Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Streit mit Coop: Nestlé-Anwalt fordert juristische Konsequenzen

Nestlé gab sich im Streit mit Coop in der Öffentlichkeit stets zurückhaltend und konziliant. Dass es Nestlé dabei aber nicht bewenden lässt, zeigt nun ein Gastkommentar im Jahresbericht des Schweizer Markenherstellerverbands Promarca.

12.07.18, 08:16

Benjamin Weinmann / az Aargauer Zeitung



Die Einigung kam im Mai. Zuvor hatten der Nahrungsmittelmulti Nestlé und die Einkaufskooperation Agecore, zu der auch Coop gehört, über Wochen hinweg einen erbitterten Kampf um Einkaufspreise geführt.

Um den Druck auf Nestlé zu erhöhen, nahmen Coop und die europäischen Partner wie Edeka und Eroski sogar zahlreiche Produkte wie Kitkat-Schokolade, Thomy-Mayonnaise oder Maggi-Würze aus dem Sortiment. Der Boykott sorgte für grosse mediale Aufmerksamkeit.

War von Coops Nestlé-Boykott betroffen: Maggi-Würze. Bild: KEYSTONE

Nestlé gab sich in der Öffentlichkeit stets zurückhaltend und konziliant. Konzernchef Mark Schneider sagte in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» einzig, dass die «aggressive und europaweit koordinierte Vorgehensweise» gerade für die Schweiz neu sei. Man bleibe aber mit Coop und den anderen Detailhändlern im Gespräch. Auch nach der Einigung gab es keine bösen Worte.

Kartellrecht im Visier

Dass es Nestlé dabei aber nicht bewenden lässt, zeigt nun ein Gastkommentar im Jahresbericht des Schweizer Markenherstellerverbands Promarca. Dabei handelt es sich um einen Beitrag von Christoph Leibenath, dem «Senior Antitrust Counsel» des Konzerns. Er ist Nestlés zuständiger Jurist für wettbewerbsrechtliche Fragen.

Leibenath schreibt, die Kooperation im Detailhandel auf internationaler Ebene habe in den letzten Jahren zugenommen. «Doch die Kartellbehörden haben dieser bislang nicht spürbar Einhalt geboten.»

Im Namen von Nestlé fordert er «ein wettbewerbspolitisches Umdenken der Kartellbehörden, um langfristigen Schaden für die Verbraucher abzuwehren.» Der potenzielle Schaden könnte laut Leibenaht darin liegen, dass die Markenhersteller weniger in Innovationen und Qualität investieren, da ihre Margen durch die Macht der Einkaufsallianzen unter Druck geraten.

Vor der Lobbying-Offensive

Und wenn diese Forderung kein Gehör findet? «Sollte dies nicht geschehen, bliebe nur noch die Hoffnung auf den Gesetzgeber», schreibt Leibenaht. Dieser Satz deutet darauf hin, dass Nestlé dann in die Lobbying-Offensive gehen würde, um die Kartellgesetze zu ändern.

Tatsächlich besteht laut der eidgenössischen Wettbewerbskommission hierzulande keine gesetzliche Grundlage, um gegen internationale Einkaufskooperationen aktiv zu werden. Die EU-Kommission hat aber im April einen Richtlinienentwurf zu unlauterem Wettbewerb präsentiert: Massnahmen wie Listungsgebühren und Werbekostenzuschüsse, welche die Detailhändler von Lieferanten einfordern, sollen eingeschränkt werden. (aargauerzeitung.ch)

Nestlé immer wieder in der Kritik. Das ist die Geschichte

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • il grischun 14.07.2018 07:46
    Highlight in der Schweiz gibt es eine einmalige Situation. Coop und Migros beherrschen den CH-Markt. an ihnen kommt man nicht vorbei. Coop verlangt für jedes neue Produkt Listinggebühren, nicht ganz günstig, damit ins Sortiment aufgenommen wird. in andern Ländern gibts das nicht, resp. mehr eine Anmeldegebühr pro Artikel.
    Und Migros wartet immer was der Markt macht, wenn neues Produkt ankommt wird einfach kopiert und dann eine doofer, ähnlicher Name gesucht. Nicht fair, wenn andere die Vorarbeit machen, M setzt sich dann ins warme Nästchen. Coop hat den Markt unter Kontrolle. Wird sich kaum ändern !
    0 0 Melden
  • Hosch 12.07.2018 10:51
    Highlight "um langfristigen Schaden für die Verbraucher abzuwehren"....
    ah ja, ne ist klar!
    Nestle und Coop und all die anderen Wirtschaftsgiganten sorgen sich bloss um uns Kunden. Sie sorgen sich, dass wir möglicherweise zu viel für ihre Produkte zahlen.
    Das wäre eine schöne neue Welt aber die Realität ist eine andere. Diesen Unternehmen geht es nur um Profit und Wachstum. Wir Verbraucher sollen bitte einfach finanzkräftig genug sein und zahlen.....
    26 2 Melden
  • Astrogator 12.07.2018 09:56
    Highlight Wäre dafür, dass Coop Nestlé komplett aus dem Sortiment nimmt und kleineren Herstellern eine Chance gibt.
    19 4 Melden
  • Pafeld 12.07.2018 09:39
    Highlight Der Artikel ist ein Lehrstück für jeden Hobbymarktfetischisten, dass man mit dem Argument des freien Marktes so ziemlich alles rechtfertigen kann, was einem selbst nützt.
    22 3 Melden
  • Wilhelm Dingo 12.07.2018 09:37
    Highlight Der absolute Hohn: "Der potenzielle Schaden könnte laut Leibenaht darin liegen, dass die Markenhersteller weniger in Innovationen und Qualität investieren, da ihre Margen durch die Macht der Einkaufsallianzen unter Druck geraten." Wir brauchen keine Innovation bei Lebensmitteln. Es reicht gute, naturbelassene Lebensmittel zu fördern.
    52 6 Melden
    • saukaibli 12.07.2018 09:56
      Highlight Hey, das kann man so nicht sagen, Nestlé investiert sehr viel in Innovation: Wie kann man ein Fertigprodukt noch billiger herstellen? Wie kann man Junkfood noch süchtig-machender produzieren? Wie muss man lobbyieren, um an noch mehr Wasserrechte zu kommen? All diese Investitionen muss auch wer bezahlen.
      26 2 Melden
    • Wilhelm Dingo 12.07.2018 12:35
      Highlight @saukaibli: Ja, du hast natürlich vollkommen Recht!
      3 0 Melden
  • meine senf 12.07.2018 08:50
    Highlight Ja, Coop machte einen Fehler. Nämlich, dass sie die Produkte am Ende wieder in das Sortiment nahmen.
    53 10 Melden
    • Redly 12.07.2018 12:22
      Highlight Gell, es wäre so viel besser, wenn Kunden nicht wählen können.
      Nur weil Nestlé gross ist, ist es nicht automatisch böse.
      3 8 Melden

Arbeitslosenquote bleibt tief ++ Ein Drittel mehr offene Stellen als im Vorjahr

Die Arbeitslosenquote in der Schweiz ist im Juni auf der Stelle getreten. Insgesamt waren 2,4 Prozent der Erwerbstätigen arbeitslos gemeldet – wie schon im Mai. Damals war die Quote auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren gefallen. Saisonbereinigt verharrte die Arbeitslosenquote bei 2,6 Prozent.

Insgesamt waren im Juni 106'579 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) arbeitslos gemeldet. Das sind 2,6 Prozent weniger als im Vormonat und ein Fünftel weniger als im Vorjahr, wie …

Artikel lesen