Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Streit mit Coop: Nestlé-Anwalt fordert juristische Konsequenzen

Nestlé gab sich im Streit mit Coop in der Öffentlichkeit stets zurückhaltend und konziliant. Dass es Nestlé dabei aber nicht bewenden lässt, zeigt nun ein Gastkommentar im Jahresbericht des Schweizer Markenherstellerverbands Promarca.

12.07.18, 08:16

Benjamin Weinmann / az Aargauer Zeitung



Die Einigung kam im Mai. Zuvor hatten der Nahrungsmittelmulti Nestlé und die Einkaufskooperation Agecore, zu der auch Coop gehört, über Wochen hinweg einen erbitterten Kampf um Einkaufspreise geführt.

Um den Druck auf Nestlé zu erhöhen, nahmen Coop und die europäischen Partner wie Edeka und Eroski sogar zahlreiche Produkte wie Kitkat-Schokolade, Thomy-Mayonnaise oder Maggi-Würze aus dem Sortiment. Der Boykott sorgte für grosse mediale Aufmerksamkeit.

Maggi seasoning sauce, a Swiss product of the company Maggi, a Swiss food manufacturer, pictured on June 10, 2013, in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die Maggi-Wuerze, eine Wuerzsauce und ein Schweizer Produkt der Firma Maggi, ein schweizerischer Lebensmittelhersteller, aufgenommen am 10. Juni 2013 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

War von Coops Nestlé-Boykott betroffen: Maggi-Würze. Bild: KEYSTONE

Nestlé gab sich in der Öffentlichkeit stets zurückhaltend und konziliant. Konzernchef Mark Schneider sagte in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» einzig, dass die «aggressive und europaweit koordinierte Vorgehensweise» gerade für die Schweiz neu sei. Man bleibe aber mit Coop und den anderen Detailhändlern im Gespräch. Auch nach der Einigung gab es keine bösen Worte.

Kartellrecht im Visier

Dass es Nestlé dabei aber nicht bewenden lässt, zeigt nun ein Gastkommentar im Jahresbericht des Schweizer Markenherstellerverbands Promarca. Dabei handelt es sich um einen Beitrag von Christoph Leibenath, dem «Senior Antitrust Counsel» des Konzerns. Er ist Nestlés zuständiger Jurist für wettbewerbsrechtliche Fragen.

Leibenath schreibt, die Kooperation im Detailhandel auf internationaler Ebene habe in den letzten Jahren zugenommen. «Doch die Kartellbehörden haben dieser bislang nicht spürbar Einhalt geboten.»

Im Namen von Nestlé fordert er «ein wettbewerbspolitisches Umdenken der Kartellbehörden, um langfristigen Schaden für die Verbraucher abzuwehren.» Der potenzielle Schaden könnte laut Leibenaht darin liegen, dass die Markenhersteller weniger in Innovationen und Qualität investieren, da ihre Margen durch die Macht der Einkaufsallianzen unter Druck geraten.

Vor der Lobbying-Offensive

Und wenn diese Forderung kein Gehör findet? «Sollte dies nicht geschehen, bliebe nur noch die Hoffnung auf den Gesetzgeber», schreibt Leibenaht. Dieser Satz deutet darauf hin, dass Nestlé dann in die Lobbying-Offensive gehen würde, um die Kartellgesetze zu ändern.

