umwelt. Und spätestens mit den Klimastreiks der letzten Monate hat sich gezeigt: Es wächst einen neue, sehr umweltbewusste Generation heran.

Es habe sich in letzter Zeit viel getan, jetzt brauche es offene Ohren der Politik, sagen nun Tierrechtler und Klimaaktivisten. Sie fordern Subventionen und aktive Aufklärung über das, was auf unseren Tellern liegt. Aber schön …

Artikel lesen
Link zum Artikel