Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Streit mit Coop: Nestlé-Anwalt fordert juristische Konsequenzen

Nestlé gab sich im Streit mit Coop in der Öffentlichkeit stets zurückhaltend und konziliant. Dass es Nestlé dabei aber nicht bewenden lässt, zeigt nun ein Gastkommentar im Jahresbericht des Schweizer Markenherstellerverbands Promarca.

Benjamin Weinmann / az Aargauer Zeitung



Die Einigung kam im Mai. Zuvor hatten der Nahrungsmittelmulti Nestlé und die Einkaufskooperation Agecore, zu der auch Coop gehört, über Wochen hinweg einen erbitterten Kampf um Einkaufspreise geführt.

Um den Druck auf Nestlé zu erhöhen, nahmen Coop und die europäischen Partner wie Edeka und Eroski sogar zahlreiche Produkte wie Kitkat-Schokolade, Thomy-Mayonnaise oder Maggi-Würze aus dem Sortiment. Der Boykott sorgte für grosse mediale Aufmerksamkeit.

Maggi seasoning sauce, a Swiss product of the company Maggi, a Swiss food manufacturer, pictured on June 10, 2013, in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die Maggi-Wuerze, eine Wuerzsauce und ein Schweizer Produkt der Firma Maggi, ein schweizerischer Lebensmittelhersteller, aufgenommen am 10. Juni 2013 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

War von Coops Nestlé-Boykott betroffen: Maggi-Würze. Bild: KEYSTONE

Nestlé gab sich in der Öffentlichkeit stets zurückhaltend und konziliant. Konzernchef Mark Schneider sagte in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» einzig, dass die «aggressive und europaweit koordinierte Vorgehensweise» gerade für die Schweiz neu sei. Man bleibe aber mit Coop und den anderen Detailhändlern im Gespräch. Auch nach der Einigung gab es keine bösen Worte.

Kartellrecht im Visier

Dass es Nestlé dabei aber nicht bewenden lässt, zeigt nun ein Gastkommentar im Jahresbericht des Schweizer Markenherstellerverbands Promarca. Dabei handelt es sich um einen Beitrag von Christoph Leibenath, dem «Senior Antitrust Counsel» des Konzerns. Er ist Nestlés zuständiger Jurist für wettbewerbsrechtliche Fragen.

Leibenath schreibt, die Kooperation im Detailhandel auf internationaler Ebene habe in den letzten Jahren zugenommen. «Doch die Kartellbehörden haben dieser bislang nicht spürbar Einhalt geboten.»

Im Namen von Nestlé fordert er «ein wettbewerbspolitisches Umdenken der Kartellbehörden, um langfristigen Schaden für die Verbraucher abzuwehren.» Der potenzielle Schaden könnte laut Leibenaht darin liegen, dass die Markenhersteller weniger in Innovationen und Qualität investieren, da ihre Margen durch die Macht der Einkaufsallianzen unter Druck geraten.

Vor der Lobbying-Offensive

Und wenn diese Forderung kein Gehör findet? «Sollte dies nicht geschehen, bliebe nur noch die Hoffnung auf den Gesetzgeber», schreibt Leibenaht. Dieser Satz deutet darauf hin, dass Nestlé dann in die Lobbying-Offensive gehen würde, um die Kartellgesetze zu ändern.

Tatsächlich besteht laut der eidgenössischen Wettbewerbskommission hierzulande keine gesetzliche Grundlage, um gegen internationale Einkaufskooperationen aktiv zu werden. Die EU-Kommission hat aber im April einen Richtlinienentwurf zu unlauterem Wettbewerb präsentiert: Massnahmen wie Listungsgebühren und Werbekostenzuschüsse, welche die Detailhändler von Lieferanten einfordern, sollen eingeschränkt werden. (aargauerzeitung.ch)

Nestlé immer wieder in der Kritik. Das ist die Geschichte

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homeoffice-Pflicht, alle Läden zu: Diese neuen Corona-Regeln hat der Bundesrat beschlossen

Die Corona-Fallzahlen in der Schweiz stagnieren auf sehr hohem Niveau und mit den neuen, viel ansteckenderen Virusvarianten droht ein rascher Wiederanstieg. Der Bundesrat hat darum am 13. Januar weitere Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschlossen.

Der Bundesrat verlängert die im Dezember beschlossenen Massnahmen um fünf Wochen. Restaurants sowie Kultur-, Sport- und Freizeitanlagen bleiben bis Ende Februar geschlossen.

Der Bundesrat verschärft ab Montag, 18. Januar, die nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel