Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04341498 Loom Bands (colourful rubber bands) are pictured in Munich, Germany, 04 August 2014. Weaving bracelets and charms from Loom Bands have become a popular trend in several countries, including Germany. According to some experts, the hit toy of 2014 could become an environmental threat as the bands, made of plastic or silicone, can't be recycled. They can also be a choking danger for pets and children.  EPA/TOBIAS HASE

Kinder sind verrückt nach den neonfarbenen Gummikringeln. Bild: EPA

Hype um Neon-Kringel

Was ist neonfarben und ziert David Beckhams Handgelenk? 

Die Kinder sind verrückt danach, die Erwachsenen ebenso: Die neonfarbenen Armbänder, die Loom Bands, sind der neue Hype aus den USA. Doch sie bestehen aus einem Stoff, der weder abbau- noch rezyklierbar ist.

Vielleicht ist es wirklich nicht das Schlimmste, wie die Süddeutsche Zeitung kürzlich lakonisch anmerkte, dass unsere Nachfahren in fünfhundert Jahren zwischen all den nicht verrottenden Plastiktüten und Alu-Dosen auch ein paar Armbänder in fröhlichen Neonfarben finden werden. Und vielleicht landen, in fünfhundert Jahren, diese sogenannten Loom Bands sogar auf unserem Teller. Weil sie vom Meeresgetier irrtümlicherweise für Nahrung gehalten und verspeist werden. Und wir wiederum den Speisefisch verspeisen. In ferner Zukunft ist vielleicht der ganze Planet zugeschüttet von diesen neonfarbenen Kringeln und der menschliche Körper – gentechnisch aufgerüstet – ist imstande, diese lustigen Silikon-Kringel zu verdauen. Vielleicht. Wir wissen es nicht.

epa04341499 A girl presents bracelets made from Loom Bands (colourful rubber bands) in Munich, Germany, 04 August 2014. Weaving bracelets and charms from Loom Bands have become a popular trend in several countries, including Germany. According to some experts, the hit toy of 2014 could become an environmental threat as the bands, made of plastic or silicone, can't be recycled. They can also be a choking danger for pets and children.  EPA/TOBIAS HASE

Loom Bands: Die britischen Recycling-Spezialisten von Waste Connect sprechen von einer tickenden Zeitbombe. Bild: EPA

Wie dem auch sei, hier geht es um Loom Bands, diese neonfarbenen Armbänder, die diesen Sommer fast jeden Kinderarm zieren. Und wenn Gattin Victoria Beckham ihren Liebsten David dazu anhält, doch bitte den bunten Schmuck der Kids zu tragen, dann hat der Hype seinen Höhepunkt definitiv erreicht. Was das Kind in mühsamer Kleinarbeit zusammengeschustert hat, dem will schliesslich gehuldigt werden, elegant am Handgelenk. Ein bisschen Kindsein kann ja nicht schaden, oder? Nein, nein.

Bild

David Beckham mit, naja, «modischem» Loom Band. bild: Getty

Von Bekannten ist zu vernehmen: «Wir haben überall nach Loom Bands-Sets gesucht, doch sie waren alle ausverkauft.» Bittere Tränen sollen die Kinder bei dieser Hiobsbotschaft vergossen haben. Schocksekunde. Man habe das grosse Profikit schliesslich doch noch gefunden. Aufatmen. Dann der Magic Moment: das erste Armband, ein weiteres, ein grösseres, noch eins, bunter, besser – irgendwann ist das Dutzend voll. Das Kind erinnert sich nicht mehr ans erste, das hundertste muss her, während die Eltern die anderen 99 elegant in der Mülltonne verschwinden lassen. Nichts ist für die Ewigkeit. Oder etwa doch?

epa04341497 A girl makes a bracelet by weaving together Loom Bands (colourful rubber bands) on a plastic loom in Munich, Germany, 04 August 2014. Weaving bracelets and charms from Loom Bands have become a popular trend in several countries, including Germany. According to some experts, the hit toy of 2014 could become an environmental threat as the bands, made of plastic or silicone, can't be recycled. They can also be a choking danger for pets and children.  EPA/TOBIAS HASE

Im August 2013 machte die «New York Times» die Rainbow Loom Bands zum Thema. Bild: EPA

Eine «tickende Zeitbombe»

Bei aller Freude über die neue Lieblingsbeschäftigung der Kleinsten, auch die Kringel haben ihren Schattenseite. Sie bestehen zu grossen Teilen aus Silikon, was bedeutet, dass sie weder verrotten noch rezykliert werden können. Silikon bleibt also für die Ewigkeit. Und bereits schlagen erste Experten Alarm: Die britischen Recycling-Spezialisten von Waste Connect sprechen gar von einer tickenden Zeitbombe. Die Loom Bands seien eine wachsende Gefahr für Tier und Umwelt. In den USA mussten bereits Kleintiere wie Hunde und Katzen, die angeblich solche Armbänder verschluckt haben, behandelt werden. 

Nun macht ein Zusammenschluss von besorgten Bürgern unter dem Namen Forechange mobil und hat im Kampf gegen die Loom Bands eine Online-Petition lanciert, die verlangt, dass die Neon-Kringel verboten werden. Zumindest so lange, bis sie unter nachhaltigen Bedingungen produziert und wiederverwertet werden können. In der Schweiz ist das noch kein Thema. Hier wird munter weitergebastelt.

Frohes Weben für Kinder

Es gibt das Loom Bands Profiset, das Starterkit, Glitzer-Loom-Bands, Perlen-Loom-Bands, Loom Bands in allen Ecken, und und und... Erfunden wurden die Dinger in den USA und die Legende geht laut den New York Times so: Cheong Choon Ng, ein aus Malaysia ausgewanderter Ingenieur, soll vor bald vier Jahren seine beiden Töchter beim Basteln mit Haushalts- und Haargummis beobachtet haben. Daraufhin habe der erfinderische Papa seinen Töchtern eine Art Webrahmen gebaut, mit denen das Knüpfen schneller klappte.

Double Triple Loom

abspielen

Cheong filmte seine Töchter beim Weben von Ketten und Armbändern, stellte die Videos ins Internet und investierte 10'000 Dollar in Bastelsets für seine Bänder. Im August 2013 machte die «New York Times» die Rainbow Loom Bands zum Thema – auf Youtube waren nach kurzer Zeit zehntausende Videos mit Anleitungen für den bunten Plastikschmuck zu sehen. Inzwischen soll Cheongs Firma rund 100 Millionen Dollar mit seiner Idee gemacht haben.



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kampf gegen Food Waste: Löst «Verfallsdatum» «mindestens haltbar bis» ab?

Pro Person landen jedes Jahr 190 Kilogramm geniessbare Lebensmittel im Abfall. Jetzt prüft der Bundesrat, ob ein neuer Begriff auf Verpackungen das Problem lindern könnte. Doch der Konsumentenschutz ist skeptisch.

Ist das Joghurt noch essbar, der Käse in Ordnung, die Bratwurst unverdorben? Ein Blick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verschafft Orientierung – aber führt manchmal auch dazu, dass viele Lebensmittel im Abfall landen, obwohl sie noch einwandfrei wären. Auf jeden Fall lohnt es sich, die Geniessbarkeit selber zu testen. So zeigte zum Beispiel eine Untersuchung der Stiftung Konsumentenschutz, dass zwei Wochen nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums 92 Prozent der verpackten Milch- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel