Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Eine Frau bedient sich am Mittwoch (20. Januar 2010) in einer

Europaweit sind bis zu 100 neue Backwerk-Fillialen geplant. Bild: DPA

Bis zu 30 neue Backwerk-Filialen in der Schweiz – Kioskkonzern Valora greift Starbucks an

Die Kioskbetreiberin Valora plant 100 neue Filialen der deutschen Kette Backwerk – und bangt wegen den SBB um Standorte.

26.07.18, 06:47 26.07.18, 07:46

Benjamin Weinmann / Aargauer Zeitung



Diese Pläne werden Starbucks nicht schmecken: Der Kioskkonzern Valora geht mit seinem Restaurant-Konzept Backwerk in die Offensive. Firmenchef Michael Mueller plant in den kommenden Jahren europaweit bis zu 100 Filialen zu eröffnen, wie er gestern im Rahmen der Präsentation der Halbjahreszahlen sagte. Für die Schweiz wollte Mueller zuerst keine Zielvorgabe machen, sagte aber dann: «Generell sollte ein Gastronomiekonzept 20 bis 30 Standorte aufweisen, damit es sich lohnt.»

Das derzeitige Umfeld gibt Mueller das nötige Selbstvertrauen. Da wäre einerseits die Krise der Textilhändler: «Dadurch werden viele Flächen in den Innenstädten frei, die für Backwerk interessant sein können.» Man schaue sich auch die Standorte des Charles-Vögele-Käufers OVS an, der vergangenen Samstag die letzte seiner 132 Filialen endgültig dichtmachte. Für viele Vermieter dürfte dies insofern eine willkommene Botschaft sein, als OVS vor allem grosse Flächen beanspruchte, die in Zeiten des Onlinehandels zunehmend schwer zu vermitteln sind.

ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS NESTLE RECHTE AN STARBUCKS KAUFT --- Starbucks Coffee Shop aufgenommen am Donnerstag, 4. August 2011 an der Reuss in Luzern. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Starbucks-Filiale in Luzern. Bild: KEYSTONE

Insgesamt zählt die Backwerk-Kette über 350 Filialen – den Grossteil davon in Deutschland. In der Schweiz gibt es zwei, in Schaffhausen und Winterthur. «Diese haben aber nichts mehr mit dem heutigen Konzept zu tun», sagt Mueller. Valora hatte die deutsche Franchise-Bäckerei Ende 2017 für 190 Millionen Euro übernommen. Die ehemaligen Eigentümer hatten schon Anfang dieses Jahrzehnts grosse Expansionspläne in der Schweiz gehegt. Doch das Konzept mit der Theken-Selbstbedienung, günstigem Brot und Snacks kam nie auf Touren.

Mehr Brezel aus Ohio

Nicht nur wegen Backwerk wird Valora zunehmend zur Grossbäckerei. Zum Muttenzer Konzern gehören auch der deutsche Backwaren-Produzent Ditsch, der mehr als 200 Geschäfte in Deutschland betreibt, rund 60 Brezelkönig-Shops in der Schweiz und seit Anfang 2017 auch der Tiefkühl-Laugenbrot-Produzent Pretzel Baron in Ohio, USA. Damit beliefert Valora grosse US-Detailhändler. Die Produktionskapazitäten in Ohio sowie bei Ditsch im deutschen Oranienbaum werden deutlich erhöht. «Denn wir könnten schon heute mehr Laugen-Brote verkaufen als wir produzieren», sagt Mueller. Ein weiterer Vorteil: Bei Backwerk stammen die Laugenbrote nun aus der eigenen Produktionsstätte.

Als Vorbild für den neuen Expansionslauf mit Backwerk nennt Mueller das vor einigen Wochen eröffnete Flaggschiff-Geschäft in Bochum. Dieses empfängt die Kunden auf zwei Stockwerken und rund 400 Quadratmetern. Verkauft werden frisch gepresste Säfte, Smoothies, Focaccias, Kaffees und Tees. Die Einrichtung erinnere an einen Co-Working-Space, sagt Mueller. Damit zielt Valora auch auf die Starbucks-Kundschaft. Pikant: Valora ist Partner von Starbucks, verkauft den US-Kaffee in seinen Kiosken und Avec-Shops. Die erste Eröffnung mit dem neuen Konzept ist diesen Herbst in Winterthur geplant.

Mueller macht sich mit Backwerk auch Hoffnungen bei den SBB. Diese gaben kürzlich bekannt, dass sie die Mietverträge für 265 Geschäfte an ihren Bahnhöfen per 2021 neu ausschreiben. Mehr als 200 davon sind heute von Valora belegt. Er sei sehr zuversichtlich, was die Neuverteilung anbelange, sagt Mueller. Valora sei schliesslich seit über 100 Jahren Partner der SBB. Man werde auch mit Backwerk an den Start der Verhandlungen gehen. Zudem hat Valora seiner Convenience-Kette Avec ein Facelifting verpasst. Das neue Konzept soll die SBB-Verantwortlichen überzeugen, indem es stärker auf die frische Schnellverpflegung und günstige Einstiegsprodukte fokussiert. Die eigene Billiglinie «ok.-» wird ausgebaut.

Kiosk der Zukunft am HB

Mueller macht keinen Hehl daraus, dass das Wachstum bei frischen Convenience-Produkten stattfindet. «Die Presse ist nach wie vor rückläufig, in der Schweiz im hohen einstelligen Prozentbereich, während die Snack-Umsätze steigen.» Zudem hat Valora über 900 Kioske, was Mueller als «doch recht viel» taxiert. Hier dürfte es Anpassungen geben. Mueller formulierte es so: «Wenn ich mich am Zürcher Hauptbahnhof einmal im Kreis drehe, sehe ich bis zu vier Kiosk-Schilder.»

Zurzeit werkeln die Muttenzer an einem neuen Kiosk-Konzept, das bis 2021 national ausgerollt werden soll. Anfang 2019 wird der erste seiner Art am Zürcher HB eröffnet, unter anderem mit Self-Scanning-Kassen. Unklar scheint, wie es mit den rund 30 «Press & Books»-Geschäften weitergeht. «Wir befinden uns mit den SBB derzeit in intensiven Gesprächen», sagt Mueller.

Insgesamt gibt sich der Firmenchef mit der Halbjahresbilanz zufrieden – im Gegensatz zu den Anlegern, welche die Resultate an der Börse abstraften. Der Umsatz ist zwar um 7,6 Prozent auf 1.04 Milliarden Franken gestiegen, vor allem aber nicht nur dank der Backwerk-Akquisition. Wegen einer Wertberichtigung auf nicht fortgeführten Geschäften sank der Reingewinn allerdings gegenüber der Vorjahresperiode um 12,7 Prozent auf 21 Millionen Franken. Per Ende Jahr erwartet Mueller einen Betriebsgewinn von 90 Millionen Franken.

Wenn Magazine ehrlich wären, würde dein Kiosk SO aussehen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • exeswiss 26.07.2018 09:52
    Highlight zum glück gibts in luzern mit bretzelkönig und bachmann gute alternativen.
    0 2 Melden
  • Chrigu91 26.07.2018 08:47
    Highlight Und die Angestellten müssen wie bisher von Valora gewohnt zu miesen Bedingungen arbeiten.
    53 3 Melden
  • bebby 26.07.2018 08:31
    Highlight Ich verstehe nicht, wieso Starbucks als Konkurrent angesehen wird - wenn schon, dann sind es die Bäckerei-Ketten. Starbucks ist keine Bäckerei und kein CVS. Und dass Valora ihre Läden ins Convience-Store Format umbasteln muss, war schon lange offesichtlich. Allerdings hat die grösste CVS-Kette, Seven&Eleven, einmal gesagt, dass sie nur in Ländern erfolgreich operieren können, wo sie an 7 Tagen in der Woche 24 Stunden offen sein können. Deshalb gibt es sie auch nicht in der Schweiz. Insofern ist das nicht allzuviel Konkurrenz in der Schweiz zu erwarten und damit werden auch die Preise hoch sein
    10 1 Melden
    • Bits_and_More 26.07.2018 09:26
      Highlight " Die Einrichtung erinnere an einen Co-Working-Space, sagt Mueller. Damit zielt Valora auch auf die Starbucks-Kundschaft."

      Es geht hier wohl mehr um das Ambiente, als um die Produkte. Starbucks verkauft nicht nur merkwürdige Kaffeekreationen, sondern versucht eine Art Wohnzimmeratmosphäre zu schaffen, welche zum verweilen verleitet (und somit zu mehr Konsum).
      Kaffeerestaurants gab es ja schon früher, aber das zig junge Leute mit Macbook drinnen sitzen und daran arbeiten (oder sonst was tun) war in diesem Ausmass neu.
      1 1 Melden
    • dä dingsbums 26.07.2018 10:48
      Highlight "das vor einigen Wochen eröffnete Flaggschiff-Geschäft in Bochum. Dieses empfängt die Kunden auf zwei Stockwerken und rund 400 Quadratmetern. Verkauft werden frisch gepresste Säfte, Smoothies, Focaccias, Kaffees und Tees. Die Einrichtung erinnere an einen Co-Working-Space, sagt Mueller."

      Dieses Format zielt schon in Richtung Starbucks.
      0 1 Melden
  • Kreasty 26.07.2018 08:27
    Highlight So kommt die Schweiz vielleicht endlich mal an gute Bäckerware, auch wenn TK. Brezelkönig ist einer der wenigen der weiss wie man Laugengebäck herstellt.
    Ich hoffe sie bringen Streusel und Schnecken mit <3
    6 59 Melden
    • Evan 26.07.2018 09:13
      Highlight lol?
      2 0 Melden
    • Madmessie 26.07.2018 09:26
      Highlight Du bist offensichtlich ein kulinarischer Tiefflieger. Brezelkönig und gut, echt jetzt?
      2 0 Melden
    • JaxxxHollah 26.07.2018 09:53
      Highlight Gute Bäckerware? Das ich nicht lache. Ich meide hier in Berlin diese Kette und geh lieber zu einer anständigen Bäckerei. Das wird in der Schweiz nicht anders sein. Wer frische Brötchen mag, die mit liebe gemacht werden, gibt gerne ein bisschen mehr aus, als diese trockene aufgebackene Schrippe da.
      1 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Howard271 26.07.2018 07:56
    Highlight Ich bin skeptisch, ob ein Konzept mit Billig- und Massenware in der Schweiz gut aufgeht...
    30 2 Melden
    • axantas 26.07.2018 10:05
      Highlight Das werden wir hierzulande mit den Premiumpreisen nicht derart bemerken...
      0 0 Melden
    • dä dingsbums 26.07.2018 10:52
      Highlight Kann schon aufgehen: Aldi, H&M, Claire's, Dunkin Donut, etc.