Tatsächlich besteht laut der eidgenössischen Wettbewerbskommission hierzulande keine gesetzliche Grundlage, um gegen internationale Einkaufskooperationen aktiv zu werden. Die EU-Kommission hat aber im April einen Richtlinienentwurf zu unlauterem Wettbewerb präsentiert: Massnahmen wie Listungsgebühren und Werbekostenzuschüsse, welche die Detailhändler von Lieferanten einfordern, sollen eingeschränkt werden. (aargauerzeitung.ch)

Nestlé immer wieder in der Kritik. Das ist die Geschichte

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • il grischun 14.07.2018 07:46
    Highlight in der Schweiz gibt es eine einmalige Situation. Coop und Migros beherrschen den CH-Markt. an ihnen kommt man nicht vorbei. Coop verlangt für jedes neue Produkt Listinggebühren, nicht ganz günstig, damit ins Sortiment aufgenommen wird. in andern Ländern gibts das nicht, resp. mehr eine Anmeldegebühr pro Artikel.
    Und Migros wartet immer was der Markt macht, wenn neues Produkt ankommt wird einfach kopiert und dann eine doofer, ähnlicher Name gesucht. Nicht fair, wenn andere die Vorarbeit machen, M setzt sich dann ins warme Nästchen. Coop hat den Markt unter Kontrolle. Wird sich kaum ändern !
    0 0 Melden
  • Astrogator 12.07.2018 09:56
    Highlight Wäre dafür, dass Coop Nestlé komplett aus dem Sortiment nimmt und kleineren Herstellern eine Chance gibt.
    19 4 Melden
  • Pafeld 12.07.2018 09:39
    Highlight Der Artikel ist ein Lehrstück für jeden Hobbymarktfetischisten, dass man mit dem Argument des freien Marktes so ziemlich alles rechtfertigen kann, was einem selbst nützt.
    22 3 Melden
  • Wilhelm Dingo 12.07.2018 09:37
    Highlight Der absolute Hohn: "Der potenzielle Schaden könnte laut Leibenaht darin liegen, dass die Markenhersteller weniger in Innovationen und Qualität investieren, da ihre Margen durch die Macht der Einkaufsallianzen unter Druck geraten." Wir brauchen keine Innovation bei Lebensmitteln. Es reicht gute, naturbelassene Lebensmittel zu fördern.
    53 6 Melden
    • saukaibli 12.07.2018 09:56
      Highlight Hey, das kann man so nicht sagen, Nestlé investiert sehr viel in Innovation: Wie kann man ein Fertigprodukt noch billiger herstellen? Wie kann man Junkfood noch süchtig-machender produzieren? Wie muss man lobbyieren, um an noch mehr Wasserrechte zu kommen? All diese Investitionen muss auch wer bezahlen.
      26 2 Melden
    • Wilhelm Dingo 12.07.2018 12:35
      Highlight @saukaibli: Ja, du hast natürlich vollkommen Recht!
      3 0 Melden
  • meine senf 12.07.2018 08:50
    Highlight Ja, Coop machte einen Fehler. Nämlich, dass sie die Produkte am Ende wieder in das Sortiment nahmen.
    54 10 Melden
    • Redly 12.07.2018 12:22
      Highlight Gell, es wäre so viel besser, wenn Kunden nicht wählen können.
      Nur weil Nestlé gross ist, ist es nicht automatisch böse.
      3 8 Melden

Die Zinsen auf unseren Geldern in den Pensionskassen sollen gesenkt werden

Die Guthaben im obligatorischen Teil der beruflichen Vorsorge (BVG) sollen im nächsten Jahr nur noch zu 0.75 Prozent verzinst werden. Die Eidgenössische Kommission für berufliche Vorsorge empfiehlt dem Bundesrat, den Mindestzinssatz zu senken.

Mit dem Mindestzinssatz wird bestimmt, zu wie viel Prozent das Vorsorgeguthaben der Versicherten im BVG-Obligatorium mindestens verzinst werden muss. Zuletzt hatte der Bundesrat den Zinssatz auf das Jahr 2017 gesenkt, von 1.25 auf 1 Prozent. Dieser Satz gilt auch im laufenden Jahr.

Nun empfiehlt die BVG-Kommission, ihn 2019 zu senken, wie sie am Dienstag mitteilte. Die Vorschläge der Kommissionsmitglieder reichten von 0.25 Prozent bis 1.25 Prozent. In der Schlussabstimmung habe sich eine knappe …

Artikel lesen