      Kann aber auch schiefgehen: KFC, Pizza Hut, OVS, Schnipo, etc.

      0 1 Melden
    • Ufuk Kuzu 28.07.2018 05:27
      Highlight Also bei KFC geht zurzeit gar nichts schief... In keinem Land wurde der Markteintritt so sehr gefeiert wie bei uns das hat der Manager von KFC Deutschland der auch für die Schweiz zuständig ist bestätigt. Ich war letzte Woche in Schönbühl und der Laden wird immer noch überrannt wie am ersten Tag und das ist jetzt schon fast 2 Monate her.
      1 0 Melden
  • Cerberus 26.07.2018 07:18
    Highlight So wie wir Valora kennen, werden sie sicherlich wieder im Franchising-System Knebelverträge ausarbeiten wie wir es von Brezelkönig und den Kiosken kennen.

    https://www.srf.ch/sendungen/kassensturz-espresso/themen/arbeit/das-system-valora-knebelvertraege-bei-brezelkoenig-und-kiosken

    36 0 Melden
  • Nate Smith 26.07.2018 07:16
    Highlight Ausgerechnet die übelste der vielen deutschen Bäckereiketten...
    49 1 Melden
  • iisebahnerin 26.07.2018 07:09
    Highlight Toll. Noch mehr convenience-schrott & plastikabfall und, dank self-scanning weniger Arbeitsstellen.
    Hoffe, die SBB hat den Mut, endlich auch mal wieder Innovation zuzulassen, denn der Goldesel SBB Immobilien würde durchaus auch Konzepte wie No-Waste-Bioläden tragen können....
    33 6 Melden
  • derEchteElch 26.07.2018 06:57
    Highlight „Zum Muttenzer Konzern gehören (..) seit Anfang 2017 auch d. Tiefkühl-Laugenbrot-Produzent Pretzel Baron in Ohio, USA.“

    Ehm, Umweltschutz..?

    Das ist für mich unverständlich. Eieso lässt man Brötchen in den USA (IN DEN USA?!?) produzieren, um sie mit dem Flugzeug nach Europa fliegen zu lassen und hier zu verkaufen. Die Backstube könnte auch in Europa betrieben werden und würde viele Arbeitsplätze schaffen!
    34 13 Melden
    • Bits_and_More 26.07.2018 09:35
      Highlight Wieso schliesst du darauf, dass Valora die in den U.S. hergestellten Brezel für den europäischen Markt braucht und nicht für den amerikansichen?

      "Previously, Valora supplied the U.S. market with Ditsch’s existing German production facilities in Oranienbaum and Mainz, Germany. Now, it will produce its pretzel products in the U.S." von https://www.bizjournals.com/cincinnati/news/2017/02/27/fast-growing-pretzel-maker-moves-forward-on-17.html

      Es schaut eher so aus, als ob früher Valora mit Ditsch Brezel aus Europa in den Staaten flog und heute diese in den Staaten selbst produziert.
      1 1 Melden
    • who cares? 26.07.2018 09:49
      Highlight "Damit beliefert Valora grosse US-Detailhändler." Macht Sinn für mich. Oder sollten sie Brötchen von DE in die USA fliegen?
      1 0 Melden
    • dä dingsbums 26.07.2018 10:54
      Highlight Ja, klar. Steht im Text:

      "Die Produktionskapazitäten in Ohio sowie bei Ditsch im deutschen Oranienbaum werden deutlich erhöht."
      3 0 Melden

SBB planen gewaltiges Outsourcing – Gewerkschaft fürchtet Job-Kahlschlag

Es rumort bei den SBB. Ein internes Papier zeigt: Das Management will die Verantwortung für zentrale Aufgaben der Instandhaltung auslagern, es plant Outsourcing im grossen Stil. Gewerkschafter sehen unzählige Stellen in Gefahr und verlangen eine Aussprache.

Die Schweiz ist das Bahnland schlechthin, und wenn man so will, dann sind die Schienen ihre Lebensader. 10'700 Züge transportieren täglich 1.26 Millionen Reisende und 210'000 Tonnen Güter. Das hiesige Schienennetz ist eines der meistbefahrenen der Welt. Dass es erst gar nicht zu Verspätungen und Zugausfällen kommt, dafür sorgen sie: die Männer und Frauen von SBB Infrastruktur. In ihren orangefarbenen Kleidern sind sie die Reperateure der Nation.

10'000 Angestellte kümmern sich bei der …

Artikel lesen